Kaum zu vergessen sind die Schlagzeilen, die K.I.Z. 2018 nach ihrem Auftritt beim #wirsindmehr-Konzert in Chemnitz machen. Nach ihrem 27-minütigem Auftritt dauerte es damals nicht lang, bis erste Empörungssschreie der Presse folgten. "27 Minuten Hass auf Veranstaltung gegen Hass", so betitelte die …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Monaten

    2/5 ist etwas harsch. Dafür sind die musikalischen ideen und hooks zu gut.

  • Vor 3 Monaten

    In 10 von 12 Tracks geht es darum, irgendwen zu ficken und Drogen zu nehmen. Das gehört zwar zu KIZ, aber in der Vergangenheit gab es dann doch noch ein paar bessere und kreativere Ideen auf den Alben. Das hier ist zumindest textlich alles komplett irrelevant und blaupausenartig. Vielleicht werde ich aber auch zu alt für den Scheiss.

  • Vor 3 Monaten

    Och ja, ganz unterhaltsam. Für einmal durchhören reicht's.

  • Vor 3 Monaten

    Diese Review mag eine berechtigte und legitime Wahrnehmung sein. Ich empfinde es nicht so. Ich liebe die KIZ-Signatur. Die Finesse humoristischer und polarisiernder Sprachbilder, welche zum einen skurrile Szenarien vor dem geistigen Auge projizieren anderweitig aber auch tief zynisch gewaltpräsente Wirkungen aller Art kritisieren, sucht seinesgleichen. Egal welches Album, die Jungs schreiben immer wieder die originellsten und brachialsten Zeilen ihrer Couleur. Viele Alben, die hier 3 - 5 Sterne erhalten haben, sind derart gewöhnlicher und unkreativer. Ich denke und das ist nachvollziehbar, dass die Ablehnung und gefühlten Abnutzungserscheinungen der Rezensentin den Mutterfick-Zeilen gegenüber eine Art Barriere zu dem gewohnt genialen auditiven Comic Relief von KIZ darstellt, was die Review zu einem gewohnt polemischen Amazonkommentar macht und nicht zu einer angemessenen professionell dialektischen Auseinandersetzung mit einem Werk, in dem Liebe, Zeit und Einfallsreichtum steckt.

  • Vor 3 Monaten

    Vielleicht bin ich etwas hängengeblieben, aber mir gefällt das sehr gut. Nicht, dass es einen irgendwie überraschen würde, aber Sachen wie JA, UNTERFICKT UND GEISTIG BEHINDERT, MEHR ALS NUR EIN FAN oder KINDERKRAM finde ich wirklich gut. Hab aber auch seit Sexismus gegen Rechts kein KIZ Release mehr so richtig gehört, deshalb bin ich vielleicht auch nicht so übersättigt. 4/5