laut.de-Kritik

Liebe, Rotwein und Psychopharmaka.

Review von

Liebe macht keinen Spaß, aber zumindest Musik. Denn dieser überwältigende Zustand, wenn man sich krank und schwach und nicht als Herr seiner selbst fühlt, zieht sich mal verdeckt, mal offen als roter Faden durch die Soloalben von Tyler, The Creator. Deswegen ist es auch nicht weit hergeholt, dass er jetzt darüber ein ganzes Album gemacht hat: Über den sehr einsamen Teil dieses komischen Konzepts namens romantischer Zweisamkeit, die absolute Hilflosigkeit, wenn es nicht läuft wie geplant, also eher wie immer. Und was hat man am Ende daraus gelernt? Dass es so etwas wie Kontrolle nicht gibt. Nur um diese Erkenntnis brav zu verdrängen, sobald es wieder soweit ist. Wenn das bekannt vorkommt, liegt das daran, dass die allermeisten von uns irgendwann schon einmal ein bisschen "Igor" waren.

Die ganze Story streitet sich mit der glücklichen Variante um den Titel der durchgekautesten Thematik in der Geschichte der Popmusik. Dennoch bewahrt Tyler auch auf "Igor" seinen kreativen Biss. Tyler, The Creator schreibt die mit "Flower Boy" makellos kalligraphierte musikalische Handschrift fort und hebt sie gleichzeitig auf eine neue Ebene, denn auf "Igor" steht sie nicht nur einfach für sich selbst.

Die Vereinigung von wüsten Bässen, ganz viel souliger Wärme, psychedelischen Elementen und einem gleichberechtigten Nebeneinander von Gesang und Rap treibt Tyler als hochbegnadeter Arrangeur zu neuen Höhen und wertet sie dadurch nochmals auf, dass er mit ihr eine stringente Geschichte erzählt. So fokussiert wie hier klang er noch nie.

Seine vor Release auf Instagram freundlich, aber bestimmt formulierte Aufforderung, kein zweites "Flower Boy" zu erwarten und sich "Igor" in einer ruhigen Stunde ohne Ablenkung am Stück zu widmen, war inhaltlich jetzt auch kein völlig neuartiger Ansatz in Sachen Musikpromotion. Und der erste Hördurchlauf, selbstverständlich im Hintergrund, man lässt sich schließlich nichts vorschreiben, steht auch ganz im Zeichen davon, dass man unbewusst auf ein neues "911/ Mr. Lonely" oder "Who Dat Boy" wartet, wo keins ist, ergo: Das Album ist meh, nicht scheiße, aber auch quite underwhelming, wie man so schön sagt. Ein formloses, hitarmes Gedudel, auf dem für das Album eines Rappers erschreckend wenig gerappt wird.

Nimmt man sich aber Tylers Bitte zu herzen, fällt einem auf, dass er Recht hat. Um das Rolling Stone-Bullshit-Bingo weiterzuführen: Wir haben es hier mit einem Konzeptalbum und Grower in einem zu tun. Die Ästhetik von "Igor" geht von der Annahme aus, das man aktiv zuhört, am Besten allein und chronologisch am Stück. Dass man hier vergeblich auf Hits wartet, liegt daran, dass hier keine sein sollen, denn sie würden den Fluss der Erzählung des Albums unkontrollierbar ins Ungleichgewicht bringen. Eine solche Herangehensweise kann man im Zeitalter der Playlist schon mutig nennen.

Und natürlich wird hier gerappt, es steht nur bemerkenswert wenig im Vordergrund, sowohl im Verhältnis zu den Gesangsanteilen als auch im Soundbild insgesamt. Wenn man nur mit halbem Ohr zuhört, bekommt man wirklich zunächst nicht mit, dass da überhaupt Vocals sind, so sehr ist man darauf konditioniert, sie wie im Rampenlicht stehend zu hören. Auf "Igor" sind die Stimmen von Tyler und seinen zahlreichen Features gleichrangig gemischt mit den vielen ausgetüftelten Details der Instrumentals.

Anders gesagt: Kanye West in der Hook von "Puppet" fällt einem beim ersten Durchlauf genauso wenig auf wie die Beiträge von Leuten wie Solange, Santigold, Playboi Carti, Lil Uzi Vert oder Cee-Lo Green beziehungsweise Pharrell, die bei Gastauftritten in der Regel deutlich mehr Präsenz in der Musik zugestanden bekommen. Hier müssen sie sich alle der Partitur des Maestros unterordnen, dürfen kaum einmal ganze Parts performen, und dass sie nicht einmal in der Tracklist geführt werden, schwimmt in Sachen Aufmerksamkeitsökonomie ebenfalls ziemlich gegen den Strom.

Inhaltlich hat Tyler den klassischen ersten Akt des Kennenlernens einfach weggelassen und steigt nach dem Intro mit den vollendeten Tatsachen ein: "You make my earth quake", die Synthies flirren wie besoffen durch die Gegend, alles fühlt sich leicht weggetreten und diffus an, muss wohl mal wieder Liebe sein. Von da aus geht es für Igor herzscheißtechnisch steil abwärts, hinein in die warmen Arme einer dysfunktionalen Beziehung ("wasted, boy, I need your attention / I'm off balance, I need some fixing / I'm your puppet, you are Jim Henson") , aus deren Umarmung er sich erst nicht lösen will und schließlich immer weniger kann ("Is it my free will or is it yours"). Denn am Ende ist es ein emotionales Machtgefälle und ein damit verbundener fortschreitender Verlust an Würde und Selbstachtung.

