Das Antonym zu Simple Plan ist zweifelsfrei Individualität, doch braucht man diese überhaupt, um musikalische Erfolge verbuchen zu können?

Obwohl man formatiertem Teenierock immer nachsagt, er könne sich nicht lange halten und die Bandmitglieder würden ständig ausgewechselt, sind Simple Plan …

Zurück zum Album
  • Vor 12 Jahren

    Da hier aber nur die musikalische Qualität beurteilt werde sollte, wirken die drei Punkte gemessen an dem Geschriebenen wie ein Witz! Nach dem Text hätte die Platte konsequenterweise mit einem, bestenfalls zwei Punkten abserviert werden müssen, da war nicht ein positives Wort zu lesen. I'm confused...

  • Vor 12 Jahren

    seh ich auch so ôo ... nach dem text zu urteilen sind das maximal 2 punkte, eig sehr negativ das ganze u dann gibts 3 punkte, wenn es bei vielen eig guten reviews nur 2 punkte gibt? ... ist schon manchmal sehr strange hier

  • Vor 12 Jahren

    ein wunder dass es simple plan überhaupt noch gibt. Hmm und irgendwie sollte es für drei sterne auch ein paar positive worte geben finde ich. Aber dass laut redakteure manchmal ihre wertung nicht begründen kommt öfter vor, was solls. Schließlich kann sich jeder seine eigene meinung bilden.

  • Vor 12 Jahren

    @Sputtel (« ein wunder dass es simple plan überhaupt noch gibt. Hmm und irgendwie sollte es für drei sterne auch ein paar positive worte geben finde ich. Aber dass laut redakteure manchmal ihre wertung nicht begründen kommt öfter vor, was solls. Schließlich kann sich jeder seine eigene meinung bilden. »):

    dann verdeutliche uns deine meinung, anstatt dich an einem armen laut.de redakteuren auslassen zu müssen.

  • Vor 12 Jahren

    @Sputtel (« ein wunder dass es simple plan überhaupt noch gibt. »):

    in der tat.. mit dem ende von blink ist irgendwie diese ganze skatepunk/poppunk äre zu ende gegangen. wenn ich mich zurück erinnere an die zeit von 1998-2004, da gabs so einen haufen dieser bands aus californien (new found glory, fenix tx, sum41, yellowcard, ... um nur ein paar zu nennen). ob jetzt aufgelöst oder nicht - die glanzzeit aller dieser bands war schlagartig vorbei. da macht simple plan kaum eine ausnahme. das neue zeug ist eigentlich pure radiomusik (when I'm gone könnte genauso gut von brian mcfadden sein). schade eigentlich, ich habs sehr genossen damals :(

    dafür wird jetzt alle paar wochen eine neue britpop band auf den markt geworfen, ich kanns bald echt nicht mehr hören.

  • Vor 12 Jahren

    deren Lied wird alle zwei Minuten im Radio gespielt! Ich weiß echt nicht wer das hören will. Der Sänger der Band hört sich immer gleich an! Das ist echt deprimierend!

  • Vor 12 Jahren

    @Kooky (« deren Lied wird alle zwei Minuten im Radio gespielt! Ich weiß echt nicht wer das hören will. Der Sänger der Band hört sich immer gleich an! Das ist echt deprimierend! »):

    :D Mich kann Simple Plan schon lange nicht mehr deprimieren...

  • Vor 12 Jahren

    wer simple plan hört, hat selbst schuld!

  • Vor 12 Jahren

    @matze (« wer simple plan hört, hat selbst schuld! »):

    ...oder Spaß dran. :D

  • Vor 12 Jahren

    Hallo Band? Ja... ihr seit scheiße.

  • Vor 12 Jahren

    @Blackfish (« @matze (« wer simple plan hört, hat selbst schuld! »):

    ...oder Spaß dran. :D »):

    oder selbst schuld und spass dran :ill:

  • Vor 12 Jahren

    was geht denn hier?? ich bin keins dieser 12-13 jährigen kreischenden Mädels und ich find die Platte geil. Vielleicht gehts ein bisschen in die Pop-Richtung die Platte.....na und??? Warum wird die Musik überhaupt als PopPunk bezeichnet? Kann man nich einfach sagen es is Rock. Oder laufen Simple Plan durch die Kante und schreien: "Yeah!! We´re Punks""?
    Wenn sie die Musik selber gut finden und Teenies drauf abfahren kann man nix dagegen sagen!

