8. März 2011

"Es wird ein drittes Rival Schools-Album geben"

Interview geführt von

Walter Schreifels ist umtriebig wie eh und je. Macht der Kerl noch was anderes als Musik? Letztes Jahr sein Solo-Album, dieses Jahr die zweite Rival Schools-Platte. Eine dritte scheint gar nicht in so weiter Ferne zu liegen. Es wäre übrigens das erste dritte Album, dass er mit einer seiner zahlreichen Bands (Youth Of Today, Gorilla Biscuits, Quicksand, Rival Schools, etc.) aufnehmen würde.Ein entspannter und freundlicher Walter Schreifels meldet sich am Telefon aus New York. Zwar hat er auch eine Wohnung in Berlin, aber zur Zeit ist er meistens in Amerika. Bandproben wären auf diese Distanz wohl etwas schwierig.

Warum heißt euer neues Album "Pedals"?

Es hat etwas mit dem Album-Cover zu tun, das ich sehr gerne mag. Ich hab nach etwas gesucht, dass das Bild und unsere Musik verbindet. Also dachte ich an Blüten (engl. flower petals) und wir nutzen ja viele Pedale. Es gibt Pedale zum Beispiel auch an Fahrrädern. Also ist es ebenfalls ein Symbol für Bewegung und Reise. Es hat ein bestimmtes Gefühl für mich und irgendwie dachte ich "Pedals" ist clever... Und es ist simpel! Nicht so lang wie der Titel vom ersten Album.

Was sind denn, deiner Meinung nach, weitere die Unterschiede zum Vorgänger "United By Fate"? Außer dem kürzeren Titel...

Beim ersten Album haben wir uns einfach zusammen gesetzt und einen Haufen Songs geschrieben. Wir waren nicht wirklich eine Band. Als das Album rauskam, fingen wir an, uns auch als Band zu fühlen. Aber dann war wieder alles vorbei. Das aktuelle Album enthält Songs aus zehn Jahren. Wir haben uns immer wieder getroffen und darüber geredet, die Platte zu machen. Irgendwann wurde es immer ernster. Dieses Album ist also so etwas wie eine lange Reise. Es geht um all die Dinge, die in den zehn Jahren in unserem Leben passiert sind. Es fühlt sich mehr nach Band an. Ich denke wir wissen jetzt auch, wer wir sind.

Das Album ist außerdem ruhiger geworden. Es gibt einige Songs mit Akustik-Gitarre oder Piano. Ist das einfach so passiert ist, oder hattet ihr den Plan, ein ruhigeres Album zu machen.

Ich würde sagen, wir sind einfach in den letzten zehn Jahren ruhigere Menschen geworden. Und wir haben alle andere Musik gemacht. Ich selbst habe ja mein Solo-Album rausgebracht und spiele schon seit Jahren Solo-Akustik-Shows. So schreibe ich eben Musik. Und ich liebe den Sound vom Piano. Es war einfach natürlich für uns, das so zu machen. Beim ersten Album hätte es sich noch komisch angefühlt, so viele Akustik-Gitarren zu verwenden. Aber jetzt mach ich das andauernd und damit war es richtig.

"Wir mussten alles wieder neu aufbauen."


Wer hat die Songs geschrieben? War es klar, dass du der Songwriter bist, oder habt ihr alle an den Songs getüftelt?

Die meisten Sachen habe ich geschrieben. Also die Texte und die Gesangsmelodie. Ian (Love, Gitarrist von Rival Schools) hat meistens das Grundgerüst gemacht und wir haben zusammen dann an der Musik geschrieben. Ein paar der Songs haben wir bei einer Session 2004 geschrieben.

2004?

Jap. Vier! Also es ist ziemlich gemixt. Aktuelle Songs und etwas ältere.

Im Opener "Wring It Out" singst du: Es ist nicht einfach, neu zu starten. War das Album so etwas wie ein Neu-Start für dich?

Absolut! Es war ja alles zusammengebrochen. Wir fingen mit nichts an, erschufen etwas und landeten wieder bei nichts. Wir mussten alles wieder neu aufbauen.

Einer meiner Lieblingssongs von "Pedals" ist "Choose Your Adventure", weil er so anders ist. Im Refrain klingst du schon fast nach den Chilli Peppers.

Ähm...ok...(ist hörbar verwirrt)

Der Song sticht aber schon ziemlich heraus oder?

