laut.de-Kritik

Auf dem Abenteuerspielplatz der elektronischen Musik.

Review von

Würde man den guten Norman Kolodziej a.k.a. Tante Renate als Hans-Dampf in allen Elektro-Gassen bezeichnen, wäre das so falsch nicht. Langsam, aber stetig zementiert DTR seinen Ruf, das tanzbare Technofeld von hinten aufzurollen. Das vierte Album "Splitter" geht diesen Weg jedoch nicht immer konsequent weiter.

Grundsätzlich bleibt das weite Feld zwischen Techno, Rave und EBM, Futurepop Renates großer Abenteuerspielplatz. Dennoch zündet nicht jeder Song auf der knapp 45-minütigen vierten Scheibe. Der Opener "Trapped" gerät zwar druckvoll. Der Track krankt dennoch an totaler Belanglosigkeit und Einfachheit. Er möchte so gar nicht im Ohr bleiben.

"Vagabond" hingegen ist großes Stromkreiskino. Als technoider Bastard mit EBM-Elementen und Futurepop-Touch rudert DTR hier stark in Richtung Wumpscut zu "Delicverance"-Zeiten. Der melancholische Refrain hypnotisiert sofort und klebt wie Teer im Gehörgang.

"Disconnect" fügt dem Gebräu zurückhaltend ein paar metallische Stromgitarren hinzu. Robo-Voice und Samples tun ihr übriges; unwiderstehlicher Elektrorock. "Slackers Day Off" führt den Breakdance Elektropop a la "Axel F" ins 21. Ravejahrhundert. "Stumpf, Schwarz" flackert melodisch zwischen roh und poppig hin und her. Und zum guten Schluss zeigt "43644466" noch mal die intensive Jean Michel Jarre-Seite der alten Tante.

Diesen Perlen stehen aber leider auch hingeschluderte Nummern wie "Becknaktodrom", "Propaganda" oder "Psychobot" entgegen. Solche Songs hört man zigtausendfach in den Tanztempeln dieser Welt. Sie entbehren - ob der eigenen Flachheit - jeglicher interessanten Idee und langweilen mit Routine.

Unverständlich bleibt auch, warum DTR es von Album zu Album nicht schafft, den anziehend fiesen, ungeschliffenen und herrlich rotzigen Live-Metalgitarreneffekt im Studio ebenso kompromisslos umzusetzen. Die zarten glatt gebügelten Riffs und Hooklines auf "Splitter" sind soundtechnisch ja eher eine sanfte Fußnote; kein knallendes Brett.

Alles in allem überwiegen jedoch die positiven unterhaltenden Elemente. Der Klangcocktail macht einfach Spaß, ohne ambitioniert zu sein. Wer sich hierauf einlässt, kann sicherlich nicht so schnell den "Splitter" aus dem eigenen Ohr ziehen.

Trackliste

  1. 1. Trapped
  2. 2. Vagabond
  3. 3. Disconnect
  4. 4. Stumpf, Schwarz
  5. 5. Attakk
  6. 6. Slackers Day Off
  7. 7. Beknacktodrom
  8. 8. Propaganda
  9. 9. Psychobot
  10. 10. Heman RX
  11. 11. 43644466

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Der Tante Renate – Splitter €4,99 €3,00 €7,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Der Tante Renate

Eines schönes Tages entschließt sich Norman Kolodziej, Ingenieur für Medientechnik, von seinem Heimatort Rendsburg zunächst nach Aachen und dann in …

24 Kommentare