laut.de empfiehlt

Everlast

In den Anfangstagen hatte er Ice-T als Leumund, ab 1992 kam der weltweite Erfolg als weißer Rapper mit dem legendären Trio House Of Pain sowie der späteren Solokarriere als Whitey Ford.

Eric Brody aka Everlast - sein Großvater stammt aus good ol' Germany - hat auf seinem Weg viel erlebt und kennt das Business aus dem Effeff. Seiner Definition von Hip Hop, raubeiniger Folk plus Blues-Rap, der auch Alternativefans reinläuft.

Mittlerweile relativ regelmäßig kehrt der so sympathische wie charismatische MC und Sänger, der nebenberuflich noch Teil der Hardcore-Rapper La Coka Nostra ist, nach Deutschland zurück.

Erneut reist er dafür mit Band und einer gewohnt zweigeteilten Performance an: eigene Soloplatten und House Of Pain-Classics stehen auf dem Programm. Im Gepäck hat er sein aktuelles Album "Whitey Ford's House Of Pain".

Immer dran denken: Ein Livejahr ohne Eric Brody bleibt ein verlorenes!

Termine

Di 19.11.2019 Bremen (Modernes)
Mi 20.11.2019 Jena (F-Haus)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Everlast

Seine ersten Erfahrungen sammelt Erik Schrody alias Everlast in Ice Ts Rhyme Syndicate. Schon 1990 veröffentlicht er sein erstes Soloalbum "Everlasting".

2 Kommentare