laut.de-Kritik

Als Vollzeit-Hustler hat man wenig Zeit zum Nachdenken.

Review von

Young Jeezy folgt mit "The Recession" seinem altbewährten Konzept: Keine Experimente, keine Spielereien. Über simplen Flows treffen handelsübliche Hustler-Phrasen auf eingängige, pompöse Beats. Früher, als diese Kombination noch neu war, war diesem Stil eine gewisse Anziehungskraft nicht abzusprechen. Mittlerweile ist er alltäglich.

Dabei besitze ich ja eigentlich eine Schwäche für diesen typischen Dirty-South-Synthie-Sound, aber man kann es auch übertreiben. Die Instrumentals lassen durch die künstlichen Melodien und Drums einfach viel zu oft die nötige Klangtiefe vermissen.

Teilweise erhält man beinahe den Eindruck, die vorgefertigten Drum-Loops stammen aus dem Sortiment eines mittelmäßigen Elektro-Keyboards. Dementsprechend gering sind auch die Unterschiede zwischen den einzelnen Tracks, weshalb das Album für mehrmaliges Durchhören fast schon zu monoton ist.

Und das obwohl Jeezy bei der Beatauswahl auf die bewährte, imposante Grundstimmung setzt. Massenweise Pauken, Trompeten und Fanfaren, unterlegt mit ein paar Chören hier und ein paar Streichern da, ergeben eine mächtige musikalische Unterlage, auch wenn sie aus der Steckdose kommen. Das Problem ist, dass die Platte größtenteils von dieser dramatischen Inszenierung lebt, wohingegen die poetischen Künste des "Snowman" mit solch monumentalen Monsterbeats kaum mithalten können.

Okay, manche Punchlines basieren auf der mehrmaligen Verwendung der gleichen Worte in unterschiedlicher Bedeutung, aber ich persönlich spreche nicht mehr von Reimen, wenn drei von vier Zeilen mit dem Wort Columbia enden ("The Recession") - und das ist nur eines von vielen Beispielen.

Auch Jeezys Zeitlupen-Flow, mit seinen obligatorischen Backup-Rufen, ist mittlerweile von einem eingängigen Markenzeichen zu einer breitgetretenen Wiederholung geworden. Inhaltlich gibts ebenfalls nichts Neues. Wahrscheinlich hat man als Vollzeit-Hustler einfach nicht soviel Zeit zum Nachdenken – es sei denn es geht um Geld.

So langweilt man sich durch das erste Drittel des Albums und bemerkt kaum, wann ein Song aufhört und der nächste anfängt. Bei "Circulate" horcht man das erste Mal auf, weil es ganz plötzlich ungeahnt funky wird. Man hört richtige Instrumente und sogar einen dynamischen MC – zumindest ab der zweiten Strophe. Spätestens bei dem Greg-Perry-Sample des soullastigen "Word Play" fragt man sich dann, warum Jay Jenkins sich nicht öfter an ein paar Klassikern orientiert.

Danach verfällt das Album allerdings ziemlich schnell wieder in die anfängliche Monotonie. Bis auf "Don't Do It", das dank des Willie Hutch-Refrains zu den Perlen der Scheibe gehört, verführt kein Song zu einer näheren Betrachtung. Die Singleauskopplung "Put On" besteht ebenfalls nur aus pompösem Synthie-Bass-Gewummer.

Zu allem Überfluss liefert Kanye West dann nicht nur einen eher glanzlosen Part ab, sondern verkorkst ihn auch noch mit diesem verfluchten, allgegenwärtigen Auto-Tune-Effekt, dessen Klang mittlerweile schon Agressionen in mir hervorruft. Auch das abschließende Nas-Feature kann das Ruder nicht mehr rumreißen, weil die Qualitäten des New Yorker Urgesteins auf dem Beat irgendwie nicht richtig zur Geltung kommen wollen.

Trackliste

  1. 1. The Recession (Intro)
  2. 2. Welcome Back
  3. 3. By The Way
  4. 4. Crazy World
  5. 5. What They Want
  6. 6. Amazin'
  7. 7. Hustlaz Ambition
  8. 8. Who Dat
  9. 9. Don't You Know
  10. 10. Circulate
  11. 11. Word Play
  12. 12. Vacation
  13. 13. Everything
  14. 14. Takin' It There
  15. 15. Don't Do It
  16. 16. Put On
  17. 17. Get Allot
  18. 18. My President

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.hhv.de kaufen The Recession Edited Version €13,56 €3,90 €17,46
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Young Jeezy – The Recession €15,39 €3,00 €18,39
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Recession (Cln) €16,98 €2,99 €19,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Young Jeezy

Der Mensch ist das Produkt seiner Umwelt. Ausrede oder bittere Realität? Man weiß es nicht. Eines ist Fakt: Young Jeezy ist der heißeste Scheiß, den …

8 Kommentare

  • Vor 14 Jahren

    komisch, dass bei jedem zweiten Review sich die selben Clowns anmelden um den selben clownquatsch zu posten^^.

  • Vor 14 Jahren

    joa nee, stimmt ja, glaubst ja wohl selber nicht, dass da irgendwo ein dirty south anhänger unter den reviewern unterwegs ist.

    also ein paar granatenbeats sind dabei, find das album besser als das letzte.
    bin ja allgemein auch gegen kanye wests idee singen zu müssen, auch noch mit auto-tune, aber auf dem track ist das stellenweise doch arg passend, nach dem lied vergisst man glatt dass das überhaupt von jeezy ist... i like ;)

    btw: sehr kool dass das "let the dollar circulate"-sample verwurstet wurde... da ist aber noch mehr rausholbar ;)

  • Vor 14 Jahren

    @Radej (« komisch das in der review nur die east coast lastigen tracks gewürdigt werden ;)
    wenn man den künstler oder die art der musik nicht mag sollte man auch von vorne rein kein review dazu schreiben ;) »):

    "Dabei besitze ich ja eigentlich eine Schwäche für diesen typischen Dirty-South-Synthie-Sound, aber man kann es auch übertreiben."

    ...erst hingucken, dann posten!