Sachte anfangen, dann im Refrain mit voller Wucht und opulenter Instrumentierung nachtreten: Um das auf "Plan A!" ausgiebig ausgekochte Rezept bereits tausendfach goutiert zu haben, genügt es, gelegentlich den Ausdünstungen eines Mainstream-Radiosenders ausgesetzt zu sein. Ein eingängiger Chorus …

Zurück zum Album
  • Vor 12 Jahren

    @bps (« @Jan Dilba (« Ich könnte dir die Wange streicheln. :D Sag ich mal ganz frech.
    Der Thread nimmt ungeahnte Wendungen in musikalische Regionen der wunderbaren Art.
    "Os Amores Libres" ist ein sehr schönes Album, sehr folkie und durchaus chansonesk. »):

    Frechheit siegt, sagt man ja... würdest Du mir auch die Wange streicheln, wenn ich ein Mann wäre? :lol: Es wird langsam echt interessant hier mit Euch. Hat hier vielleicht die weibliche Komponente gefehlt? :D »):

    Naturalemente not!! ;) Mir war bewusst, daß Du eine Frau bist, bei einem Mann hätte ich vielleicht einfach nur :klatbier: oder :phones: benutzt.
    Immerhin scheint zu Godojs Plan A! ziemlich alles gesagt, inklusive dem Austragen einiger Animositäten.
    Und die kleine Wendung zu Plan B!-Musik eines Herrn Nunez hab ich dankbar angenommen.

    Wie auch immer, done. Back to topic.

  • Vor 12 Jahren

    @intro (« Maeckes & Plan B? :trusty: »):

    Ein Wortspielchen. Wenn Plan A nicht funktioniert oder erledigt ist, nimm Plan B (sprich: andere Musik).
    Aber wer ist Maeckes?

  • Vor 12 Jahren

    Hast mich voll erwischt. ;)
    Ich habe praktisch keine Ahnung von Rap, von Deutsch-Rap noch weniger.

  • Vor 12 Jahren

    @Jan Dilba («
    Immerhin scheint zu Godojs Plan A! ziemlich alles gesagt, inklusive dem Austragen einiger Animositäten.
    Und die kleine Wendung zu Plan B!-Musik eines Herrn Nunez hab ich dankbar angenommen.

    Wie auch immer, done. Back to topic. »):

    Nene, jetzt, wo Plan A vom Tisch ist (ich hoffe insgeheim immer noch, dass HaySal einmal wiederkehrt um wieder richtig Schwung in die Runde zu bringen) können wir uns anderen musikalischen Ergüssen zuwenden.
    Schaut hier doch eh keiner nach, was man so macht... :D

    Ich höre mir jetzt erstmal was von Carlos Nunez an (ich hoffe, da habe ich den gefunden, der gemeint war).
    Also auf jeden Fall klopft da einer auf die Trommel und noch einer spielt auf einer Flöte rum. Find ich nicht schlecht, aber doch gewöhnungbedürftig. Kann ja sein, dass ich dafür noch zu jung bin. Lässt sich aber gut hören.

    PS:
    Ich weiß ja nicht, wie Raunchy angekommen ist, aber hier mal meine persönliche Vorstellung von guter Rock-Musik:
    http://youtube.com/watch?v=b8ulTo4s3So

    Alternativ - weil's eigentlich jeder kennt - "November Rain" von Guns'n Roses. Da ist die Melodie genial und DAS hat meiner Meinung nach auch deutlich mehr Herzblut als es Godoj auf Plan A zeigt (musste den irgendwie einbringen, damit ich das hier als einen Beitrag aussehen lassen kann, der noch was mit dem Thema zu tun hat... :D )

  • Vor 12 Jahren

    @Texas CrieZ (« @Jan Dilba («
    Immerhin scheint zu Godojs Plan A! ziemlich alles gesagt, inklusive dem Austragen einiger Animositäten.
    Und die kleine Wendung zu Plan B!-Musik eines Herrn Nunez hab ich dankbar angenommen.

    Wie auch immer, done. Back to topic. »):

    Nene, jetzt, wo Plan A vom Tisch ist (ich hoffe insgeheim immer noch, dass HaySal einmal wiederkehrt um wieder richtig Schwung in die Runde zu bringen) können wir uns anderen musikalischen Ergüssen zuwenden.
    Schaut hier doch eh keiner nach, was man so macht... :D

    Ich höre mir jetzt erstmal was von Carlos Nunez an (ich hoffe, da habe ich den gefunden, der gemeint war).
    Also auf jeden Fall klopft da einer auf die Trommel und noch einer spielt auf einer Flöte rum. Find ich nicht schlecht, aber doch gewöhnungbedürftig. Kann ja sein, dass ich dafür noch zu jung bin. Lässt sich aber gut hören.