Definitiv. Ian schrieb das Riff zu dem Song. Es hat einen tanzbaren Rhythmus. Ich wollte in dem Lied einfach was anderes ausprobieren. Ich mag es sehr, wenn die Leute zu Rival Schools tanzen. Es soll ja auch Spaß machen. Ich denke, es ist wichtig verschiedene Dinge und Stile auf einer Platte auszuprobieren. Rival Schools soll als Band wachsen, verschiedene Sachen ausprobieren damit wir einfach mehr Möglichkeiten haben.

Ich habe gelesen, dass du dir vorstellen könntest ein drittes Album aufzunehmen.

Es wird definitiv ein drittes Album geben. Wir wollen so schnell wie möglich zurück ins Studio. Das erste Album ging darum, eine Band zu formen. Das zweite jetzt, soll an die große Vorgänger-Platte anknüpfen. Beim dritten haben wir die Chance, etwas komplett Neues auszuprobieren, weiterzugehen. Das wird sehr aufregend. Aber Pedals kommt jetzt erst einmal raus und ich bin sehr glücklich darüber.

Jetzt geht ihr auf Tour mit ...Trail Of Dead. Wer kam auf die Idee, eine Co-Headliner-Tour zu machen.

Wir haben über die Jahre schon ein paar Mal zusammen gespielt. Wir treffen uns immer wieder in New York, und so ist die Idee entstanden. Ich bin großer ...Trail Of Dead Fan, deshalb ist das echt perfekt. Ich freue mich wahnsinnig darauf, sie jeden Abend live zu erleben, mit ihnen im Bus zu fahren und rumzuhängen. Das wird super.

"Es geht immer um große Hoffnungen"


Du hast in legendären Bands wie Youth Of Today, Gorilla Biscuits oder Quicksand gespielt. Wie reagierst du auf Leute, die dich als Legende sehen?

(Etwas zögerlich) Ich finde es sehr nett, wenn Leute so etwas zu mir sagen und das mögen, was ich gemacht hab... Das ist schon cool... Es ist einfach sehr wichtig für mich, dass ich, was auch immer ich tue, besser mache, als ich es vorher gemacht habe. Ich will immer besser werden, als ich in der Vergangenheit war. Die Leute haben Quicksand gehasst, weil es nicht Gorilla Biscuits war. Sie haben Rival Schools gehasst, weil es nicht Quicksand war. Jedes Mal gibt es neue Fans, die das gut finden was ich mache. Es gibt Fans von meinem Solo-Album, die nichts von meinen anderen Bands wissen. Aber es ist eher so, dass ich etwas machen will, das bei mir gerade aktuell ist. Weil ich besser sein will als vorher, und nicht, weil ich als Legende rumlaufen möchte... Aber es ist nett und schmeichelhaft, wenn man mir das sagt.

Jetzt, da Rival Schools zurück sind, und du auch vor ein paar Jahren mit den Gorilla Biscuits getourt bist, gibt es Hoffnung auf eine Quicksand-Reunion?

Bei Quicksand ist es wichtig zu rocken. Aber das mach ich jetzt schon bei Rival Schools, das reicht mir eigentlich. Die Songs von Quicksand sind mir außerdem mittlerweile zu hoch, ich glaub die kann ich gar nicht mehr singen. Von daher... nein. Aber das "Slip"-Album wird bald wieder neu gepresst, dass ist sehr spannend. Quicksand lebt auf YouTube und in den Erinnerungen der Fans weiter, und das ist gut so.

Wenn man von deinen Anfängen bei Youth Of Today oder Gorilla Biscuits bis zu den Rival Schools oder deinem Solo-Album geht: gibt es einen roten Faden in deiner Arbeit?

Ja, auf jeden Fall. "Wring It Out" zum Beispiel hätte auch ein Gorilla Biscuits Song sein können. Es geht immer um große Hoffnungen. Oder um Schwierigkeiten im Leben beziehungsweise, diese zu überwinden. Liebe und Betrug, all das sind Themen über die ich singe. Aber ich schreibe darüber jetzt anders, weil ich eine andere Person bin und weil ich mich nicht wiederholen möchte. Aber es gibt durchaus Themenschwerpunkte. Ich versuche, es von verschiedenen Blickwinkeln zu beschreiben. Die Vorgehensweise bleibt allerdings die gleiche.

Das wars. Vielen Dank.

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Rival Schools

Rival Schools, die Band um Walter Schreifels, macht erstmals in den späten 90er Jahren von sich reden. Jeder, der in irgendeiner Form an der Alternative …

Noch keine Kommentare