• Vor 14 Jahren

    Achtung Leute! Also so was hab ich ehrlich gesagt auch noch nicht gehört.

    Die Band The Bosshoss mit ihren Mitgliedern Boss, Hoss, Russ, Guss, Frank, Hank und Ernesto schafft das Unmögliche. Sie covern alltagstaugliche Radioohrwürmer wie zum Beispiel Hey Ya! und formen sie zu Countrysongs um.

    Hab mir mal Hey Ya! und Without Me angehört, muss sagen, dass das abgefahren und seltsam klingt, sodass man sich echt fragt, unter welchen Drogen die Typen standen...

    Das Album "Internashville Urban Hymns" (lasst mir bitte The Verve aus dem Spiel) erscheint am 17.5.

    Die Vorabsingle Hey Ya! kommt am 25.4. in den Plattenladen unseres Vertrauens.

    Auf dem Album sind außerdem neben den bereits angesprochenen Stücken Country-Cover-Versionen von "Toxic", "Hot In Herre", "Sabotage" (der Beastie-Boys-Klassiker) und "Little Less Conversation" zu finden.
    Auf Optinews.de ist zudem ein peinlicher Artikel über die Band, mein Tipp: geht direkt auf Thebosshoss.com!

    Bin mal auf eure Reaktion gespannt....

  • Vor 14 Jahren

    Ich persönlich finde das Album ganz gut! Auf Ken.FM (Kennen sicher nicht alle, läuft auf Fritz, das ist ein großer Sender in Berlin u. Brandenburg) haben The Bosshoss am letzten Sonntag ihr neues Album vorgestellt.
    Obwohl ich den Countrystyle nicht mag gefällt mir das Album relativ gut. Die besten Lieder sind "Hey Ya" und "Without Me"!
    "A Little Less Conversation" hingegen hört sich an wie das Original!

    Die Platte ist für alle Leute, die auf Country- und spaßige Mucke stehen zu empfehlen!

  • Vor 14 Jahren

    Gratulation! Da ist es jemanden tatsächlich gelungen Hey Ya! so zu covern dass es noch mehr in den Ohren weh tut.

  • Vor 14 Jahren

    Es ist einfach nur bescheuert und affig, was The Bosshoss abziehen, aber mir persönlich ist die Welt zu ernst, als dass ich nicht auch mal so was hören würde.

    Halt ein netter Zeitvertreib und irgendwie innovativ...

  • Vor 14 Jahren

    Probier mal was von Hayseed Dixie und ihren AC/DC-Country-Covern aus... ihre Version von "Highway To Hell" hat noch bei jedem Hörer ein Schmunzeln ausgelöst! ;)

  • Vor 14 Jahren

    Seit dem "Highway To Hell"-Cover von Maroon 5 auf dem Unplugged-Album stehe ich dem Covern von AC/DC-Songs eher skeptisch gegenüber.
    Ist aber einerseits kein Country und andererseits ernst gemeintes Geldschieben von Maroon 5!
    Danke für den Tipp, werd mal reinhören...

  • Vor 14 Jahren

    Zitat (« voll.horst schrieb:
    Obwohl ich den Countrystyle nicht mag gefällt mir das Album relativ gut. »):

    Ähä.
    Naja, wenn du diesen Countrystyle nicht magst, solltest du dir vielleicht besser die Originalversionen anhören, oder? Weil der Countrystyle eigentlich das einzige ist, was die Platte ausmacht?

    Völlig bescheurt.
    Das Problem ist nicht mal der Country , sondern, dass die von Bosshoss wirklich gar nichts können.
    Loser klingt ansatzweise noch ganz lustig, bis die furchtbare Refrain-Umsetzung kommt.
    Aber für "Hey Joe" und "A little less Conversation" soll die echt der Blitz beim scheißen treffen.
    Nicht aus Blasphemiegründen, sondern nur, weils unglaublich schlecht ist.

    Das man sich "Hey Ya!" betrunken noch einigermaßen anhören kann, liegt wohl dran, dass das Original noch furchtbarer umgesetzt ist.

  • Vor 14 Jahren

    ich persönlich finde, dass ihr the bosshoss einfach zu ernst nehmt....!!!!
    the bosshoss ist eine [b:709458264e]SPAßBAND[/b:709458264e] !...und das ist auch gut so....
    dh: kein grund für arrogant-abgehobenens wichtiggetue oder gar einer plattenbewertung.... -.-

    live gehen sie jedenfalls richtig ab.... :D und selbst hh/pop-schmodder ("hey-ya"/toxic) wird da sogar richtig erträglich.....

