"Schon gehört? Sie verkaufen jetzt den Tod in / stilvoll in Silber gehaltenen Dosen. Er steht griffbereit, meist nah bei der Kasse /im Supermarktregal, nicht allzu weit oben." Eine überaus bezeichnende erste Line eröffnet das Debütalbum des Rappers, der mit drei vorangegangenen Gratis-EPs eine kleine, …

Zurück zum Album
  • Vor 12 Jahren

    Gestern im Nachtzug auf Dauerrepeat gehabt:
    Übers ganze Album atmosphärisch, druckvoll und abwechslungsreich. Besonders die Storytellling-Tracks, wie "In Wohlgefallen" und "Fickfilm" sind einfach krass erzählt.

    Hätte ich Geld gezahlt fände ich 11 Tracks bisschen mager, aber fr ein Free-Album auf jeden Fall top. 3,5/5

    Favs: In Wohlgefallen, Fickfilm, Rotz und Wasser. Rap ist Rap.

  • Vor 12 Jahren

    @Herr Merkt (« Sehr schönes Album. Musste schon für schlechtere Alben Geld bezahlen.

    Hier (http://herrmerkt.blogspot.com/2008/04/prez…) gibt es eine kleine Review. »):

    ich habe ja grundsätzlich sympathie für den ansatz, sich einfach mal selbst zu zitieren und rezensiv zu verlinken.

    aber diese review ist wohl schon ein bißchen dürftig, oder?
    ein wenig detailgenauer und informativer darf es dann schon sein, wenn ich und andere auf ihre seite klicken sollen, ohne hinterher die eigene lebenszeit lediglich verschwendet zu haben.

    was war da los?
    sie sind (siehe zb strom und drang) doch sonst konkreter und nicht so schablonenhaft allgemein.

  • Vor 12 Jahren

    @roman
    nö, alter. das is wie wenn ich damals beatfabrik eingelegt und wegen der zeile "und mädels meinen penis in die fresse rammte, die ich nicht mal kannte" die ganze gruppe als porno- gangsterrap abgeurteilt hätte. wenn du probleme hast, das album einzuordnen, hör dir die letzten zwei eps an, gibts auch auf der homepage zum download. aber ich kann mir nicht vorstellen, dass du scheuklappenlos und aufmerksam hingehört hast.

  • Vor 12 Jahren

    ich find das album ausgesprochen gut. die beats gefallen mir, da sie nicht überladen sind und eine Atmosphäre kreieren die absolut zu den Lyrics passt. An manchen Stellen sind seine Offenbarungen aber zu ehrlich^^

    Insgesamt find ich die 4/5 schon ganz angebracht

  • Vor 12 Jahren

    @abesøn (« @roman
    nö, alter. das is wie wenn ich damals beatfabrik eingelegt und wegen der zeile "und mädels meinen penis in die fresse rammte, die ich nicht mal kannte" die ganze gruppe als porno- gangsterrap abgeurteilt hätte. wenn du probleme hast, das album einzuordnen, hör dir die letzten zwei eps an, gibts auch auf der homepage zum download. aber ich kann mir nicht vorstellen, dass du scheuklappenlos und aufmerksam hingehört hast. »):

