laut.de-Kritik

Die Frankfurterin verwässert ihre authentisch rigorose Figur.

Review von

Es ist praktisch unmöglich, Schwesta Ewas zweitem Album unvoreingenommen zu begegnen. Zu präsent sind die juristischen Vorwürfe des noch immer nicht ausgestandenen Prozesses gegen die Frankfurterin. Da sie sich darüber natürlich selbst im Klaren ist, versucht Ewa gar nicht erst, das Thema zu umschiffen, sondern geht im einleitenden "Mein Geständnis" direkt in die Offensive. Mit größtmöglicher Offenheit skizziert sie im Aufklärung versprechenden Titel zunächst ihren Werdegang von der gewaltgeprägten Kindheit ("Mama zog mich auf mit einem Nietengürtel.") in die Prostitution.

Schließlich gesteht Ewa dem Hörer gegenüber eben jene Delikte, die bereits aus der Urteilsschrift hinlänglich bekannt sind: "Ich bin schuldig der Körperverletzung, schuldig der Gewaltbereitschaft, schuldig der Steuerhinterziehung. Es stimmt, ich hab' mit paar Damen 'n Escort-Service auf 50/50-Basis." Wenig überraschend, aber im Sinne ihrer Verteidigungslinie völlig legitim, distanziert sie sich weiterhin vom Vorwurf des Menschenhandels: "Ich zwinge niemanden, nein, ich handel' nicht mit Menschen. Mann, die Story ist 'ne ausgedachte."

Damit könnte die Angelegenheit zumindest vorläufig ad acta gelegt werden, wenn sich Schwesta Ewa nicht eine unangenehme Hintertür offen ließe: "Fängt der Zeuge meinen Blick, verliert er sein Gedächtnis." Wenn sie wirklich, wie suggeriert, in der Angelegenheit reinen Tisch machen will, weshalb kokettiert sie unnötigerweise mit dem ohnehin im Raum schwebenden Vorwurf der Zeugeneinschüchterung? So bleibt leider unabhängig vom Wahrheitsgehalt ein Geschmäckle an der Geschichte haften.

Musikalisch legt Schwesta Ewa im Vergleich zu "Kurwa" einen regelrechten U-Turn hin. Während funkige Instrumentals und blubbernde 90s-Bässe ihr Debütalbum veredelten, orientiert sich die sonst wohltuend unangepasste Rapperin nun an den aktuellen Charts. Es dominieren Trap-Beats, die zum Teil angenehm wuchtig daherkommen ("Schubse Den Bullen", "Séparée"), oftmals aber zu uninspiriert klingen, um sich wirklich festzusetzen ("24/7", "Aywa"). Etwaigen Vorwürfen gegen die Produktion begegnet Ewa mit ihrem einzigartigen Selbstbewusstsein: "Du willst meinen alten Sound? Geh', kauf mein altes Album!"

Dennoch vermittelt vor allem "Herr Wärter" einen Eindruck davon wie das Album hätte klingen können. An der Seite eines energiegeladenen SSIOs frönt sie dem althergebrachten AON-Soundbild. Auch "Es Fehlt 'N Zwanni" überzeugt mit flaschenorgelartigen Elementen. Regelrecht abenteuerlich fallen dagegen Ewas Ausflüge in den Dancehall aus ("Pum Pum", "Ware Liebe"). Zwar versprechen die sommerlichen Songs kurzfristig kommerziellen Erfolg, bedienen aber in keiner Weise ihrer Stärken, sondern verwässern vielmehr die authentisch, rigorose Figur Schwesta Ewa.

In diese Rolle berichtet sie erneut aus ihrem Leben zwischen Rauschmitteln und Rotlicht. Gelegentlich schimmern dabei wie in "Aywa" auch interessante Reflexionen durch: "Zwischen Rotlicht und Moschee liegt die Schizophrenie." Aus den Fragen, wie sich dieses Spannungsverhältnis auflösen oder zumindest aushalten lässt, oder worin die Gemeinsamkeiten zwischen diesen beiden gesellschaftlichen Polen liegen, ließen sich durchaus spannende Texte schreiben. Schon in "Game Of Thrones" weist etwa die Figur Varys berechtigterweise darauf hin: "Jemanden, der sowohl Priester wie Huren inspiriert, sollte man ernst nehmen." Doch Ewa lässt den selbst aufgegriffenen Faden zugunsten der Eigenwerbung umgehend wieder fallen: "Folgt mir auf Insta, Twitter, Spotify."

Ein gelungener Beitrag gelingt ihr mit "Gossentourist", in dem sie die Haltung der privilegierten Schicht kritisiert, die sich den Problembezirken aus reiner Abenteuerlust nähert: "Führungsetagen machen hier Wochenendtrips. Ich spuck' auf die Mutter eines Gossentourists." Im Falle von Schwesta Ewa zielt der Angriff deutlich auf die Elends-Touristen der Boulevard-Presse, die ihre juristischen Probleme ausschlachten. Eine amüsante Note erhielte das Thema, wenn es konsequent weiter gedacht auf ihre Hörerschaft gemünzt würde, die sich begierig auf eben jene Presseerzeugnisse stürzt. Aber den Voyeurismus derart zu bedienen und gleichzeitig anzuprangern stellte wahrlich die Schizophrenie des Ruhms dar.

Trackliste

  1. 1. Mein Geständnis
  2. 2. Alles Nur Show (mit Bonez MC)
  3. 3. Sharmutas (mit Al-Gear)
  4. 4. Escort Flow Deux
  5. 5. Es Fehlt N' Zwanni (mit Vega)
  6. 6. 24/7 Parra (mit Samy)
  7. 7. AYWA
  8. 8. Schubse Den Bullen
  9. 9. Herr Wärter (mit SSIO)
  10. 10. Tabledance (mit SXTN)
  11. 11. Séparée
  12. 12. Gossentourist
  13. 13. Waywayway (mit Olexesh)
  14. 14. Ware Liebe
  15. 15. Pum Pum (mit Xatar)
  16. 16. Frei

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Schwesta Ewa - Aywa €7,99 €3,00 €10,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Schwesta Ewa

Der zweite Weihnachtsfeiertag 2011: Irgendwo in Frankfurts Bahnhofsviertel hinter verdunkelten Fenstern wird ein Laptop aufgeklappt und der Rapwelt ein …

15 Kommentare mit 14 Antworten