laut.de-Kritik

Leider nicht das erhoffte, frische 2009er Riot Grrrl-Werk.

Review von

Im Gegensatz zur völlig übergehypten Beth Ditto verfügt Brody Dalle über eine wirklich tolle Stimme. Sie erinnert an die frühe Courtney Love und pflegt eine komplett eigene Art zu singen und zu betonen. Darüberhinaus schafft sie es, gleichzeitig rau und hochmelodisch zu klingen. Mit "Drain The Blood" von ihrer ersten Band Distillers geht außerdem ein absoluter Indie-Hit auf ihr Konto.

Nach dem Bandsplit bekam sie ein Kind von Josh Homme, machte angemessenen Mutterschutz und borgte sich dann von ihrem Mann frech den Gitarristen/Bassisten.

Desert Sessions-Veteran Alain Johannes legt einen ordentlich knarzenden Wüstenrock-Teppich unter die Songs - besonders deutlich hört man den QOTSA-Einfluss auf "A Special Suspension" heraus. Auch Drummer Jack Irons ist dabei, der in der Vergangenheit schon bei den Red Hot Chili Peppers und Pearl Jam gesichtet wurde. Der Stil dieser Bands hingegen fällt nicht ins Gewicht.

Gleich die ersten beiden Spinnerette-Songs leben von ihren großartigen, eingängigen Melodien. Auf dem klassischen Rocksong "Ghetto Love" reißt der Gesang immer wieder in alte Riot Grrrl-Tage aus, während die Gitarre Pointen setzt. "All Babes Are Wolves" legt ein ordentliches Tempo vor - ein Song mit unverschämtem Mitgröl-Refrain.

Leider verliert sich "Geeking" anschließend in einer unausgereiften Gitarrenwand, während "Baptized By Fire" mit erneut tollen catchy Vocals und elektronischer Untermalung gefällt. "Distorting A Code" fehlt trotz wunderbar fließendem Gesang irgendwie der Druck.

Anschließend verlieren sich die Songs allzu oft in langatmiger Strukturlosigkeit. Es fehlt an richtig guten Ideen, die die interessanten Ansätze ("The Walking Dead" zum Beispiel hat etwas von den frühen Garbage) über einen ganzen Song ziehen.

Da ist auch Brodys formidables Organ gegen die aufkommende Langeweile machtlos. Sehr schade, dass die Band das anfängliche Niveau nicht auf Albumlänge halten konnte. Es hätte so ein schönes, frisches 2009er Riot Grrrl-Werk werden können.

Trackliste

  1. 1. Ghetto Love
  2. 2. All Babes Are Wolves
  3. 3. Cupid
  4. 4. Geeking
  5. 5. Baptized by Fire
  6. 6. Spectral Suspension
  7. 7. Distorting a Code
  8. 8. Sex Bomb
  9. 9. Driving Song
  10. 10. Rebellious Palpitations
  11. 11. Walking Dead
  12. 12. Impaler
  13. 13. Prescription for Mankind

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Spinnerette

"Spinnerette ist gar keine Band. Das bin einfach nur ich - und die Musiker, mit denen ich gerade zusammenarbeiten möchte", beschreibt Brody Dalle [LINK] …

Noch keine Kommentare