laut.de-Kritik

40 Jahre Synthie-Pop, Underground, Jazz und Experimental-Sound auf zehn LPs.

Review von

Kommerziell gesehen, legt die kalifornische Formation Tuxedomoon kurz nach ihrer Gründung 1978 einen Traumstart hin. Ihre Single "No Tears" entwickelt sich zum Underground-Hit, der bis heute in den Discos gespielt wird. Außerdem erhalten sie eine Einladung, mit den Kollegen von Devo auf Tournee zu gehen.

Trotz der frühen Ehren bleibt es für Tuxedomoon bei ihrem One-Hit-Wonder und sie können in den folgenden Jahren nicht an den Erfolg ihres Debüts anknüpfen. Das liegt zu einem guten Teil auch daran, dass die Kalifornier sich seither musikalisch ganz anders weiterentwickelt haben, als "No Tears" hätte vermuten lassen.

Jetzt erscheint eine Retrospektive der Band in Form einer opulenten Box mit zehn Vinylalben aus knapp 40 Jahren Bandgeschichte inklusive Poster und großformatigem Booklet. Das exklusive Release ist auf 300 Exemplare weltweit limitiert und nicht nur für Fans der Band geeignet, sondern gerade für diejenigen, die noch ein paar Lücken in ihrer Tuxedomoon-Sammlung haben.

Die zehn Platten decken den Zeitraum vom Debüt "Half-Mute" aus dem Jahr 1980 bis zu ihrem 2007er Album "Vapour Trails" ab. Als Bonus zu den offiziellen Releases gibt es außerdem noch den Anhang "Appendix" mit überwiegend aus der Frühphase der Band stammenden Aufnahmen, darunter das stark nach The Residents klingende Marvin Gaye-Cover "I Heard It Through The Grapevine" aus dem Jahr 1977.

Auf dem The Residents Label Ralph Records sind auch die ersten Longplayer von Tuxedomoon erschienen. Und genauso wie die avantgardistischen Labelchefs stecken auch Tuxedomoon ihr musikalisches Terrain irgendwo in der Schnittmenge zwischen Jazz, Synthie-Pop und Experimental ab, alles mit einer deutlichen Nähe zu den visuellen Künsten, wie dies unter anderem auf dem Soundtrack "Bardo Hotel" von 2007 wunderschön zum Ausdruck kommt.

Den typischen Tuxedomoon-Sound lässt die Formation aus San Francisco in der Regel aus dreierlei Zutaten entstehen. Da ist zum einen Blaine L. Reininger mit seiner Violine. Ihm zur Seite steht der zweite musikalische Kopf der Band, Steven Brown mit seinem Saxophon. Peter Principle komplettiert den Kern der Band am Bass. Alle zusammen teilen eine große Leidenschaft für Synthesizer und Klangexperimente.

Als kreatives Trio prägen sie Tuxedomoon von ihren frühen LPs wie "Half-Mute", "Desire" und "Divine" über die kommerziell erfolgreichen Jahre Mitte der 80er und Longplayer wie "Holy Wars" und "Ship Of Fools" bis hin zum 2004er Album "Cabin In The Sky", dem ersten Nach der Wiederbelebung der Band und Gastspielen von Fans wie DJ Hell, Ian Simmonds, John McEntire und Tarwater.

Für Fans dürfte die jetzt erschienene Box ein willkommenes Weihnachtsgeschenk sein, auch wenn sie natürlich keine großen Überraschungen bereithält. Neueinsteiger bekommen hier auf einen Schlag alle wichtigen Studioalben von Tuxedomoon und werden sie danach sicher nur noch schwach an den Gassenhauer "No Tears" erinnern.

Trackliste

  1. 1. Half-Mute
  2. 2. Desire
  3. 3. Holy Wars
  4. 4. Ship Of Fools
  5. 5. You
  6. 6. The Ghost Sonata
  7. 7. Cabin In The Sky
  8. 8. Bardo Hotel (Soundtrack)
  9. 9. Vapour Trails
  10. 10. Appendix

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tuxedomoon – The Vinyl Box [Vinyl LP] €165,31 Frei €168,31

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Tuxedomoon

"Es gab ein fliegendes Fragezeichen des Nachts in meinem Traum. Es sprach zu mir und erklärte, die Lösung für alles liege im Wort Tuxedomoon. Da sagte …

Noch keine Kommentare