  • Vor 12 Jahren

    ich zerstückel jetzt mal, keine ahnung, hab gerade bock drauf :D
    Zitat (« was geht denn hier?? »):
    nichts besonderes, eine ganz normale diskussion.
    Zitat (« ich bin keins dieser 12-13 jährigen kreischenden Mädels und ich find die Platte geil. »):
    Das war Ironie, oder nicht?
    Zitat (« Vielleicht gehts ein bisschen in die Pop-Richtung die Platte.....na und??? Warum wird die Musik überhaupt als PopPunk bezeichnet? »):
    Ganz einfache Erklärung: Früher haben Simple Plan Möchtegern-Punk gemacht, heute machen sie Möchtegern-Pop, also insgesamt ist es PopPunk.
    Zitat (« Oder laufen Simple Plan durch die Kante und schreien: "Yeah!! We´re Punks""? »):
    In einem Text hieß es: We dont make rock music, our music is music like pop music.
    allein schon der satz zeugt von niederer intelligenz.
    Zitat (« Wenn sie die Musik selber gut finden und Teenies drauf abfahren kann man nix dagegen sagen! »):

    Moment, meinst du mit sie Simple Plan oder dich ??

  • Vor 12 Jahren

    @Sebkett (« was geht denn hier?? ich bin keins dieser 12-13 jährigen kreischenden Mädels und ich find die Platte geil. Vielleicht gehts ein bisschen in die Pop-Richtung die Platte.....na und??? Warum wird die Musik überhaupt als PopPunk bezeichnet? Kann man nich einfach sagen es is Rock. Oder laufen Simple Plan durch die Kante und schreien: "Yeah!! We´re Punks""?
    Wenn sie die Musik selber gut finden und Teenies drauf abfahren kann man nix dagegen sagen! »):

    Was können die denn schon. Ihre Instrumente beherrschen sie nicht besser als irgendwelche anderen Bands. Der Sänger hört sich in jedem Song gleich an und diese Pseudo-ExPunkerundSkaterAttitude ist verdammt nervig. Die Texte sind allesamt Rohrkrepierer und 3 Punkte sind meiner Meinung nach n Gnadenbrot.

  • Vor 12 Jahren

    grimward sagt kurz, wofür ich mir soooo viel mühe gegeben hat :cry:

    grimi, du bist grimmig..

  • Vor 12 Jahren

    die texte stammen nich aus der Feder Goethes...geb ich ja zu.man hört zumindest keine groben musikalische Schwächen.Aber wenn, man ehrlich ist, nicht nur die Deutsche Rapszene( "Ich f***e deine Mutter") auch viele viele andere(Naidoo und Grönemeyer ausgenommen) schreiben genauso primitive Texte.Der Vorteil bei allen englischsprachigen Bands ist, dass es sich besser anhört. Für mich geht es beim Musik hören nicht um Rat oder große Worte,wobei Lieder wie "Dear MR Pres" wichtig sind, sondern um Stimmungen, Schmerz, Sehnsucht, Rebellion, Wut, "Abgehen" oder weiß der Kuckuck was.... und ich meine damit nicht speziell Simple Plan, sondern die Rolle der Musik im Allgemeinen.

    Ach ja...was mich interessieren würde: Seid ihr alle hier die übelsten "Hardcore-Punks", die jede Art von Kommerzialisierung ablehnen oder "normale" Musikfans?(ist nicht als Vorwurf zu sehen, würde mich nur intressieren)
    Simple Plan ist mit Sicherheit nicht die Spitze des Kommerzialisierungseisbergs. Pop-Sternchen á la Britney Spears/Ashlee Simpson/US 5 oder wie die Sch**sse heißt werden DEUTLICH stärker vermarktet. Außerdem wird da noch stärker auf die Zielgruppe "Tokio-Hotel-Fan" gesetzt.

    PS: es war keine Ironie...Ich bin alles andere als ein Teenie und auch alles andere als ein Mädel

  • Vor 12 Jahren

    @Sebkett (« die texte stammen nich aus der Feder Goethes...geb ich ja zu.man hört zumindest keine groben musikalische Schwächen.Aber wenn, man ehrlich ist, nicht nur die Deutsche Rapszene( "Ich f***e deine Mutter") auch viele viele andere(Naidoo und Grönemeyer ausgenommen) schreiben genauso primitive Texte.Der Vorteil bei allen englischsprachigen Bands ist, dass es sich besser anhört. Für mich geht es beim Musik hören nicht um Rat oder große Worte,wobei Lieder wie "Dear MR Pres" wichtig sind, sondern um Stimmungen, Schmerz, Sehnsucht, Rebellion, Wut, "Abgehen" oder weiß der Kuckuck was.... und ich meine damit nicht speziell Simple Plan, sondern die Rolle der Musik im Allgemeinen.