  • Vor 14 Jahren

    Ich finde Spaßbands im Allgemeinen und Boss Hoss im Besonderen sehr doof und unnötig. Denn Spaßbands machen mir keinen Spaß, genauso wenig wie es mir Spaß macht, mein Hirn abzuschalten.

  • Vor 14 Jahren

    @strangeways (« Ich finde Spaßbands im Allgemeinen und Boss Hoss im Besonderen sehr doof und unnötig. Denn Spaßbands machen mir keinen Spaß, genauso wenig wie es mir Spaß macht, mein Hirn abzuschalten. »):

    "spaßbands" ist so ein unschönes wort : ich mag gute, intelligente comedy und ich mag musik. beides zusammen ist auch schwer okay.

    (was ich nicht mag sind dumme spaßbands.)

  • Vor 14 Jahren

    Bands/Künstler mit gutem Humor (von denen es zum Glück genug gibt) sind ja auch was ganz anderes als Spaßbands... Ich meine sogar, dass ein gesunder Humor in all seinen Formen Voraussetzung für gutes Songwriting ist. Spaßbands haben aber sicher keinen gesunden Humor.

  • Vor 14 Jahren

    Hast recht. unter einer Spaßband verstehe ich auch eher so etwas wie die Kassierer, angefahrene Schulkinder, AOK oder die Gummizofen (wer sich auch immer DAhinter verbirgt...). Eine Comedy-Band ist wahrscheinlich eher so etwas wie EAV, vielleicht auch JBO, teilweise Ärzte (sorry, aber manche Lieder sind einfach zu blöd...du kannst gehn aber deine kopfhaut bleibt hier...). Wo aber Bosshoss anzusiedeln ist, dass weiß ich nicht. Ich sag einfach mal Coverband mit starken Country-Einflüssen (und nichts gegen country. Wenn ihr wüsstet, wie viele Punker teilweise auf einem Johnny Cash-konzert zu finden wahren...). Hm, könnte man vielleicht in den großen Einheitsbrei "Crossover" reintuen, ist doch ein "!Kreuz-und quer-Gemisch".

  • Vor 14 Jahren

    @sandman (« "spaßbands" ist so ein unschönes wort : ich mag gute, intelligente comedy und ich mag musik. beides zusammen ist auch schwer okay.

    (was ich nicht mag sind dumme spaßbands.) »):

    genau so siehts aus. Boss Hoss ist auch so ein Berliner Ding a lá "An der Theke stehen, besoffen sein und sich irgendeine scheisse ausdenken". oder "Im Proberaum stehen, stoned sein und sich irgendeine scheisse aus denken". beides könnte zutreffen. Dass sie damit Erfolg haben, spricht für sie. Dass die meisten es hier scheisse finden, spricht für das Forum..LOL

    Ne richtig gute version einer "Spaßband" ist - the one and only - Richard Cheese. Wenn ihr dran vorbeikommt, hört es euch an. Was der aus System Of A Down macht (sein Ding ist halt nicht so Country, sondern eher Swing/Jazz wie z.B. Sinatra), aus RHCP, aus Nirvana oder auch anderen poppigeren Acts ist unbeschreiblich. Kleine Auswahl an Sogs: "Tuxicity", "I´d like a virgin" und sein neues Album heisst "Aperitif for Destruction" und sieht halt so aus wie das GNR cover. Das ist nicht nur gut, das ist phänomenal, denn der Mann hat echt was drauf. Dagegen sind Boss Hoss leider/gott sei dank nur ein gaanz schlechtert Abklatsch der bands, die sie covern. So siehts aus.

    checkt seine site:

    http://www.iloverichardcheese.com/

    yeehaw.

  • Vor 14 Jahren

    Richard Cheese ist wirklich gut. Wobei mir Lounge against the machine besser als Aperetif for Destruction gefallen hat, da kam die Songauswahl meinem Geschmack näher.

  • Vor 14 Jahren

    Und was ist mit Texas Lightning?

  • Vor 14 Jahren

    Zitat (« Ich finde Spaßbands im Allgemeinen und Boss Hoss im Besonderen sehr doof und unnötig. Denn Spaßbands machen mir keinen Spaß, genauso wenig wie es mir Spaß macht, mein Hirn abzuschalten. »):

    unnötig?
    wenn the bosshoss das sind....was sind dann daniel k, alex klaws...tokio hotel und sonstiges gesocks?!!!!!!!!!!!?

    die jungs hatten ne idee und ham se umgesetzt....das ist immernoch 1000mal einfallsreicher als der pop-müll der sonst so läuft

    PS: alkohol hilft !

    *narf*

  • Vor 14 Jahren

    @fanatic...: Das gehört dann wohl in die Kategorie: Zwei Beiträge, zwei Fehler... :rolleyes: