laut.de-Kritik

Wo steckt Captain Planet, wenn man ihn braucht?

Review von

Was tot ist, kann niemals sterben. Am 5. August 2013 schloss der Keyboarder und Sänger George Duke für immer seine Augen. Neben seinen zahlreichen Soloalben zählte er in dessen erfolgreichster Phase zu Frank Zappas Stammpersonal. Auf Alben wie "One Size Fits All", "Over-Nite Sensation" und "Apostrophe (')" gehörten seine Stimme und sein Tastenspiel zu den wichtigsten Elementen. In Thundercats Musik lebt seine Seele weiter.

Bereits auf seinem Debüt "The Golden Age Of Apocalypse" coverte der Bassist Dukes "For Love (I Come Your Friend)". Thundercat aka Stephen Bruner, der in der Vergangenheit mit Kendrick Lamar, Erykah Badu, Flying Lotus, Kamasi Washington und den Suicidal Tendencies arbeitete, bezieht sich in seinen Kompositionen, seinen Arrangements und vor allem seiner Stimmfarbe immer wieder deutlich auf sein Vorbild. Mit seinem Bassspiel wirkt "Drunk", als haben Duke und Stanley Clarke sich noch einmal zusammen getan, um 2017 ein zeitgenössisches Werk zu veröffentlichen.

Dabei verliert sich das Album nicht in der Erinnerung an die Vergangenheit. Zwar bezieht sich Bruner auf die Geschichte von Fusion-Jazz und Soul, führt diese aber mit Eletronica- und Hip Hop-Elementen in die Gegenwart. Nur, um im nächsten Moment mit einer Portion Yacht Rock wieder zwei Schritte zurück zu gehen. Am Ende steht eine frische Soundästhetik, die die Gäste Kendrick Lamar, Pharrell, Wiz Khalifa, Kamasi Washington, Michael McDonald und Kenny Loggins veredeln. Stop! McDonald und "Footloose" Loggins?

Das pastellfarbene "Show You The Way" führt zurück ins Jahr 1983. Auf einer Fete auf der "Riptide" kriegen die in der Sonne schmorenden Besucher in ihren Liegestühlen Cocktails mit Schirmchen gereicht. Gemeinsam mit Mr. Danger Zone und dem Doobie Brother bekommt Thundercat zur Begrüßung einen kleinen Applaus aus der Dose spendiert. Mit dem wunderbar wabernden Elektro-Funk "Friend Zone" widmet Bruner all den Jorah Mormonts unserer Welt einen Song. "I'm your biggest fan / But I guess that's not just good enough / You stuck me in the friend zone."

Die meist nicht einmal die Drei-Minuten-Grenze erreichenden Songs auf "Drunk" stecken voller versponnenem Humor, nerdischem Witz und Anspielungen auf die Pop-Kultur. Mal schreibt Thundercat Zeilen wie "So many feels, Bro/LOL", mal fragt er sich, wo Captain Planet bleibt. Im nächsten Moment spielt er lieber "Diablo" oder "Mortal Combat" (mit einem Freund in Vietnam?). Das geschmeidige "A Fan's Mail (Tron Song Suite II)" bietet massiven Cat Content. Bruner miaut sich durch den Track, singt "Everybody wants to be a cat". Da darf der vertrackte "Captain Stupido" auch mal vorpubertär schnarchen und pupsen.

Deswegen vorkommt "Drunk" noch lange nicht zu einer Karnevalsveranstaltung. "I'm drowning away all of the pain / Till I'm totally numb", kontert er den Spaß im Titelstück aus. Das an seine Arbeit mit Flying Lotus erinnernde Instrumental "Uh Uh" steht ganz im Zeichen von Thundercats virtuos gespieltem Bass. Das komplexe "Inferno" durchlebt mit entrücktem Klavierspiel, schleppenden Streichern, Prince-Percussions, düsterem Lachen und sich gegenseitig ausspielendem Bass und Schlagzeug seine eigenen neun Höllenkreise.

Wo die Brainfeeder-Labelkollegen Flying Lotus und Kamasi Washinton den Wahnsinn und die Verkopftheit ihres Labels verkörpern, steht Thundercat auf "Drunk" für die Sonnenseite. Trotz aller Wirrnis bleibt der Longplayer immer anschmiegsam und hörbar. Ein ebenso komplexes, verspieltes wie charmantes Sommeralbum, das nur so vor Ideen strotzt.

Trackliste

  1. 1. Rabbot Ho
  2. 2. Captain Stupido
  3. 3. Uh Uh
  4. 4. Bus In These Streets
  5. 5. A Fan's Mail (Tron Song Suite II)
  6. 6. Lava Lamp
  7. 7. Jethro
  8. 8. Day & Night
  9. 9. Show You The Way
  10. 10. Walk On By
  11. 11. Blackkk
  12. 12. Tokyo
  13. 13. Jameel's Space Ride
  14. 14. Friend Zone
  15. 15. Them Changes
  16. 16. Where I'm Going
  17. 17. Drink Dat
  18. 18. Inferno
  19. 19. I Am Crazy
  20. 20. 3AM
  21. 21. Drunk
  22. 22. The Turn Down
  23. 23. DUI

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Thundercat - Drunk €6,99 €3,00 €9,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Thundercat

Flying Lotus-Protegé, Robert Trujillos Nachfolger bei Suicidal Tendencies, Sessions mit Erykah Badu … und für nicht wenige der derzeit spannendste …

4 Kommentare