    Ach ja...was mich interessieren würde: Seid ihr alle hier die übelsten "Hardcore-Punks", die jede Art von Kommerzialisierung ablehnen oder "normale" Musikfans?(ist nicht als Vorwurf zu sehen, würde mich nur intressieren)
    Simple Plan ist mit Sicherheit nicht die Spitze des Kommerzialisierungseisbergs. Pop-Sternchen á la Britney Spears/Ashlee Simpson/US 5 oder wie die Sch**sse heißt werden DEUTLICH stärker vermarktet. Außerdem wird da noch stärker auf die Zielgruppe "Tokio-Hotel-Fan" gesetzt.

    PS: es war keine Ironie...Ich bin alles andere als ein Teenie und auch alles andere als ein Mädel »):

    word..hab da schon wesentlich schlimmeres gehört als deren neues album. nicht wirklich abwechslungsreich, aber in meinen augen schon 3 punkte wert...stimm aber auch zu, dass die laut.de kritik inhaltlich gesehen nach weniger aussieht. ich ging an dieses album vermutlich auch deswegen anders an, weil mich die vorige poppunkszene oder whatever nicht so interessiert hat..ob es was neues bringt oder nicht, bring ich nicht in meine wertung ein, sondern stempel es als album ab, was man ruhig schon mal als hintergrundmusik laufen lassen kann oder zum verführen seiner teeniefreundin ("kreischen")..je nach vorliebe :o

  • Vor 12 Jahren

    Zitat (« die texte stammen nich aus der Feder Goethes...geb ich ja zu.man hört zumindest keine groben musikalische Schwächen.Aber wenn, man ehrlich ist, nicht nur die Deutsche Rapszene( "Ich f***e deine Mutter") auch viele viele andere(Naidoo und Grönemeyer ausgenommen) schreiben genauso primitive Texte.Der Vorteil bei allen englischsprachigen Bands ist, dass es sich besser anhört. Für mich geht es beim Musik hören nicht um Rat oder große Worte,wobei Lieder wie "Dear MR Pres" wichtig sind, sondern um Stimmungen, Schmerz, Sehnsucht, Rebellion, Wut, "Abgehen" oder weiß der Kuckuck was.... und ich meine damit nicht speziell Simple Plan, sondern die Rolle der Musik im Allgemeinen. »):
    Seit wann vergleicht man Simple Plan mit Massiv? Und warum fickst du meine Mutter ?

  • Vor 12 Jahren

    @Floor («
    Zitat (« die texte stammen nich aus der Feder Goethes...geb ich ja zu.man hört zumindest keine groben musikalische Schwächen.Aber wenn, man ehrlich ist, nicht nur die Deutsche Rapszene( "Ich f***e deine Mutter") auch viele viele andere(Naidoo und Grönemeyer ausgenommen) schreiben genauso primitive Texte.Der Vorteil bei allen englischsprachigen Bands ist, dass es sich besser anhört. Für mich geht es beim Musik hören nicht um Rat oder große Worte,wobei Lieder wie "Dear MR Pres" wichtig sind, sondern um Stimmungen, Schmerz, Sehnsucht, Rebellion, Wut, "Abgehen" oder weiß der Kuckuck was.... und ich meine damit nicht speziell Simple Plan, sondern die Rolle der Musik im Allgemeinen. »):
    Seit wann vergleicht man Simple Plan mit Massiv? Und warum fickst du meine Mutter ? »):

    Word Floor.
    Außerdem ist Dear Mr. Pres. textlich auch n Rohrkrepierer. xD

    Achja und wenn du ausdruckstarke Lieder suchst, dann hör dir was anderes an. Simple Plan ist weit davon entfernt irgendetwas auszudrücken.
    Ich bin übrigens weit entfernt davon ein Hardcore-Punk zu sein, genau wie 99% aller User hier. Guck dir meine Lieblingskünstler ruhig an. Bis auf ein-zwei sind alle kommerziell höchst erfolgreich. Damit hat das ganze nix zu tun. U2/Pink Floyd/Led Zeppelin etc. füll(t)en Arenen, die sind so groß, da würde Simple Plan nichtmal n drittel vollkriegen.