    Da hast du aber mich missverstanden. Ich ordne Prezident nicht in die Pornoriege ein. Allerdings habe ich nach deiner Kritik ein anderes Album erwartet. Es ist nunmal so, dass Battle, Street, Rap als solcher (Liebe zum Rap etc.) Sex und Gewalt die vorherrschenden Themen des Rap sind. Hier und da gibt es ein paar platte "mir gehts so schlecht und alles ist beschissen" Sachen und gaaanz ganz selten blitzt es lyrisch genial auf. Ich habe jetzt erwartet, dass Prezident die ausgelatschten Pfade völlig verlässt und Rap macht ohne Rap zu machen. Statt dessen höre ich aber, dass er sich hat inspirieren lassen von den Standards der Szene. Dicke Hose und Sex als Themen sind nichts neues, das macht aus ihm keinen Pornorapper weil er diese Themen ja durchaus gekonnt in einem etwas anderen Licht beleuchtet, aber anders ist es noch immer nicht. Ich warte noch auf den Thom Yorke des Rap. Jemanden, der nicht nur die Atmosphäre und den künstlerischen Anspruch der Beats von El P oder halt hier Prezident einfängt, sondern auch lyrisch so komplett eine andere, künstlerische Schiene fährt, dass mir die Kinnlade unten bleibt. Im Nachhinein muss ich sagen RAG haben das selbst zwar zu großen Teilen geschafft, aber eben auch nicht 100%ig immer. Und im Grunde kann man nennen wen man will, kaum einer ist völlig Klischeefrei. Lass es MR. Lif, Atmosphere, Pi, Flipstar, JMT oder wen auch immer sein. All diese Leute machen innovativen Rap aber ohne sich vollständig zu lösen und zur avantgardistischen, intellektuellen Elite zu werden die eben nicht Selbstreflexiv sich selbst beweisen muss noch Rap zu sein. Das einzige neue aus dem Rapsektor, dass mich wirklich absolut begeistert hat waren KIZ weil sie eben das ganze Rapgedöns so gekonnt und fantastisch durch den Kako ziehen.

    Und was die Scheuklappen angeht:

    Ich habe lang genug Rap intensiv gehört, denke ich, um mir ein Urteil bilden zu können. Mir ist bewusst, dass mein Anspruch subjektiv ist. Und Illmatic, die alten Wu Sachen sowie die alten Mobb Deep Sachen etc. laufen teilweise immer noch auf heavy rotation bei mir.

  • Vor 12 Jahren

    ein dickes WORD an Roman! wobei ich finde das el p auch lyrisch vollkommen abgefreaked ist, und das bei el p die texte auch locker mit den beats mithalten können.

  • Vor 12 Jahren

    danke herr autor,
    für diesen wirklich guten tipp,
    mag die beats, die atmosphäre, den rapstyle und das es free ist :P, die frage ist wie langlebig es ist.
    sage mal 4/5
    aber richtig für albumlänge leicht kurz, werd ich mich aber wohl nicht beschweren bei free stuff.

  • Vor 12 Jahren

    @Roman Wagner (« Es ist nunmal so, dass Battle, Street, Rap als solcher (Liebe zum Rap etc.) Sex und Gewalt die vorherrschenden Themen des Rap sind. »):

    nein, nein, nein, ja, nein.
    bis auf die zwei tracks, die sich mit trieben (nicht etwa dem abfeiern der eigenen potenz) beschäftigen, muss ich das in das reich der mythen und sagen verweisen.
    Zitat (« Hier und da gibt es ein paar platte "mir gehts so schlecht und alles ist beschissen" »):

    :confused:
    Zitat (« Jemanden, der nicht nur die Atmosphäre und den künstlerischen Anspruch der Beats von El P oder halt hier Prezident einfängt, sondern auch lyrisch so komplett eine andere, künstlerische Schiene fährt, dass mir die Kinnlade unten bleibt. Im Nachhinein muss ich sagen RAG haben das selbst zwar zu großen Teilen geschafft, aber eben auch nicht 100%ig immer. »):

    rag sind lyrisch in puncto sprachgewalt möglicherweise noch eine stufe weiter gewesen. aber sie haben inhaltlich nie diese tiefe erreicht.

    offensichtlich hab ich keine ahnung mehr, was dein anspruch an rapmusik ist. prezident wäre meine eins a-empfehlung an dich gewesen, eben weil ich weiß, dass du mehr anspruch an lyrik hast als die brechstangenmetaphorik von KIZ, die schon nach dem zweiten hören abbrennt. du bist auf der suche nach nem rappenden thom yorke, feierst die ärzte und wirfst tom waits* einheitsbrei vor. kapiere ich beim besten willen nicht.

    dass rapper ne dicke hose tragen ist nunmal so, das war auch schon in der tat immer so, und das ist auch gut so. warum sich das mit avantgarde oder intellektueller elite widersprechen sollte kapiere ich nicht - ganz im gegenteil.
    wie man dieses album jedoch als intelligenter mensch aufmerksam anhören und danach auf dicke hose und sex reduzieren kann ist mir noch viel unbegreiflicher.

