laut.de-Kritik

Das sollte ein Little Richard-Fan wie Lemmy abnicken.

Review von

Sorry, wenn ich mit der Tür ins Haus falle, aber mit "Born To Lose" haben die Kanadier unter deutscher Beteiligung eine so saugeile Rock'n'Roll-Nummer geschrieben, dass sogar ein Little Richard-Fan wie Lemmy begeistert sein sollte.

Der Track sticht deutlich aus dem restlichen, ebenfalls nicht von schlechten Eltern stammenden Material heraus und kommt dermaßen klasse, dass man mit ihm einfach einsteigen muss. Dabei ist bei The Creepshow genügend passiert, was eine anständige Einleitung verdient hätte: Der Abgang von Sängerin Sarah Blackwood, der Verbleib von Ski's Country Trash/Heartbreak Engines-Gitarrist Dan und der Neueinstieg von Sängerin/Gitarristin Kendalyn 'Kenda' Legaspi.

Und die neue Dame passt wirklich hervorragend zur Band, wovon ich mich bereits live überzeugen durfte. Stimmlich und optisch steht die kleine Sängerin ihrer Vorgängerin in nichts nach. Neben dem eingangs erwähnten Übersong "Born To Lose" gibts auf "Life After Death" noch zehn weitere, starke Nummern, die mal mehr, mal weniger am Hillbilly-Stil der früheren Alben festhalten.

Das sorgt für Abwechslung und gibt der Scheibe eine gewisse Frische. Nach einem kurzen Flatline-Intro gehts gewohnt spooky und swinging mit dem Opener "See You In Hell" zackig nach vorne los. Bluesiger und in bester Nightclub-Manier folgt das sexy "The Devil's Son", um über den Umweg des schnellen "Sinners & Saints" zu besagtem Höhepunkt des Albums zu kommen.

Langweilig wird "Life After Death" auch danach zu keiner Zeit, denn mit "Last Call" hat sich auch eine astreine Streetpunk-Nummer mit Bläsern und ordentlich Dampf aufs Album geschmuggelt. Nicht ganz unerwähnt bleiben sollte die Tatsache, dass hier Keyboarder Ginty einen astreinen Job als Leadsänger abliefert, selbst wenn Kenda in "Take It Away" gleich mal wieder zeigt, wo der Hammer hängt.

The Creepshow sind alles andere, als am Ende: Es sollte mich wundern, wenn diese Scheibe Ende des Jahres nicht in meinen persönlichen Charts landet.

Trackliste

  1. 1. See You In Hell
  2. 2. The Devil's Son
  3. 3. Sinners + Saints
  4. 4. Born To Lose
  5. 5. Can't Wait To See You Fall
  6. 6. Second Chance
  7. 7. Failing Grade
  8. 8. Take It Away
  9. 9. Last Call
  10. 10. Settle The Score
  11. 11. Life After Death

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Life After Death €15,99 €2,99 €18,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Creepshow – Life After Death €21,03 €3,00 €24,03

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Creepshow

Dass der Look hier eine große Rolle spielt, zeigen schon die Pressefotos. Eine tätowierte, gut aussehende blonde Frau steht inmitten von drei finster …

3 Kommentare