laut.de-Kritik

Death Metal-Walzen vor dem Herrn!

Review von

No-Shit-Death Metal. Das war man immer und ist man noch gewohnt von Vader. Album Nummer 14 macht da keine Ausnahme. Bandchef Peter scheißt einfach darauf, dass ihm zum 25-jährigen Jubiläum die ganze Besetzung flöten gegangen ist und beweist, dass eigentlich er allein den Sound von Vader ausmacht.

Zwar hat er mit Gitarrist Vogg, Basser Reyash und Drummer Paul mittlerweile wieder ein extrem tightes Team zusammen, das sich erst kürzlich auf dem Summer Breeze bewiesen hat. Die Songs auf "Necropolis" hat Peter allerdings noch im Alleingang eingespielt und lediglich Drummer Paul mit ins Studio geholt.

Wenn man sich den Opener "Devilizer" so anhört, ist mehr auch gar nicht notwendig: eine Death Metal-Walze vor dem Herrn, die sich auf dem Album in trauter Eintracht mit "Impure" oder "Dark Heart" findet, zwei weiteren Kalibern gleicher Güte.

Auch im Highspeed-Geschredder machen Vader eine ausgesprochen gute Figur. "Rise Of The Undead" "Never Say My Name" oder natürlich das passend betitelte "Blast" jagen nicht weniger mächtig als die Midtempo-Songs durch die Speaker.

Peters zwischen Thrash und Death Metal angesetzte Vocals passen wieder mal hervorragend zu den gnadenlosen Nummern, die lediglich in den Soli hin und wieder einen Ansatz von Melodie zulassen.

Zwischendurch gibt es mit "The Sea" und "Summoning The Future" zwei nur bedingt notwendige, akustische Zwischenspiele, die allerdings mit einer angenehm diabolischen Atmosphäre daher kommen. Außerdem muss man sich erneut mit einer knappen halben Stunde Spielzeit zufrieden geben, wenn man die beiden Coverversionen von Venoms "Black Metal" und Metallicas "Fight Fire With Fire" nicht mitrechnet, die es auf der Limited Edition zu hören gibt.

Dafür steht mit "When The Sun Drowns In Dark" ein erstklassiger Rausschmeißer parat, der nicht selten eine ganz schöne Slayer-Schlagseite hat. Man darf gespannt sein, was die Herren nach den ganzen Vorschusslorbeeren abliefern werden. Vader haben jedenfalls schon mal klar gemacht, dass man nach wie vor auf sie zählen kann.

Trackliste

  1. 1. Devilizer
  2. 2. Rise Of The Undead
  3. 3. Never Say My Name
  4. 4. Blast
  5. 5. The Seal
  6. 6. Dark Heart
  7. 7. Impure
  8. 8. Summining The Future
  9. 9. Anger
  10. 10. We Are Horde
  11. 11. When The Sun Drowns In Dark

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Vader – Necropolis [Vinyl LP] €22,79 €3,00 €25,79
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Necropolis + €25,99 €2,99 €28,98

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Vader

Vader darf man mit Fug und Recht als ein Phänomen bezeichnen. Sie sind die erste Band, die von Polen aus hinter dem eisernen Vorhang hervor schaut und …

4 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    Kann seine Stimme leider immernoch nicht länger als 30 sekunden ertragen :(

  • Vor 10 Jahren

    Klingt interessant, werd mal reinhören >>

  • Vor 10 Jahren

    Immer wieder herrlich, wie Geschmäcker auseinander gehen. Gerade Peters Stimme ist für mich DER ausschlaggebend geile und unverkennbare Punkt bei Vader.

    Allerdings empfinde ich "Necropolis" doch als etwas dürftig. Zwar gute Stücke dabei, aber ab und an dachte ich mir das erste Mal so richtig stark: "Hmmm, Vader covern Vader... wie oft wollen sie dieses und jenes Riff eigentlich noch spielen? :-/"

    Vielleicht ist die Luft ja doch ein wenig raus nach dem Wahnsinnsvorgänger. Und möglicherweise würde es auch helfen, nicht alle 10 Minuten ein neues Album herauszubringen. ;)

  • Vor 10 Jahren

    Hmm, also mir gefällt die Scheibe auch von mal zu mal besser. Oft nicht ganz so hohes Tempo wie zu Litany Zeiten noch, aber insgesamt wieder Knüppelhart.
    Was die Coverversionen angeht, so gefällt mir Black Metal sehr gut, aber Fight Fire with Fire... naja, da ist der Gesang sehr gewöhnungsbedürftig.