laut.de-Kritik

Haben The Cure, A-ha, ABBA oder Falco das verdient?

Review von

Doppelt hält besser, werden sich The Baseballs gedacht haben, als sie für ihr siebtes Album gleich zwei beliebte Radio-Retrodekaden zusammenpressten und mit den für sie typischen R'n'R-Klängen zahllose Achtzigerjahre-Gassenhauer in gnadenlose Gute-Laune-"Hot Shots" verwandelten. Zwar ist es die große Kunst des Coverns einem – eventuell schon zu Tode gespielten Song – eine neue musikalische Facette abzugewinnen.

Aber hat es "Boys Don't Cry" von The Cure wirklich verdient, in ein glattgebügeltes Barbershop-Schuwapp-Lied verwandelt zu werden? Das ohnehin schwer zu covernde "Take On Me" in einer fast parodistisch anmutenden Elvis-Karaoke-Version? Oder das eigentlich melancholische ABBA-Lied "Super Trouper" als Peter Kraus-Gedächtnisstampfer?

Für die Party-Maschine The Baseballs, die mit diesen Interpretationen im einst rebellischen 50er- und 80er-Anstrich im volkstümlichen Umfeld nicht stören und auch auf jeder Hochzeitsfeier Onkel wie Enkelin zum Herumwackeln bringen wird, mag dies ein Album voller Überflieger (ziemlich altbackener deutscher Ausdruck für "Hot Shots") sein: Andere denken bei dem Albumtitel eher an den gleichnamigen Slapstick-Film voller (in der deutschen Synchro altbackener) Klopper wie 'Gleich steppt der Bär'! Und ja, genau der steppt ganz gewaltig zu diesen Tracks mit viel Vintage-Baumarkt-Anstrich zwischen Rockabilly, Crooning, Doowop und HonkyTonk.

Die durch und durch perfekt produzierten und gesungenen Songs funktionieren am besten, wenn sowieso schon hedonistisch heitere Ursprungssongs ins R'n'R-Karneval-Gewand gekleidet werden, etwa die unbarmherzigen Ohrwürmer "Wake Me Up Before You Go Go" oder "Ghostbusters". Das Überraschungs-Moment des Albums hat allerdings "Mambo" von Herbert Grönemeyer auf seiner Seite, das in der Baseballs-Variante eine gewisse Lässigkeit bekommt, die dem Original abgeht.

Vielleicht wäre es besser gewesen, sich nicht nur auf die ewigen Kulthits (noch so ein altbackener Begriff) wie "Rock Me Amadeus", "Kids In America" oder "Forever Young" zu stürzen, sondern mehr solch unerwarteter Songs aus dem Hut zu zaubern. Aber ob der Bär dann auch noch gesteppt hätte? Sicher ist eben sicher.

Trackliste

  1. 1. Rock Me Amadeus
  2. 2. Kids In America
  3. 3. Forever Young
  4. 4. Don't Worry Be Happy
  5. 5. A Little Bit
  6. 6. Jump
  7. 7. Take On Me
  8. 8. Mambo
  9. 9. Super Trouper
  10. 10. Wake Me Up Before You Go Go
  11. 11. Ghostbusters
  12. 12. Time Of My Life
  13. 13. Boys Don't Cry
  14. 14. Paradise City

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Baseballs – Hot Shots €16,98 €3,00 €19,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Baseballs

Sie scheinen frisch den fünfziger Jahren entsprungen, sind aber doch Kinder der Moderne: Sam, Basti und Digger pflegen den guten alten Rock'n'Roll - …

7 Kommentare mit 4 Antworten