laut.de-Kritik

Uralt-Rocker und Neuaufnahmen vom Piratenkreuzer.

Review von

Bevor Rock'n'Rolf dazu antritt, den Beweis zu erbringen, dass er mit 'ner anständigen Band im Rücken (die aus Fleisch und Blut besteht) wirklich Besseres produzieren kann, als die sehr blutarme "The Brotherhood"-Scheibe, steht erst mal das 20-jährige Bandjubiläum an. Dass die Songs an sich ja nicht wirklich schlecht waren, zeigte auch schon die letztjährige DVD "Live 2002" an, und dass Herr Kasparek einige sehr gute Songs im Laufe seiner langen Karriere geschrieben hat, wird wohl keiner bezweifeln wollen.

Nachdem Sanctuary ja schon die ersten Scheiben des Piratenkreuzers neu aufgelegt hatten, schieben sie jetzt das Jubiläumsalbum nach, welches einen gesunden Querschnitt durch die Bandhistorie liefert und auch soundtechnisch durchaus bestehen kann, schließlich wurden sämtliche Songs neu abgemischt und auch remastered, so dass alles entsprechend zeitgemäß klingt.

Da der Backing-Katalog von Running Wild wohl inzwischen auch bei Sanctuary gebunkert wird, konnte man auf sämtliche Tracks zurückgreifen, und neben Uralt-Rockern wie "Under Jolly Roger", Little Big Horn" oder "Conquistadores", gibt es ja dann auch noch zwei Neuaufnahmen von "Branded & Exiled" und "Mordor".

Sogar zwei neue Tracks ("Prowling Werewolf" und Apocalyptic Horsemen") haben es auf die Scheiben geschafft, so dass man mit "20 Years In History" knappe 145 Minuten musikalische Unterhaltung zur Verfügung hat. Über die Ausstattung des Booklets kann ich an dieser Stelle leider nichts sagen, da mir nur die Sparversion des Covers vorliegt.

Wenn man dabei aber nicht knausert, sondern ein paar Doublonen springen lässt, dann hat man mit der CD einen gutklassigen Überblick über eines der ältesten deutschen Metal-Flaggschiffe abgeliefert. Ob man sich wegen zwei neuen Songs jedoch gleich nach der Veröffentlichung von einer Live-Scheibe auch eine Best-Of ins Regal stellen muss, bleibt natürlich sehr fraglich.

Da das Teil aber zu einem recht anständigen Preis in den gängigen Filialen zu erstehen ist, kann man im großen und ganzen von einer anständigen Sache sprechen. Schwamm drüber.

Trackliste

  1. 1. Prowling Werewolf
  2. 2. Genghis Khan
  3. 3. Prisoners Of Our Time
  4. 4. Branded And Exiled '03
  5. 5. Mordor '03
  6. 6. Under Jolly Roger
  7. 7. Apocalyptic Horsemen
  8. 8. Raise Your Fist
  9. 9. Port Royal
  10. 10. Conquistadores
  11. 11. Riding The Storm
  12. 12. Bad To The Bone
  13. 13. Blazon Stone
  14. 14. Little Big Horn
  1. 1. Whirlwind
  2. 2. Treasure Island
  3. 3. Black Hand Inn
  4. 4. The Privateer
  5. 5. Lions Of The Sea
  6. 6. Black Soul
  7. 7. Firebreather
  8. 8. Ballad Of William Kidd
  9. 9. Victory
  10. 10. Tsar
  11. 11. Welcome To Hell
  12. 12. Brotherhood

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Running Wild

"We are Prisoners of our Time, but we are still alive, fight for Freedom, Fight for your right, we are Running Wild" ("Prisoners of our time" aus dem …

Noch keine Kommentare