Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Auftritt in einer Katastrophe enden würde, war sehr hoch. Als die Doors am 29. August um zwei Uhr morgens auf die Bühne traten, war der vierte Tag des größten Musikfestivals, das jemals stattgefunden hat, gerade angebrochen. Längst war es außer Kontrolle geraten.

Statt …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Jahren

    cohen hat dem festival in der tat den arsch gerettet. wenn man beide gigs - doors und lenny - hintereinander hört/schaut, erschließt sich sehr viel von der beklemmenden atmosphäre.
    http://www.laut.de/Leonard-Cohen/Alben/Liv…

  • Vor 3 Jahren

    hmmm...
    light my fire mit 14 Minuten zu lang?!?
    nönö...
    das dürfte auch länger sein du laut.de.kritiker... :-)

  • Vor 3 Jahren

    Jim Morrison: sein Vater war übrigens kommandierender Admiral der Flotte, die den Anlass für den Vietnam Krieg geliefert hat. Eine typische Laurel Canyon Ausgeburt.

    • Vor 3 Jahren

      Moskito-Verlag? Dein Ernst?

    • Vor 3 Jahren

      das Referenzwerk ist leider auf englisch:
      https://www.amazon.de/Weird-Scenes-Inside-…

      Weird Scenes Inside the Canyon: Laurel Canyon, Covert Ops & the Dark Heart of the Hippie Dream

    • Vor 3 Jahren

      aus einer A-Rezi:
      Wer wusste, dass verehrte Kultfiguren und (angebliche) Vertreter der "68er"- "Gegen"-Kultur (Anti-Establishment) wie Jim Morrison, Frank Zappa, Jackson Browne, Jimmi Hendrix, David Crosby etc. Kinder von hochrangigen "above Top Secret"-Militärs bzw. erlesenen High-End-Society Familien waren, die allesamt auf die eine oder andere Weise in Verbindung mit CIA Psy-OPS standen?
      Wer wusste, dass einige dieser "Idole" -eigenen Aussagen (Crosby, Hendrix) und Indizien entsprechend- in Spezial-Einheiten des Militärs aktiv waren ? (prä-Vietnam)

    • Vor 3 Jahren

      "..dass dieses Grüppchen angeblich "alternativer Hippies" sich (bevor sie "Stars" wurden) wie aus dem Nichts "zufällig" ausgerechnet in der speziellen Gegend des Laurel Canyon (zwischen LA und Burbank nach der Hollywood Bowl links rein) zusammengewürfelt hat- einer erlesenen Promi-Gegend, seit den 30er Jahren "a high class restricted Park for DESIRABLE people only"- ...und damit für aufmüpfige, anti-Establishment-Nobodies (wären sie das gewesen) definitiv gar nicht zugänglich...
      ...dass diese -ehemals von Stars wie W.C. Fields, Harry Houdini, Mary Astor, Fatty Arbuckle, Errol Flynn, Orson Welles, Robert Mitchum etc. bewohnte und befeierte -und über die Jahrzehnte von CIA und Sicherheitsdiensten Argus-äuglein-behütete- Gegend, seit Beginn der "Canyon-Szene" in den 20ern nachgewiesenermassen eine Drehscheibe von Filmindustrie, Geheimdiensten, Mafia- Kriminalität, KinderPornographie und satanistischen Kreisen war... (und das ist vielfältig belegt)
      ...dass (sicher nur ein Zufall) gleich mehrere der oben Genannten (und viele mehr) ein offen bekundetes Faible für Dinge wie, äh- Waffen... Satanismus... hatten und diese kleinen, eh- Schwächen innerhalb der Szene offen auslebten...-
      Mit "Peace & Love"... nicht so wirklich vereinbar, oder?
      ... dass der Laurel Canyon seit 1941 von einer (Ueberraschung) Top-Secret Air Force Militär-Basis auf dem höchsten Hügel des Canyon ("Lookout Mountain Laboratory") überragt wurde... (später stillgelegt und schliesslich 2012 an "Privat" verkauft: Okkultist Jared Leto)
      ...dass zahlreiche (!) der mehr (oder weniger) prominenten Canyon-Bewohner über die Jahrzehnte gewaltsam zu Tode gekommen sind (offiziell stets "Selbstmord" oder "Unfall", auch wenn Indizien klar dagegen sprachen)
      ...dass das satanistische "Manson-Massaker" -dass es damals (1969) wegen prominenter Opfer bis in europäische Medien geschafft hat- in dieser Gegend keineswegs ein Einzelfall war... im Gegenteil.

      Um Missverständnisse zu vermeiden: McGowan lässt offizielle Unterlagen, Zitate unmittelbar Beteiligter und belegte Tatsachen zu Wort kommen-
      Dies ist KEIN Buch mit "Verschwörungstheorie(n)", das einem einseitige Antworten auf ungeklärte Umstände vorzusetzen versucht..
      Es ist ein sehr gelungenes Beispiel unaufgeregt geduldiger Puzzle-Arbeit, kluger Zusammenstellung auch weitgehend unbekannter -nichtsdestotrotz belegter- Aussagen und Umstände und der Anregung zum subjektiven Ueberdenken bestehender Vorstellungen über eine Zeit, die nicht nur die Kultur Amerikas verändert hat..."

    • Vor 3 Jahren

      Verrate doch nicht alles. DIE finden dich.

    • Vor 3 Jahren

      Bist du bescheuert damit so offen in so einem Forum umzugehen? Das war's mit ihm..

    • Vor 3 Jahren

      Jaja Kinder, und jetzt kommt mal aus Eurer Welt heraus.

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      Wie macht man den Kotz-Smiley? Asking for a friend.

    • Vor 3 Jahren

      Evt. kann ich deinem Freund ja weiterhelfen. Versuch bitte mal folgendes:

      :Gleep Glorp: oder :Spast:

    • Vor 3 Jahren

      Nachdenken hilft oft auch weiter, vor allem mal ein Gespür dafür zu entwickeln was Manipulation bedeutet und wie sie durchgeführt wird,

  • Vor 3 Jahren

    Das Todesdatum stimmt nicht. Am 29. August 1970 gespielt und am 3. Juli 1970 gestorben ist nahezu nicht möglich. Es war der 3. Juli 1971.