laut.de-Kritik

Sie retten ihren Sound ins neue Jahrtausend, ohne ihre Wurzeln zu verleugnen.

Review von

In irgendeinem Schundblatt stand jüngst etwas davon, dass wohl kaum jemand auf ein neues Album der B-52's wartet. Über derlei Blödsinn darf man nach dem Genuss des ersten Albums nach sage und schreibe 16 Jahren nurmehr müde lächeln.

Mit "Funplex" erfinden die 52s sich und die Musikwelt ganz sicher nicht neu, aber durfte man ein derart starkes Partyalbum nach so langer Zeit erwarten? Sicher nicht.

Frisch wie kaum erwartet singen Kate Piersson und Cindy Wilson im liebgewonnenen Zweiergesang. Geradezu jugendlich und so, als wären sie nie weg gewesen, trällern die beiden eine wundervolle Harmonie nach der anderen ins Mikro.

Dass dabei der Sound der Scheibe um einige Nuancen rauer daher kommt als das im Vergleich dazu glattpolierte "Good Stuff" von 1993, gereicht den ohnehin guten Songs nur zum Vorteil. Keith Strickland verleiht den Tracks mit seinem gewohnt detailverliebten Gitarrenspiel einige nette Ecken und Kanten.

"Pump it up - give it up - turn up the track" fordert der Opener "Pump". Und verdammich, wenn man ob dieses Befehls nicht sofort den Stand des Lautstärkereglers um einige Drehungen nach rechts korrigiert. Die 52's starten ihre Rückkehr mit einem idealen Einstand. Als Uptempo-Brett im besten Sinne und eine Animation erster Kajüte für den Dancefloor hämmert der Beat gegen Ende gnadenlos straight, dass Widerstand wirklich zwecklos erscheint.

Die Formation aus Athens verweigert sich aber trotz Hochhaltens der alten Trademarks nicht der Moderne. "Love In The Year 3000" - der Titel deutet es bereits an - kehrt die etwas technoidere und zukunftsorientiertere Seite der neuen B-52's mit housigen Dance-Beats aus der Konserve und Soundeffekten hervor, die die bunte und spacige Bubblegum-Welt der Band musikalisch perfekt in Szene setzt. Lyrisch setzt "Funplex" ebenfalls die Traditionen fort. Außerirdische Absurditäten geben sich mit seltsamen Bekanntschaften auf dem Tanzboden munter die Klinke in die Hand.

Nur eines wirkt etwas befremdlich, und zwar das schon fast als perfekt zu bezeichnende Äußere. Ich will mir nicht wirklich ausmalen, was an den Bildern auf Cover und Booklet noch echt und was von Bildbearbeitung herrührt. Eine erstaunlich schlanke Kate steht da, wo vor einiger Zeit noch Wuchtbrummenausmaße geherrscht haben. Egal.

Unterm Strich ist den B-52's genau das gelungen, was man zwar erhoffen, aber keineswegs erwarten durfte: Sie retten ihren Sound ins neue Jahrtausend, ohne ihre Wurzeln zu verleugnen. Somit freuen wir uns doch einfach, dass eine der charmantesten Bands des Planeten endlich wieder dick im Geschäft ist. Rock Lobster!

Trackliste

  1. 1. Pump
  2. 2. Hot Corner
  3. 3. Ultraviolet
  4. 4. Juliet Of Spirits
  5. 5. Funplex
  6. 6. Eyes Wide Open
  7. 7. Love In The Year 3000
  8. 8. Deviant Ingredient
  9. 9. Too Much To Think About
  10. 10. Dancing Now
  11. 11. Keep This Party Going

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen B-52'S,the – Funplex €25,92 €3,00 €28,92

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The B-52's

Kaum zu glauben, aber schon seit Mitte der 70er treiben die B-52's ihr Unwesen. Grundessenzen des bunten Soundkosmos der Formation aus Athens, Georgia …

13 Kommentare

  • Vor 12 Jahren

    wooooaahhhh.....an ein konzi hab ich noch gar nicht gedacht....

    will auch :cry:

  • Vor 12 Jahren

    Sehen wir mal von "Good Stuff" aus dem Jahre 2002 ab,was ja wirlich keine grosse Nummer gewesen ist,hatte ich The B 52's als Geschichte angesehen.
    Doch " Die Party Band " aus Athens steigt auf,wie der Phoenix aus der Asche. Und ich fühlte mich direkt ins Jahr 1989 zurück versetzt.
    Denn 1989 erschien wohl ihr erfolgreichstes Album " Cosmic Thing ". Wer kennt nicht " Love Shack " ? ! ?
    Nun und 17 Jahre später " Funplex " !!!! als wären 17 : in Worten siebzehn Jahre nie vergangen. Funplex schließt für mich nahtlos an Cosmic Thing an.
    Fred Schneider der seit über 30 Jahren durch seine liebevollen "Ungesang" glänzt und die bezaubernden Kate Piersson und Cindy Wilson glänzen im liebgewonnenen Zwiegesang.
    Frisch und unverbraucht kommt das Album daher. Stück reiht sich ohne Pause an Stück,oder sollte ich sagen Hit.
    Mal wieder ein Album,welches man von der ersten bis zur letzen Nummer durchhören kann,um am Ende des Albums,wieder die Playtaste zu drücken.
    Ich habe nicht wirklich viele Alben,auf denen dies zutrifft.
    Mein Lieblingssong ist eine Uptemponummer : Eyes Wide Open.
    Und der Party Kracher ? Keep this Party Going oder Pump oder Ultraviolet.
    Nettes Album und kein bisschen nostalgisch. Typisch The B 52's. Punkt.
    Danke B 52's !!! Dann kann die Party ja weiter gehen....

  • Vor 11 Jahren

    Und nach dem ich nun die B-52's gestern live gesehen habe, kann ich doch sagen, dass die Herrschaften in Wirklichkeit tatsälich ein bisschen älter aussehen, als auf dem Album Cover! Gerade bei Cindy Wilson hatte man da einige Kilos weggemogelt, was aber nichts an deren Charme änderte! Es war eine coole Open-Air Show mit toller Stimmung! Es wurden viele Songs vom neuen Album, welches mir ziemlich gut gefällt, gespielt! Und Strickland geht gitarrentechnisch live ziemlich zur Sache, was mir ziemlich entgegen kam!