laut.de-Kritik

Das nennt man hypnotischen Rhythmus-Sport.

Review von

Ein kurzes, knapp 20-sekündiges Intro flirrt mit elektronischen Effekten am Ohr vorbei und dann ist es so weit: Ein simpler Bassdrum-Beat und ein netter Basslauf stellen sich vor schneidige Gitarren, bis Mr. Schlagzeug endlich mit Schmackes auf die Snare drischt. Jawoll meine Herren, das nennt man wohl hypnotischen Rythmus-Sport. Das umschreibt auch schon recht gut, weshalb die Kanadier von Uncut mit einer der besten Scheiben des Jahres aufwarten.

"This is the new violence!" skandiert Ian Worang in jenem Song scheinbar emotionslos und abwesend, als ob nur die Erinnerung seiner selbst ins Mikro sprechsingt. Die Bezeichnung Shouter trifft auf den Mann nicht zu. Statt gegen die Wand aus Gitarren, Schlagzeug und Bass ansingen zu wollen, verlegt er sich lieber darauf, seine Stimme den Instrumenten gleichwertig zur Seite zu stellen. Egotrips? Fehlanzeige. Hier rocken vier Musiker mit geballter Kraft, stoischer Vehemenz, einem schönen Dampfhammer-Feeling und ohne Umschweife.

"Understanding The New Violence" gibt die Marschrichtung vor, von der Uncut über die - leider zu kurze - Spielzeit von knapp 40 Minuten kaum abweichen. Stimmungsschwankungen gibt sich das Quartett nur begrenzt hin. Es herrscht - trotz des teilweise derbe rockenden Sounds - eine herbstliche Melancholie mit Hang zu nebliger Verschwommenheit. Alleine bei den treibenden Nummern "Taken In Sleep" und "Day Breaks Red Light" schimmert die Sonne durch den verhangenen Horizont.

Immer wieder erinnern Uncut an die oft beschworenen Helden von Joy Division/New Order. Sanfte elektronische Klangfragmente verschmelzen mit wuchtigen Riffs zu einer Serotonin ausschüttenden Melange. Uncut machen vieles richtig. Ein stimmiges Songwriting bildet dabei die große Klammer um interessante Songs. Gefühlvoll gesetzte Effekte bringen einen teilweise richtig großen Breitwand Kintop auf die Leinwand.

Trackliste

  1. 1. Intro
  2. 2. Understanding The New Violence
  3. 3. Buried With Friends
  4. 4. Copilot
  5. 5. Intentions Change
  6. 6. Taken in Sleep
  7. 7. In This Morning Grey
  8. 8. St. Petersburg
  9. 9. Day Breaks Red Light
  10. 10. Summer Day
  11. 11. When for Now

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Uncut – Those Who Were Hung Hang Here by Uncut (2009-05-01) €51,95 Frei €54,95

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Uncut

Fünf Buchstaben und eine Idee. Mehr braucht es erst mal nicht, um eine Band an den Start zu bringen. Im Falle von Uncut aus dem kanadischen Toronto steckt …