    PS:
    Ich weiß ja nicht, wie Raunchy angekommen ist, aber hier mal meine persönliche Vorstellung von guter Rock-Musik:
    http://youtube.com/watch?v=b8ulTo4s3So

    Alternativ - weil's eigentlich jeder kennt - "November Rain" von Guns'n Roses. Da ist die Melodie genial und DAS hat meiner Meinung nach auch deutlich mehr Herzblut als es Godoj auf Plan A zeigt (musste den irgendwie einbringen, damit ich das hier als einen Beitrag aussehen lassen kann, der noch was mit dem Thema zu tun hat... :D ) »):

    Okay, Nunéz auf der Tube ist auch ein bisschen schwierig... ich hab natürlich den Vorteil, das Ganze schon mal live miterlebt zu haben, direkt vor der Bühne. Und die Musik ist schon gewöhnungsbedüftig, wenn man sonst eher HipHop hört :D Mit dem Alter hat das, glaube ich, nicht SO VIEL zu tun. Ich hab sowas schon mit 15 gehört. Also, Raunchy war nicht schlecht. Steht das Album hier irgendwo oder der Song für sich alleine? Dann würd ich da mal was zu schreiben...

    Das Herzblut auf Plan A (Topic hier, ich weiß): Klar, ich bin schon etwas voreingenommen, you know! Aber ohne T(h)omaten auf den Ohren. Vielen Stücken hört man an, dass sie sehr schnell produziert wurden. Und wenn die Instrumentierung schon fertig ist und die Stimme nur noch draufgesetzt wird, klingt das halt nicht so, wie's klingen würde, wenn die Band zusammen einspielt.

    Bei "The Morning Sun" zum Beispiel. Das Stück finde ich von den englischen Songs einfach am geilsten (darf man diese Wörter hier verwenden?). Hier ein paar Tempiwechsel rein, die Instrumentierung während der Vocalpassagen zurückgenommen und dafür irgendwo ein schönes Gitarrensolo rein - perfekt! Daher freue ich mich schon auf die Konzerte im Spätherbst - auf der Bühne geht's bestimmt ab! Aber grundsätzlich bin ich mit der Platte zufrieden, aber darüber haben wir uns ja schon früher ausgetauscht.

    :) Fühle mich als weibliches Wesen "allein unter Männern" übrigens ganz wohl, danke für den Schampus, Fear-of-Music!

  • Vor 12 Jahren

    @bps («
    Okay, Nunéz auf der Tube ist auch ein bisschen schwierig... ich hab natürlich den Vorteil, das Ganze schon mal live miterlebt zu haben, direkt vor der Bühne. Und die Musik ist schon gewöhnungsbedüftig, wenn man sonst eher HipHop hört :D Mit dem Alter hat das, glaube ich, nicht SO VIEL zu tun. Ich hab sowas schon mit 15 gehört. Also, Raunchy war nicht schlecht. Steht das Album hier irgendwo oder der Song für sich alleine? Dann würd ich da mal was zu schreiben...

    Das Herzblut auf Plan A (Topic hier, ich weiß): Klar, ich bin schon etwas voreingenommen, you know! Aber ohne T(h)omaten auf den Ohren. Vielen Stücken hört man an, dass sie sehr schnell produziert wurden. Und wenn die Instrumentierung schon fertig ist und die Stimme nur noch draufgesetzt wird, klingt das halt nicht so, wie's klingen würde, wenn die Band zusammen einspielt.

    Bei "The Morning Sun" zum Beispiel. Das Stück finde ich von den englischen Songs einfach am geilsten (darf man diese Wörter hier verwenden?). Hier ein paar Tempiwechsel rein, die Instrumentierung während der Vocalpassagen zurückgenommen und dafür irgendwo ein schönes Gitarrensolo rein - perfekt! Daher freue ich mich schon auf die Konzerte im Spätherbst - auf der Bühne geht's bestimmt ab! Aber grundsätzlich bin ich mit der Platte zufrieden, aber darüber haben wir uns ja schon früher ausgetauscht.

    :) Fühle mich als weibliches Wesen "allein unter Männern" übrigens ganz wohl, danke für den Schampus, Fear-of-Music! »):

    Ja, bei YouTube hab ich nur Konzert-Mitschnitte gefunden. Gut, dass aber bei Wikipedia die ganze Diskografie steht. Sofern ich da was finde, kann ich mir das Ganze mal genauer anhören.

    Aber für mich ist das nicht nur aus dem Grund gewöhnungsbedürftig, weil ich sonst hauptsächlich Metal und Hip-Hop höre, sondern weil ich so eine Musik gar nicht kannte. Ich könnte es nicht mit irgendwas vergleichen und das macht das Ganze für mich so schwierig.