"But at some point you come to your senses": In "What's Good" kommt Igor auf einem ruppigen Oldschool-Beat kurz der alte Tyler zu Hilfe, um sich gerade zu machen: "Hard to believe in God when there ain't no mirrors around." Vor Wut schnauben, wenn durchatmen nicht mehr hilft, ist der erste Schritt, um den Kopf frei zu bekommen. Tatsächlich hat Igor aber die Kraft, den versöhnlichen Weg zu gehen: Auf "Gone Gone / Thank You" folgt ein nüchternes "I Don't Love You Anymore" und schließlich "Are We Still Friends?"

Lyrisch liefert Tyler die Ehrlichkeit und Direktheit, die nötig ist, und vermeidet den Schmalz und den Kitsch, der tödlich wäre für eine solche Geschichte. Ganz direkt, sozusagen interpretationsverschlossen, geht es hier um eine unglückliche Liebesgeschichte zwischen zwei Männern. Im Umgang mit seiner eigenen Sexualität ist Tyler, The Creator einen weiten Weg gegangen für jemanden, dessen homophobe Ausbrüche einmal fester Bestandteil seiner Musik waren. Und das hat mit "Igor" zwar nichts direkt zu tun, gibt ihm aber noch eine ganze Schippe Schönheit mehr mit.

Musikalisch stehen die verspulten, warmen Instrumentals ganz im Dienst der Rotwein-und-Psychopharmaka-Stimmung, die das Album erzählen will. Was beim nebenbei Hören formlos erscheint, geht in Wahrheit sanft fließend ineinander über. "Igor" klingt ungemein aus einem Guss, hört man aber genauer hin, fallen einem die vielfältigen Referenzen auf, die Tyler bedient: Der erste Part von "I Think" ist eine ziemlich offensichtliche Hommage an "Stronger" samt clever, weil in einer ganz anderen Stimmung nachgebautem Beat. "New Magic Wand" klingt wie ein anerkennendes Nicken in Richtung des letzten Brockhampton-Albums, der erste Teil von "Gone Gone/ Thank You" ist Tyler, The Creators Version eines psychedelischen japanischen Popsongs. Das alles verbindet "Igor" mittels dichter, detailreicher Arrangements, die herzlich darauf pfeifen, inwieweit das noch wie ein Hip Hop-Beat klingt, aber sobald man hinter die Wall of Sound auf die drückenden, klaren Neptunes-Bässe hört, sind sie natürlich auch das.

Hier und da macht sich des Meisters große Liebe zur Arpeggiator-Funktion seines Keyboards etwas redundant bemerkbar, einzelne Parts rappt er eine Spur zu funktional herunter, und wirklich diskutabel ist Tylers exzessiver Einsatz von stark verfremdenden Effekten auf seinem normalerweise lakonisch grollenden Bariton, den man unter Tausenden wiedererkennt. Obwohl im Endeffekt Geschmackssache, ist es schade, ihn hier so wenig zu hören. Von dieser Kritik auf reichlich hohem Niveau abgesehen wird Tyler, The Creator mit "Igor" immer mehr zu einem von diesen Leute, von deren Musik man sich im Vorfeld sicher ist, dass da nur etwas Geiles kommen kann. Hier klingt er weit entfernt davon, als würden ihm in absehbarer Zukunft die Ideen ausgehen, darüber hinaus entwaffnend ehrlich, ausgeklügelt, gleichzeitig unverkopft, und vor allem bei allen Einflüssen in erster Linie wie Tyler, The Creator.

Trackliste

  1. 1. Igor's Theme
  2. 2. Earfquake
  3. 3. I Think
  4. 4. Exactly What You Run From You End Up Chasing
  5. 5. Running Out Of Time
  6. 6. New Magic Wand
  7. 7. A Boy Is A Gun
  8. 8. Puppet
  9. 9. What's Good
  10. 10. Gone Gone / Thank You
  11. 11. I Don't Love You Anymore
  12. 12. Are We Still Friends?

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Tyler The Creator

"Ich hab' Odd Future gegründet, weil ich spüre, dass wir talentierter sind als 40-jährige Rapper, die was über Gucci erzählen", erklärt sich Tyler …

15 Kommentare mit 4 Antworten

  • Vor 24 Tagen

    Zwar bin ich riesiger Tyler-Fan, aber der erste Durchlauf hatte mich nicht überzeugt, war jedoch abgelenkt. Tatsächlich bedarf das Album volle Aufmerksamkeit.
    Wenn man sich auf das Album einlässt zieht es einen total in seinen Sog, man fühlt sich als würde einen Tyler/Igor, diese seltsame Gestalt mit Eisenherz-Frisur und pastellfarbenem Anzug, einen durch ein kaleidoskopisches Labyrinth an Klängen führen und dabei Einblick in seine Gefühlswelt liefern.
    Tolles Album! Ich empfinde es mittlerweile als Tylers bestes
    Werk bisher, jedoch nicht so zugänglich wie Flower Boy.

    5/5

    Schönes Review auch.

  • Vor 24 Tagen

    liess mich 2011 vom hype anstecken. 2015 mit cherry bomb hab ihn ihn verloren. Seit flower boy besser denn je. Krasse Platte, wieder.