laut.de-Kritik

"Stop moving pitchers": Das Knalleralbum von 1981 in voller Länge!

Review von

Rush live. Wieder einmal. Drei Jahre nach dem grandiosen Tour-Dokument "Snakes & Arrows Live" steht schon wieder eine DVD in den Regalen. So langsam fragt man sich ja schon, was der Fan noch alles braucht. Bei "Time Machine" dürfte der Kaufanreiz vor allem darin liegen, dass die Kanadier auf ihrer vergangenen Welt-Tournee den Album-Klassiker "Moving Pictures" chronologisch und in voller Länge aufführten.

Bis auf "Vital Signs" und "The Camera Eye" sind alle Songs des Albums mehr oder minder Stammgäste im Live-Set des Trios. Dass sie aber das Album komplett am Stück zum Besten geben, hat dennoch etwas für sich und führt eindrücklich vor, welch zeitloses Juwel Rush mit dem 1981er-Knaller erschufen.

Bevor der lange Konzertreigen losgeht, dürfen Lee, Lifeson und Peart dem Publikum einmal mehr ihr komödiantisches Talent vorführen. In der "Real History Of Rush" veralbern sie sich ausgiebig selbst. Wie schon bei "Snakes & Arrows Live" glänzt vor allem Alex Lifeson. Hier tritt er als schmieriger Musikmanager im XXXXL-Format auf, der am liebsten in Bratwürste beißt und Mädels mit freigiebigen Dekolleteés hinterher schaut, die Bierkrüge hin und her tragen. Zitat des Tages in diesem Filmchen: "Stop moving pitchers!". Huarr!

Und überhaupt Bratwurst! Bei all den Albernheiten, die sich durch die eingeblendeten Filmchen und das komplette Konzert ziehen, haben Polka-Rhythmen ihren festen Platz. Auch als Intro zu "La Villa Strangiato" findet das Duffzack Verwendung. Wer immer noch denkt, die Herren würden zum Lachen in den Keller gehen, darf "Time Machine" gerne als Nachhilfestunde in Selbstverarsche betrachten.

Spielfreudig wie eh und je präsentieren sich Rush live ihrem Publikum. So wie sie bei dem hier gezeigten Auftritt in Cleveland rüberkommen, dürfte sie wohl jeder bei der abgelaufenen Tour erlebt haben. Qualitativ liefern die Kanadier hier wie gewohnt Value for Money. An einige Eigenheiten muss man sich aber immer noch gewöhnen, wie zum Beispiel den stets in den Vordergrund gemischten Jubel, der - meist nach Geddys Ansagen - aufbrandet wie weiland bei Hans-Dietrich Genscher in der Prager Botschaft, als er den Anwesenden Flüchtlingen verkündete, dass nach seiner Ansprache hinterm Botschaftsgebäude noch Schnittchen serviert werden.

Während des Gitarrensolos bei "Presto" mussten Rush den in Cleveland gespielten Teil mit einigen Sequenzen einer anderen Show ersetzen, weil Geddy einen kurzen Blackout hatte. Warum die Jungs diesen "Brain Fart" nicht einfach drin belassen haben? Weiß der Kuckuck.

Was die Setlist anbelangt, spielen sie ihren Best Of-Stiefel herunter. Ein klein wenig mehr Abwechslung in dieser Hinsicht würde dem Trio sicher gut tun. Sie befinden sich schließlich mittlerweile in einem Alter, in dem man nicht mehr erwarten darf, dass sie dieses Programm noch weitere 20 Jahre abspulen. Also kramt doch bitte mal in eurem Wahnsinns-Backkatalog und ersetzt zum Beispiel "Closer To The Heart" oder eine andere Nummer, die live mittlerweile wirklich jedes Mal zu hören ist.

Doch das gehört in die Kategorie "jammern auf hohem Niveau" und dürfte damit der einzig nennenswerte Kritikpunkt der Disc sein.

Trackliste

Live In Cleveland

  1. 1. The Spirit of Radio
  2. 2. Time Stand Still
  3. 3. Presto
  4. 4. Stick It Out
  5. 5. Workin' Them Angels
  6. 6. Leave That Thing Alone
  7. 7. Faithless
  8. 8. Brought Up To Be (BU2B)
  9. 9. Freewill
  10. 10. Marathon
  11. 11. Subdivisions
  12. 12. Tom Sawyer
  13. 13. Red Barchetta
  14. 14. YYZ
  15. 15. Limelight
  16. 16. The Camera Eye
  17. 17. Witch Hunt
  18. 18. Vital Signs
  19. 19. Caravan
  20. 20. Malignant Narcissism/Moto Perpetuo
  21. 21. O'Malley's Break
  22. 22. Closer To The Heart
  23. 23. 2112 Overture
  24. 24. Far Cry
  25. 25. La Villa Strangiato
  26. 26. Working Man

Extras

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Time Machine 2011: Live In Cleveland €16,98 €2,99 €19,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Rush – Time Machine 2011: Live in Cleveland €52,05 Frei €55,05
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Rush – Time Machine 2011:Live in Cleveland [Vinyl LP] €70,86 Frei €73,86

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Rush

Das kanadische Trio Rush gehört zu denjenigen Bands, die im Laufe ihrer langen Bandgeschichte auf Tonträger nie enttäuschten. Und auch wenn ihnen - …

2 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    @Gentleman Junkie (« Moving Pictures ist von 1981... »):

    Yep, Februar 1981, sehr gut. Die Show in Frankfurt war echt der Hammer, diese DVD werde ich mir mit Sicherheit zulegen.
    Die Kritik an der Setlist halte ich für absolut berechtigt, ich hätte zu gerne auch mal Songs wie "Grand Designs" im Programm...auch die "Überlänge" von "The Camera Eye" zahlt sich wirklich aus, darüber sollten die Herren vielleicht grundsätzlich mal nachdenken.
    Zu Geddys Blackout: Kommt vor, aber es leuchtet mir schon ein, daß Herr Lee dieses Intermezzo nicht unbedingt auf DVD gebannt sehen möchte. Als Fan muss man m.E. auch nicht ALLES von Rush besitzen, aber wenn man ein Konzert im Rahmen der TimeMachine Tour besucht hat (wenn auch nicht genau dieses), lohnt der Kauf auf alle Fälle.