Leadgitarrist Matze Jabs fiedelt sich die Finger wund und pariert die dicken Rhythmus-Riffs von Rudolf Schenker locker aus dem Handgelenk. Schlagwerker Rarebell und Buchhalter-Buchholz am Bass drücken unaufhaltsam die einfachen aber wirksamen Beats durch - und dann singt Don "fucking" Dokken: "I realize …

Zurück zum Album
  • Vor einem Monat

    Was ich mich bei den Scorpians und ihren Kritikern immer frage, ob die ihre Gehörgänge auch ordenlich durchspülen, bevor sie mal wieder Blackout und den großen programmierten Amidurchbruch abfeiern?

    Man(n) nehme allein Holiday 3 Jahre vorher von der Lovedrive oder die Midtempo Ballade Always Somewhere, drehe den Fader bis zum Anschlag und scheiß was auf Stimmbänder und Amiland so und so. Mehr Druck in seiner einmaligen Stimme, unterstützt von seinem Bandkollegen, entwickelte Meine nie mehr.

    Mit der Animal Magnetism waren die Scorpions ein kalter Fisch und Blackout? Nun ja die Story um seine Stimmbänder nett, war sonst noch was? Savage Amusement 88 und das grottige auf die Wende aufgesetzte Wind Of Change, ganz toll, schunkeln wir schon wieder oder was?

    Gruß Speedi

  • Vor einem Monat

    Schöne Story zum Album, typisch deutsch im besten Sinne.

  • Vor einem Monat

    Ernsthaft!? Matze heißt Matthias, der Song 'Hey' dann 'Hey you' ... Keine gute Arbeit der Text.

    • Vor einem Monat

      Wenn das alles ist, ist ja alles töfte. Zumal Matze die Kurzform von Matthias ist und der Song "Hey" so oft auch benannt ist (wohl falsch, aber trotzdem).

  • Vor einem Monat

    Ja ja, auch damit habe ich mich durch die Pubertät gehört. Ich schmeiss die Scheibe gleich mal auf den Teller und quäle (erziehe) meine Tochter.

  • Vor einem Monat

    Achja die Scorpions...aus heutiger Sicht fast etwas unterbewertet hierzulande. Bis heute ja schließlich die erfolgreichste Band Europas, da kommen auch die Herren Rammstein nicht hin. Wer bei denen schon alles im Vorprogramm gespielt hat...Metallica...AC/DC...

    Absolut verdienter Meilenstein, das Album braucht sich nicht hinter Alben wie Defenders of the Faith von Judas Priest oder The Number of The Beast von Iron Maiden zu verstecken. Im Prinzip sind alle Alben von Lovedrive bis Crazy World Weltklasse Savage Amusement vielleicht ausgenommen).

    Live machen Sie auch heute noch Spaß, hab Sie erst im Juli in der Donau Arena in Ludwigsburg gesehen.