    Mit 15 hast du das schon gehört? Damit hast du einen sehr bemerkenswerten Musikgeschmack. Ich hätte mit 15 sowas nie gehört (gut, ich bin jetzt auch nicht viel älter und das klingt jetzt so, als hätte sich bei mir da soviel geändert...^^).

    Sowas hab ich bisher ja gar nicht gekannt. In meinem Freundeskreis hört sowas auch keiner (die hören nur Hip-Hop, Metal, Rock und Schranz...^^"), aber ich find sowas immer gut, wenn Menschen einen ganz eigenen Musikgeschmack haben. :)

    Wegen Raunchy:
    http://forum.laut.de/viewtopic.php?t=36690
    und die Review von laut:
    http://www.laut.de/lautstark/cd-reviews/r/…

  • Vor 12 Jahren

    Habe nicht Carlos gehört, den kenne ich erst seit ungefähr einem Jahr. Aber Pipes & Drums im Allgemeinen - ich liebe Schottland, und wenn Du einmal am Loch Ness gestanden hast, vor Dir der See und eine Burgruine, hinter Dir die Highlands und irgendwo auf einem Hügel ein einsamer Dudelsack... das hat schon was!

    Leider muss ich mich jetzt erst mal ausklinken, aber ich versuch's gegen später mal auf Deinen Links. Und ich find's klasse, wenn sich jemand auch was Anderes als nur das Gewohnte anhört, denn Musik hat so viele Facetten; es wäre schade, sich nur auf einige wenige Genres festzulegen. Aber für einen 18-Jährigen scheinst Du mir eh recht ungewöhnlich zu sein (absolut im positiven Sinne).

  • Vor 12 Jahren

    @bps (« Habe nicht Carlos gehört, den kenne ich erst seit ungefähr einem Jahr. Aber Pipes & Drums im Allgemeinen - ich liebe Schottland, und wenn Du einmal am Loch Ness gestanden hast, vor Dir der See und eine Burgruine, hinter Dir die Highlands und irgendwo auf einem Hügel ein einsamer Dudelsack... das hat schon was! »):

    Ja, solche Momente prägen den Musikgeschmack natürlich enorm.

    Ich erinner mich da zum Beispiel, als ich mal in einer Sommernacht kurz draußen stand und im Hintergrund "Lost in the Woods" und "She" von Taproot lief.
    Wow, das war einfach grenzgenial. :)

    Da gibt es aber lauter solcher ganz speziellen Momente, die ich dann auf ewig mit der Musik verknüpft habe. "Abandon Your Hope" von Raunchy ist da auch so ein Beispiel... :D
    @bps («
    Leider muss ich mich jetzt erst mal ausklinken, aber ich versuch's gegen später mal auf Deinen Links. Und ich find's klasse, wenn sich jemand auch was Anderes als nur das Gewohnte anhört, denn Musik hat so viele Facetten; es wäre schade, sich nur auf einige wenige Genres festzulegen. Aber für einen 18-Jährigen scheinst Du mir eh recht ungewöhnlich zu sein (absolut im positiven Sinne). »):

    Wow, endlich mal jemand, der Musik genauso zu schätzen weiß, wie ich...^^

  • Vor 12 Jahren

    @bps (« ...ich find's klasse, wenn sich jemand auch was Anderes als nur das Gewohnte anhört, denn Musik hat so viele Facetten; es wäre schade, sich nur auf einige wenige Genres festzulegen. »):

    WORD! Kann ich nur unterstreichen. Diese Worte in Stein gemeißelt oder in Gold gegossen.
    :)

  • Vor 12 Jahren

    Texas, schau mal bei der Raunchy-Rezension nach... hier noch ein Link zu Nunez:

    youtube.com/watch?v=Y7ic8XJ1z8c

    Die "Titulos finales" sind eher klassisch, nicht erschrecken! Fear, schließ Dich ruhig an, wenn Du Lust hast! Hörerlebnis der anderen Art!

