Eine Dekade ist es her, dass The Game die Ärmel hochkrempelte und mit fünf Millionen verkauften Einheiten die West Coast zurück auf die Karte setzte. "It's time to put Compton on the map", wieder mal. "The Documentary" aus dem Jahre 2005 ist und bleibt Games größter Erfolg. Aber war es wirklich …

Zurück zum Album
  • Vor 5 Jahren

    der lamar-hype geht weiter...gähn

  • Vor 5 Jahren

    sehr schlechte Review zu einer guten Platte, keine Worte zu Documentary 2.5, ziemlich unprofessionell..aber vielleicht mangelt es dem Autor auch einfach an Frischluft, weil er so tief in Kendricks Arsch steckt.

  • Vor 5 Jahren

    Meiner Meinung nach ist das eher ne 4/5. Aber hätte er mal bei Hashtag auf Jelly Roll verzichtet und die Tracks mit Future und Drake weggelassen, wäre es sicherlich allgemein noch runder geworden!

  • Vor 5 Jahren

    Miese Review. Bin auch der Meinung das es 4/5 sein sollte. Der einzige Totalausfall ist für mich auch nicht "Bitch You Ain't Shit", sondern das hier unnötigerweise gelobte "LA". Ich hab ja nichts gegen radiotaugliche Tracks, aber Will.I.Am versaut ihn einfach nur, da er weder ein guter Rapper, noch ein guter Sänger ist. Dann könnte man noch "Hashtag" weglassen und es wäre ne 4,5/5 ;)

  • Vor 5 Jahren

    Die allerersten Game-Alben, die ich in meinem Leben gekauft (aber noch nicht gehoert) habe. Bezweifle, dass das an Jay Rock rankommt, aber mal sehen.

  • Vor 5 Jahren

    Feier das Album bisher hart. Defintiv mit in einer Top 10, für ein sehr gutes Jahr für Musik wohlgemerkt.

  • Vor 5 Jahren

    4 Punkte, auch wenn ich mit 2.5 noch nicht ganz durch bin. Sowas wie 'L.A.' braucht es natuerlich nicht, zumindest nicht mit Fergie und will.i.am und nicht im Herbst.

    Besser als 'Compton' und TPAB, aber nicht besser als '90059'.

    • Vor 5 Jahren

      Wow, das Teil ist bei der Fülle an Tracks, Produzenten und Features kein Reinfall geworden? Bin gespannt. Habe seit dem Zweitling keinem Game-Album mehr so richtig was abgewinnen können.

      "90059" werde ich mir dann wohl mal genehmigen müssen.

    • Vor 5 Jahren

      Es ist wohl gerade wegen der Fülle an Tracks kein Reinfall geworden, denn bei mehr als 30 Songs oder so kann selbst The Game immer noch ein paar Volltreffer landen. Er ist ja eigentlich ein guter, imitiert halt aber nach wie vor penetrant oft den Flow seiner prominenten Gäste und eifert auch mal angesagten Sounds nach...und das nervt. Er will es halt jedem recht machen. Und das klappt ja auch. Auch bei mir. Hätte er das, was er als "zu schlecht" erachtet, wieder auf ein Free-Mixtape gebracht, hätte ich die Hälfte an guten Songs womöglich gar nicht auf CD im Schrank!

    • Vor 5 Jahren

      Stimmt schon. Wenn die Banger-Quote ähnlich hoch ist wie bei "Compton", könnte ich sogar einen starken Nachfolger in angenehmer Album-Länge zusammenbekommen. Ob das dann tatsächlich stimmig ist und vom Vibe her in irgendeiner Form an sein Debüt erinnert, ist natürlich eine andere Frage. :D

    • Vor 5 Jahren

      "animals" von compton ist nach wie vor saustark

    • Vor 5 Jahren

      Alleine die ersten 10, 11 Stuecke von 2.5 sind dick. Das ist bei 2.0 aehnlich, bei 'Mula' mit Kanye faellt es dann langsam etwas ab, danach folgt noch Drake, klar, und zum Schluss eben 'L.A.' Ich will die beiden Alben auch nicht unnoetig hypen, ich bin nur extrem positiv ueberrascht, denn wie gesagt: in meinem Leben kein Game-Album gekauft oder gehoert.

      Jay Rock sollte man haben. Im TDE-Shop mit Autogramm fuer wenig Muecken und ganz schnell im Briefkasten. ;)

    • Vor 5 Jahren

      Kann den Hate gegen The Game nicht so recht nachvollziehen. Seinen "OKE"-Flow zieht er ja eigentlich auch schon länger durch. Klar passt er sein Beatpicking den Trends an, aber will ernsthaft jemand noch die gleichen Beats aus der Dre-Ära 2000f. hören?

      Überrascht war ich von dem Album allerdings auch, OKE fande ich insgesamt doch etwas enttäuschend. Die Alben zwischen Doctor's Advocate und The Documentary 2 jetzt sind hier anscheinend nicht sehr viel beachtet, ich kann nur empfehlen auch noch mal in LAX und Jesus Piece reinzuhören, sehr gute Alben m.M.n.

  • Vor 5 Jahren

    2.5 ist aber allein aus dem Grund schon besser, weil DJ Eazy Dick wieder auf W-Balls auflegt! ;-) #BesterMann

  • Vor 5 Jahren

    Ich kann dem letzten Abschnitt der Review recht geben, beide Alben sind gut, jedoch nichts außergewöhnliches und ich würde seine alten Alben (eigentlich fast jedes seiner Alben) auf jeden Fall vorziehen. Jedoch, und das ist ein wenig ärgerlich, wenn man das beste der über 30 Tracks zu EINEM 15-20 Track starken Album kondensieren würde, wäre es ohne jeden Zweifel sein bestes Album, denn einige hochkarätige Banger sind wie immer dabei, und Game bzw. seine Features wissen reihenweise zu überzeugen.
    Das Konzept eines Doppel-Albums ist sicher interessant, jedoch meistens damit verbunden viele Filler drauf zu packen um es voll zu kriegen. Das ist schade, nichtsdestotrotz kann man sich 2.0 und 2.5 geben :)