laut.de-Kritik

Goldlocke oder Silberrücken: Hauptsache, es rockt.

Review von

Adrian Vandenberg knüpft mit seinem neuen Projekt an die Zeit Anfang der Achtziger an. Kein Ballast, so lautet die Devise. Entsprechend ist auch keiner der alten Belegschaft an Bord. Der Ex-Whitesnake-Gitarrist schart zwei holländische Musiker als Rhythmus-Gruppe um sich. Ergänzung erfährt das instrumentale Trio vom Shooting-Star in der Sangesszene.

Ronnie Romero besetzt mittlerweile stolz und kompetent die Bühnenfront bei Ritchie Blackmores jüngster Rainbow-Version. Mit ihm an den Vocals schüttelt Vandenberg schnörkellos zehn im besten Sinne zeitlose Nummern aus dem Ärmel.

Der allgegenwärtige Hardrock-Charakter tendiert dabei mehr zu den In-Your-Face-Stücken von Rainbow und Deep Purple als zu AC/DC. Der Purple-eske Opener "Shadows Of The Night" und das glammige "Freight Train" bilden ein markantes Einstiegsdoppel.

Bei "Hell And High Water" und "Ride Like The Wind" schwingt sich Ronnie Romero in Dio-gleiche Gefilde. Nicht nur der Gesang erinnert an den vor zehn Jahren verstorbenen Sänger von Bands wie Rainbow oder Black Sabbath. Auch das Riff geht glatt als Verbeugung vor dem kernigen Midtempo-Einstieg in "Stargazer" durch.

Der AOR-Touch in "Let It Rain" oder "Light Up The Sky" tut der Abwechslung gut und zündet direkt im Ohr. Der auf live getrimmte Singalong "Shout" wirkt dagegen etwas zu platt: gut produziert wie ein älteres AC/DC-Stück, aber weit weg von den Klassikern. Das gleiche gilt für "Shitstorm".

"Burning Heart" existiert bereits seit den Achtzigern und rotierte seinerzeit recht erfolgreich im US-Radio. Als Bindeglied zwischen den Inkarnationen von Vandenberg passt der Song perfekt auf diese Platte, gerade weil er in seiner balladesken Art als Ruhepol zwischen energetischen Performances wirkt.

"Skyfall" geht als epischer Rocker ins Ziel, der eine große Dynamik und Dramatik auffährt. Man wünscht dem holländischen Hünen, dass die Entwicklung vom Goldlöckchen zum Silberrücken noch ein wenig andauert. In dieser Form ist der 66-Jährige sicher noch für ein paar Alben gut.

Trackliste

  1. 1. Shadows Of The Night
  2. 2. Freight Train
  3. 3. Hell And High Water
  4. 4. Let It Rain
  5. 5. Ride Like The Wind
  6. 6. Shout
  7. 7. Shitstorm
  8. 8. Light Up The Sky
  9. 9. Burning Heart
  10. 10. Skyfall

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Vandenberg – 2020 (Ltd.Edition Box Set) €15,99 €3,00 €18,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Adrian Vandenberg

Ein Holländer, Meister seines Faches, der mit seinem wallenden blonden Haar wie ein Derwisch die große Bühne beackert: Was nach Football Total unter …

LAUT.DE-PORTRÄT Vandenberg

2020 schallt es durch die Hardrock-Welt: Vandenberg sind zurück! In den 80ern machen sich die Holländer einen Namen im Musikbusiness, feiern mit dem …

Noch keine Kommentare