laut.de-Kritik

Finnisches Konglomerat aus Härte und Melodie.

Review von

Dass in Finnland der Vorrat an wirklich geilen Bands nicht zur Neige geht, haben Ende letzten Jahres erst Stam1na wieder bewiesen, als sie im Oktober mit Apocalyptica und den unsäglichen Sturm Und Drang auf Tour waren. Vollkommen sinnfreie, deutsche Ansagen, Texte in Finnisch und eine derbst gute Mischung aus Strapping Young Lad und Pantera entfachten die Vorfreude auf die neue Scheibe.

Ähnlich wie bei ihren Kollegen von Diablo dürfen die Klampfen jederzeit richtig glühen und es wird geschreddert, bis zum abwinken. Auch wenn Rainer Nygård von Diablo mit Sicherheit der bessere Sänger ist, so hat auch Gitarrist Hyrde seinen Charme. Seine heiseren Shouts sind zwar ganz klar im Old School-Bereich anzusiedeln, doch schon im ansonsten brettharten Opener "Hammasratas" streut er ein paar melodische Momente ein, die Geschmack auf mehr machen.

Und es gibt tatsächlich deutlich mehr. Auch wenn man Hyrdes Gesang und den seiner Jungs wohl kaum als außergewöhnlich bezeichnen kann, so macht die großartige Kombination mit tollen Gitarrenmelodien doch etwas ganz Besonderes daraus. Stellenweise hat man wirklich das Gefühl, die ganze finnische Musikszene im Konglomerat aus Härte und Melodie zu entdecken. Hier ein wenig Waltari, da etwas Suburban Tribe, einen Schuss Sentenced und immer wieder der typische Balance-Akt zwischen Genie und Wahnsinn.

Derbes Geknüppel wie in "Susi-Ihminen" oder der Video-Single "Lääka" würde es hier in Deutschland nicht mal in zehn Jahren in die Charts schaffen. In Finnland steigt sowas auf Platz 1 ein! Aber wer mit Elchen und Bären ringt, hat wohl einen etwas anderen Musikgeschmack. Hier knallt einen ja höchstens mal ein Eichhörnchen im Wald ... Aber stur auf die Fresse muss ja auch nicht sein und so geht es "Vartijaton" auch mal ein wenig ruhiger an und offenbart im Refrain fast schon chorale Ansätze.

Abwechslung ist auch bei Stam1na Trumpf. Selbst wenn man sich nach den ersten Durchläufen nicht so ganz sicher ist, was einem da gerade um die Ohren fliegt, so hat man auch Tage später auf einmal eine Melodie oder ein Riff im Hinterkopf, das von "Raja" stammt. Sollte irgendjemand mitdenken und die Bande zusammen mit Diablo und einem zugkräftigen Headliner auf Tour schicken, geht da auf jeden Fall die Post ab.

Trackliste

  1. 1. Hammasratas
  2. 2. Susi-Ihminen
  3. 3. Muistipalapelit
  4. 4. Vartijaton
  5. 5. Voima Vastaan Viha
  6. 6. LääKe
  7. 7. Ködet Vasten Lasia
  8. 8. Luova Hulluus
  9. 9. Muuri
  10. 10. Murtumispiste
  11. 11. Lääke (Video)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Raja €8,99 €2,99 €11,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Stam1na – Raja €27,99 €3,00 €30,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Stam1na

Stam1na stammen aus dem finnischen Lemi und schreiben sich zu Beginn ihrer Laufbahn 1996 noch ganz einfach Stamina. Zu dieser Zeit ist die Band noch …

6 Kommentare

  • Vor 13 Jahren

    Die Band macht live extrem viel Spaß (hab sie im Vorprogramm von Apocalyptica gesehen, waren viel eher mein Ding als Sturm und Drang) und auch ihr "Uudet kymmenen käskyä"-Album gefällt mir ziemlich gut (das erste Album kenne ich - noch - nicht), d.h., "Raja" wird auf jeden Fall gekauft!

  • Vor 13 Jahren

    Habe die Jungs aus Finnland jetzt zwei Mal live erlebt: Als Vorprogramm von Apocalyptica und einmal im Rahmen der Helsinki kiss Berlin Woche zusammen mit Diablo und Discard. Ich kann nur bestätigen, dass Stam1na live eine der geilsten Bands sind die ich kenne! Glücklicherweise waren sie mir schon durch finnische Kontakte voher ein wenig bekannt, sodass der Apocalyptica Gig noch cooler war!
    Das neue Album kann ich sehr empfehlen, wobei ich jedoch eingestehen muss, dass "Uudet kymmenen käskyä" trotzdem mein Favourit bleibt!
    Wer Wacken 2008 besucht, sollte sich Stam1na nicht durch die Lappen gehen lassen. Spielfreude, Spaß und geile Musik sind garantiert!!

  • Vor 13 Jahren

    Ebenfalls im Vorprog von A gesehen.
    Geil war, als die sich dann alle um einen geschart haben um ihm beim Playboy-"lesen" über die Schulter zu schauen.
    Und der Knüller war, als sie dann mit uns allen "Einer geht noch, einer geht noch rein..." gesungen haben. Die Finnen, eh.

  • Vor 13 Jahren

    ja, ist echt ne coole band.
    ich kenn sie schon seit ein paar jahren, seit ich selbst ein jahr in finnland war - damals hatten sie erst das eine album.
    ich muss aber eigentlich zugeben, dass das zweite album mich eher enttäuscht hat (wobei ich mich letzten endes eigentlich nur reinhören musste, mitlerweile finde ichs echt gut;-))

    Schade, dass irgendwie kaum einer das erste album kennt, denn das haut meiner meinung nach richtig rein. ist aber auch etwas anders, da gehts nicht ganz so hart zur sache.

    also: wer die band mag, sollte sich definitiv mal das erste album, "stam1na" anhören!

    Auf den gig auf dem provinssi-rock in finnland kam ich leider erstens zu spät, zweitens war ich zu voll^^ naja, das lässt sich ja jetzt auf wacken nachholen!

  • Vor 13 Jahren

    Ja die Finnen sind schon ne Nummer für sich. Während des Knaack Auftrittes in Berlin haben sie auch immer fleißig deutsch geübt..."Metal? Schwarz bitte!" oder "Wir spielen SCHNELL!"
    War ja schonmal nicht verkehrt.

    Zum ersten Album: Ich besitze auch dieses und finde es ebenfalls toll. Bei Stam1na gefällt mir eigentlich fast alles. Nur Lääke verursacht manchmal Kopfschmerzen XD

    Hört hier eigentlich jemand Mokoma? Die arbeiten ja auch in diesen Gefilden und beim gleichen Label und sind quasi die Vorreiter Stam1nas gewesen.

  • Vor 13 Jahren

    Jo Mokoma kenne ich auch noch aus Finnland..das geilste Album wär da meiner bescheidenen Meinung nach Kuoleman Laulukunnaat.

    Das Lääke dir Kopfschmerzen bereitet...merkwürdig, dabei bedeutet der Titel doch übersetzt "Medizin" :D