laut.de-Kritik

Berührend und fesselnd, ohne Netz und doppelten Boden.

Review von

"Musik ist immer noch mein Stoff, mein Treibstoff", flüstert Reinhard Mey im November 2011 ins weite Rund des ehrwürdigen Münchner Circus Krone. Der eine oder andere Akkord sei in den vergangenen 45 Jahren dazugekommen, so der Berliner. Aber letztlich ist es auch an jenem Abend die Einfachheit aus manchmal kaum mehr als einer Handvoll Tonfolgen, die im Verbund mit dem unvergleichlichen Stimmtimbre einen Mann und seine Gitarre für tausende Zeitzeugen zum Nabel der Welt werden lässt.

Meys mittlerweile fünfzehntes (!) Livealbum präsentiert einen kompletten Konzertabend des Liedermachers während seiner letztjährigen "Mairegen"-Tournee. Zweieinhalb Stunden Musik, über die man eigentlich keine Worte verlieren muss.

Schönwetter-Fans des Hauptstädters werden sich sicherlich wundern, wo all die Grundschul-Musikunterrichts-Ergüsse wie "Über Den Wolken" oder "Annabelle, Ach Annabelle" geblieben sind. Natürlich hat Reinhard Mey auch anno 2012 noch einige verschmitzte und amüsante Erinnerungen zu erzählen, wie beispielsweise "Männer Im Baumarkt", die Fuchsbau-Hymne "Rotten Radish Skiffle Guys" oder "Antje", Meys Liebeserklärung an die großzügigste und liebenswerteste Imbiss-Besitzerin, die er je kennen und schätzen lernen durfte. Geschichten von früher, die bis heute nichts von ihrem individuellen Esprit, Wortwitz und Tiefgang verloren haben.

Insgesamt liegt der Fokus eher auf der Neuzeit und auf Erlebnissen, die den Sänger die letzten Jahre begleitet haben. Letztere waren beileibe nicht immer mit Frohsinn behaftet. Man muss schon gehörig schlucken, wenn der Berliner mit den Songs "Drachenblut" und "Ficus Benjamini" die ganz private Familienschatulle öffnet und offen über die Wachkoma-Tragödie seines Sohnes singt.

"Gib Mir Musik" berührt den Hörer mit jeder gespielten Note und jeder einleitenden erzählten Anekdote. Die Anwesenden danken es dem Sänger mit Andacht und Ruhe während seines Vortrags und reagieren zwischen den Songs mit euphorischem Beifall. Auch Reinhard Mey bedankt sich: bei seiner Frau, seinen Freunden, seinem Kollegen Klaus Hoffmann, dem Leben und vor allem, wie im Eröffnungssong, bei der Musik, die er als Medizin und ganz persönliches Allheilmittel adelt.

In einer Zeit, in der nichts vergänglicher erscheint als populäre Musik, ist es schön, jemanden wie Reinhard Mey bei bester Gesundheit zu wissen, auch wenn ihm das Leben gerade in der jüngeren Vergangenheit nicht immer wohlgesonnen war. Jemanden, der die Kunstform liebt und lebt, ganz ohne Netz und doppelten Boden. In guten wie in schlechten Zeiten.

Trackliste

  1. 1. Gib Mir Musik
  2. 2. Rotten Radish Skiffle Guys
  3. 3. Antje
  4. 4. Bunter Hund
  5. 5. Herbstgewitter Über Dächern
  6. 6. Wir Sind Eins
  7. 7. Ich Bin
  8. 8. Ficus Benjamini
  9. 9. Sei Wachsam
  10. 10. Bedenkt
  11. 11. Selig Sind Die Verrückten
  12. 12. Männer Im Baumarkt
  13. 13. Spring Auf Den Blanken Stein
  14. 14. Danke, Liebe Gute Fee
  15. 15. Gute Seele
  16. 16. Das War Ein Guter Tag
  17. 17. Drachenblut
  18. 18. Mairegen
  19. 19. Die Eisenbahnballade
  20. 20. Das Butterbrot
  21. 21. Viertel Vor Sieben
  22. 22. Was Keiner Wagt
  23. 23. Musikpolizei
  24. 24. Lied Für Klaus
  25. 25. Lebwohl, Adieu, Gute Nacht
  26. 26. Gute Nacht, Freunde

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Mey,Reinhard – Gib mir Musik €16,92 €3,00 €19,92
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Gib mir Musik (Live-Album zur Mairegen-Tournee 2011) €20,99 €2,99 €23,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Reinhard Mey

"Solange ich hören kann, habe ich nach Auswegen aus dem Elend des deutschen Schlagers gesucht, dessen ewiggestriges internationalen Musiktrends Hinterherhinken …

1 Kommentar