laut.de-Kritik

Umwälzend wie Teenager im Che Guevara-Shirt.

Review von

Spannung entsteht aus Gegensätzen. Musik lebt häufig von einem hin und her schwingenden Pendel aus Lärm und Stille, Wut und Sanftmut. Eigenschaften, die auch Sleigh Bells' viertes Album "Jessica Rabbit" in sich trägt. Das Ergebnis klingt jedoch wie Avril Lavigne, die endlich mal so richtig böse sein will.

Alexis Krauss und Derek Miller sind eigentlich Pop von ganzem Herzen. Damit aber niemand ihrer coolen Freunde und Hörer davon Wind bekommt, gilt es, den mit möglichst viel destruktivem Lärm und Bassgewummer zu zerflexen. Verlaufender Mascara deutet in Videos Tiefgründigkeit an, wo keine ist. "And when you die / I wanna die, I wanna die with you / And lay us down for good." Braazz, rababamm. Das Ergebnis ist so umwälzend wie Teenager, die Che Guevara-Shirts tragen, weil der mal irgendwas mit Revolution gemacht hat. Der war voll so links, bestimmt auch romantisch und sicher lieb zu allen Tieren. Viva La Reproduccion.

Sleigh Bells beschreiten auf "Jessica Rabbit" möglichste viele Pfade auf einmal, gehen aber keinen von ihnen auch nur annähernd bis zum Ende. "I Know Not To Count On You" startet gar als Vengaboys-Titel. Statt nun wenigstens munter etwas Debiles wie "Boom boom boom boom / I want you in my room" anzustimmen, wechseln sie nach diesem Auftakt lieber in die sichere Umgebung einer schnell vergessenen Folk-Ballade. Alles bleibt eine substanzlose Versprechung. Wir singen von großen Dingen. Von wichtigen Dingen. Dingen, die euch und uns bewegen. DINGE!

Dieser Logik folgend, verpulvert Alexis all ihr Herzblut für Zeilen wie "I was dreaming of a dead-end street that we used to run down" ("Lighting Turns Sawdust Gold") und "Bombs don't compare to the trouble you bring me" ("I Can't Stand You Anymore"). Spürbar liegen ihr diese tiefschürfenden Aussagen (DINGE!!!) am Herzen.

Aus durch den PC geschleuderten Gitarren nach Spillsbury-Art, Kaugummi-Synthesizern aus den 1990ern und scheinwütenden Beats entsteht eine glasklare Ästhetik, die jede Emotion auf Abstand hält. Eine Umgebung, in der nur Blechdosen-Rock ("Throw Me Down The Stairs"), Schlumpf-Industrial ("Unlimited Dark Paths"), Schnurtelefon-Joan Jetts ("I Can't Stand You Anymore") oder eine Homunkulus-Lana Del Rey ("Loyal For") die Chance zum Überleben haben. Sleigh Bells' "Jessica Rabbit" muss man jetzt nicht zwingend mögen. Man sollte es eher zwingend meiden.

Trackliste

  1. 1. It's Just Us Now
  2. 2. Torn Clean
  3. 3. Lighting Turns Sawdust Gold
  4. 4. I Can't Stand You Anymore
  5. 5. Crucible
  6. 6. Loyal For
  7. 7. I Can Only Stare
  8. 8. Throw Me Down The Stairs
  9. 9. Unlimited Dark Paths
  10. 10. I Know Not to Count On You
  11. 11. Rule Number One
  12. 12. Baptism By Fire
  13. 13. Hyper Dark
  14. 14. As If

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sleigh Bells – Jessica Rabbit (Ltd.Red Splatter Vinyl+7''+MP3) [Vinyl LP] €19,07 €3,00 €22,07
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sleigh Bells – Jessica Rabbit €36,72 Frei €39,72

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Sleigh Bells

Versteht man eigentlich gar nicht, dass es das nicht schon viel früher gab: Noisepop synthetisiert aus Hardcore-Riffs, Crunk-Bumms und R&B-Claps, …

3 Kommentare