  • Vor 12 Jahren

    Oh guys, you make me laugh. :D

  • Vor 12 Jahren

    das platte is doch scheiße!

    dieser herr fromm, wer das auch immer is, hat doch bestimmt n bnisschen geld vom major zugesteckt bekommen, damit der die platee so gut bewertet-

    und dann nich mal gehört und schön nur nächsten majorparty mitgegangen, ein paar von den niedlich majorbienchen blümeln

  • Vor 12 Jahren

    @Schobel («

    dieser herr fromm,

    wer das auch immer is, hat doch bestimmt n bnisschen geld vom major zugesteckt bekommen, damit der die platee so gut bewertet-

    und dann nich mal gehört und schön nur nächsten majorparty mitgegangen, ein paar von den niedlich majorbienchen blümeln »):

    :lol:

    immer ärger mit diesem herrn fromm :D

  • Vor 12 Jahren

    @Schobel (« das platte is doch scheiße!

    dieser herr fromm, wer das auch immer is, hat doch bestimmt n bnisschen geld vom major zugesteckt bekommen, damit der die platee so gut bewertet-

    und dann nich mal gehört und schön nur nächsten majorparty mitgegangen, ein paar von den niedlich majorbienchen blümeln »):

    Ja, dieser Fromm. Der ist echt ein Schwein, dass der sich die Platte nicht anhört. Gut, dass das seine Frau getan hat und die hier die Rezi geschrieben hat. :D

  • Vor 12 Jahren

    @Schobel (« das platte is doch scheiße!

    dieser herr fromm, wer das auch immer is, hat doch bestimmt n bnisschen geld vom major zugesteckt bekommen, damit der die platee so gut bewertet-

    und dann nich mal gehört und schön nur nächsten majorparty mitgegangen, ein paar von den niedlich majorbienchen blümeln »):

    diese f r a u fromm genießt einen ebenso untadeligen wie unvoreingenommenen ruf, den s i e sich (anhand der rezensionen jederzeit nachprüfbar) vollkommen zu recht auf die fahne schreiben kann.

    wer bist du narr,

    daß du solchen unterstellungsquark in den virtuellen raum wirfst?

    in den staub mit dir.

  • Vor 12 Jahren

    untadelig. soso ;)

    in den staub müssen diese blauen schweine aber sowieso

    n der Bayernliga da ist es bekannt, fahren die giesinger bauern mit der s-bahn aufs land

  • Vor 12 Jahren

    »):

    Ich meine, jeder Gewinner einer Casting-Show hat ein gewisses Talent. »):

    toll!
    worüber wird hier eigentlich diskutiert?
    die cd ist mehr als ordentlich. bis track 8 überdurchschnittlich gut.

    was heißt denn "gewisses talent" ?
    der mann singt extrem gut. er singt live extrem gut, wie sicherlich einige gesehen haben.

    ich kenn nur ganz wenige top-acts, die nur annähernd so gut live singen können wie thomas godoj. ich erinnere noch lebhaft stars wie
    robbie william u.a. die schlicht so im "off" live singen, dass einem schlecht wird.

    thomas godoj und im übrigen mark medlock auch singen einige dieser top-acts locker an die wand.

    weiter wundert mich ja schon, dass selbst bei geringem interesse an der godoj-cd, doch so viele schreiber in diesem thread die cd mal so "kaufen" um sie dann hier genußvoll mit ihrem
    so wahnsinnig ausgeprägten musiksachverstand auseinander zu nehmen.

    der thread zeigt einmal mehr, wie viele möchtegern kritiker hier hier unwesen treiben.

    lieber richtig hören!!! da schadet auch ein mehrmaliges hören nicht. denn hören will gelernt sein. und das sagt dir jeder gute musiker und um die geht es doch hier, oder??

  • Vor 12 Jahren

    [color=red:6c32e0a277]Die "Kritik" liest sich wie ein Eintrag eines Thomas-Godoj-Fanclub-Members. Blind dafür, die Marketingstrategie des Produkts Thomas Godoj zu sehen. Dessen "Ich-bin-der-einfache-Typ-von-nebenan"-Masche ist derart durchschaubar, daß es einem schon wundert, wie viele darauf reinfallen. Die "Kritik" hat in ihrer Einseitigkeit etwas von einem ergebenen Loblied - von Seriösität keine Spur. Und dann noch einen latenten Vergleich zu einem andern DSDS-Teilnehmer(eindeutig Maalouf) heranzubemühen (Zitat: "...ein solcher kündet wesentlich überzeugender von großen Emotionen und innerer Zerrissenheit, als ein Jüngelchen, das sich derartige Erfahrungen bestenfalls angelesen haben kann".) Bitte? Woher will der "Kritiker" Dani denn wissen, welcher der beiden Sänger mehr Lebenserfahrungen inkl. Krisen durchgemacht hat? Und was soll das "Jüngelchen"? Maalouf ist altersmäßig gerade mal 1 Jahr von Godoj entfernt, also weit weg vom Teenager. Der Umstand, daß Maalouf mindestens 10 Jahre jünger und frischer wirkt als der zuweilen - Entschuldigung- kaputt wirkende Thomas sagt doch nichts über das Können und die Authenztität als Sänger aus. Sowohl Thomas wie Fady haben in der Kürze ein mehr als akzetables Album produziert - nicht mehr, aber auch nicht weniger.[/color:6c32e0a277]