Gab es früher kaum etwas, auf das sich ähnlich gepflegt vögeln ließ, wie auf den Sound des Zottelmonsters, so kommt mit "Educated Horses" nicht mal mehr eine Eintagsfliege in Stimmung. Und die kriechen ja bekannntlich nur zu diesem Zweck aus’m Tümpel!

Ich frage mich echt, was mit dem Kerl los …

Zurück zum Album
  • Vor 13 Jahren

    Man könnte meinen die Kritik dient nur dem Zweck, dem Redakteur die Möglichkeit zu geben, ein paar seiner mühsam zusammengesammelten Metaphern loszuwerden, die wahrscheinlich lustig sein sollen. Sei froh dass keiner darüber ne Kritik schreibt. Außerdem: Wieso zum Teufel bewertet man ein Album AUSSCHLIESSLICH an früheren Werken des jeweiligen Künstlers.
    Ein bisschen Objektivität hat noch niemandem geschadet!
    Aber das Ergebnis sieht man ja an der Diskrepanz, zwischen Leser- und Redaktionsbewertung.
    Es muss schon ein gefühlt SEHR großes Ross sein, auf dem man als Kritiker sitzt. Anders kann ich mir den "Amount" an subjektivem Geschimpf nicht erklären.
    Aber wir habens verstanden...Die früheren Alben haben Dir viel besser gefallen. Tut mir leid für Dich.

  • Vor 12 Jahren

    Man sollte noch dazu keine Filme kritisieren die aus einem Genre stammen von dem man scheinbar keine Ahnung hat. Haus der 1000 Leichen ist für Leute die Horrorklassiker nicht kennen sehr schwer zu begreifen. Jeder der sich aber mit diesem Genre schon länger befasst erkennt zahlreiche Parallelen zu Kult Filmen. Des weiteren hat er dass fantasy filmfest 2003 gewonnen. Und durch das DVD Menü führt der Psychopathen Clan. Für jeden der eine Perle unter den Horrofilmen sucht ist mit diesem Film bestens bedient.

  • Vor 12 Jahren

    lieber eddy,

    die cd-rezension vermag ich derzeit - mangels album - nicht zu beurteilen.

    deine filmkritischen bewertungen lassen hier jedoch zu wünschen übrig.

    the devil's rejects hat als krude road- and family-movie-slasherorgie jedoch derart frischen wind in das genre geblasen;

    ebenso die inszenatorisch und scriptuell ausgefeilte leistung des halloween-remakes, welches viel eher eine komplette neuinterpretation des stoffes bedeutet

  • Vor 11 Jahren

    Ich find er hat völlig Recht. Das Album ist grottig schlecht

  • Vor 11 Jahren

    kenn vom album nur "let it all bleed out" seit über nem jahr und der song gefällt mir sogar ganz gut, reißt mich immer wieder mit. soll aber auch schon der schnellste und härteste song des albums sein. hab irgendwo mal gelesen das motley crue beim album mitgewirkt haben.

    normalerweise find ich industrial wegen dem langweiligen, kalten electro-sound und der fehlenden virtuosen gitarrenklänge nicht so toll.

  • Vor 11 Jahren

    als wenn rob zombie etwas mit industrial zu tun hätte...

  • Vor 11 Jahren

    ach so, was soll das denn sonst sein?

    z.b. "dragula" oder "living dead girl" klingen nach typischem industrial metal.

  • Vor 11 Jahren

    nur weil ich e-drums und synthies in einem rock oder metal song benutzte ergibt das nicht industrial. die subsparten davon existieren für mich eh nicht, was hölle soll auch rob zombie mit throbbing gristle oder cabaret voltaire zu tun haben...

  • Vor 11 Jahren

    und industrial metal ist eine erfindung der metalpresse. hat nie existiert. es ist elektrometal.

    die meisten, die solche musik machen, haben ja echten industrial nie gehört; wissen nicht wovon sie sprechen.

    drones beispiele sind ja perfekt für echten industrial.

  • Vor 11 Jahren

    passend dazu:

    "[I like] Early Industrial music, before Industrial became a synonym for Disco" - Steve Albini