    *edit:
    in dem fall bezogen auf dessen fähigkeit, seinen gefühlsmatsch erschreckend ungeschönt rauszukotzen, bevor es missverständnisse gibt.

  • Vor 12 Jahren

    @laut.de (« Aber mangels klarer Höhepunkte fehlt es auch an Griffigkeit, bewusst monoton gehaltene Musik und Raps drohen stellenweise, im Ohr zum Einheitsbrei zu vermischen, so lange das Hirn nicht 100% eingeschaltet ist. »):

    da stimme ich zu.
    ich finde die qualität für ein free-album relativ hoch und die auswahl der reime ebenfalls.
    bei mir positiv hängengeblieben sind auf jeden fall "was lange gärt" und "rap is rap".

  • Vor 12 Jahren

    Erstaunlich, wie Meinungen auseinander gehen können. Aber, das du mich quasi als blöd bezeichnest nehm ich dir nicht übel ;).

    Prezident Zitate vom Album:

    "Prezident zerbeisst dir die Wirbelsäule, spuckt Speichel, der beinahe so wirkt wie Säure."

    "Prezident, ich hab das Recht zu behaupten mit der beste zu sein obwohl ich echt nix verkaufe"

    "Falls ihr das Gemälde der Schrei kennt, ich bin der Typ der diesen Typen zum schrein bringt"

    Erstaunlich wie gut er jegliche Selbstbeweiräucherung und jedes battlerapklischee umschifft. Im Grunde würde mich das alles ja auch garnicht stören, wenn deine Kritik nicht besagen würde:

    "Ein neuartiger Prototyp von Studentenrap(...)"

    Weiterhin bringt Prezident selbst oft genug ein großes Problem auf den Punkt:

    "Ich hab kein Problem, das der Rede wert ist aber fühle mich eben per se erledigt."

    Das klingt so nach Teenage Angst, so aufgesetzt kaputt. Wenn er wenigstens irgendwo würde durchscheinen lassen eine Kunstfigur erschaffen zu haben, über ein literarisches Ich zu reden, würde ich das noch gut heißen können. Aber ohne Probleme zu haben einen auf "ganz kaputt und fast wahnsinnig" zu machen wirkt recht infantil und aufgesetzt.
    Das ist kein literarsiches Meisterwerk, dass sich mit den Abgründen der Seele beschäftigt, keine Rapversion des Großstadtpsychos wie in Taxi driver, das ist oberflächlich mit dem lächerlichen Versuch deep wirken zu wollen. Wirkliche Tiefe sehe ich nur sehr selten. Meist reiht er eine Phrase an die nächste (was im Rap ebenfalls sehr üblich ist).

    Was "Hier und da gibt es ein paar platte "mir gehts so schlecht und alles ist beschissen" " angeht, dein Podcast zum Thema "Melancholie im Deutschrap" hat da ein paar Vertreter vorgestellt. Schreckliche "alles ist scheiße und ich hab zwar nix zu sagen aber Rap einfach mal drüber" Rap ist grauenhaft.

    Wo feier ich denn die Ärzte ab?

    "dass rapper ne dicke hose tragen ist nunmal so, das war auch schon in der tat immer so, und das ist auch gut so. warum sich das mit avantgarde oder intellektueller elite widersprechen sollte kapiere ich nicht"

    Avantgarde im Rap wäre das durchbrechen des gewohnten, also der standardisierten dicken Hose, dem battle, des Selbstmitleids und der ewigen Selbstreflexion (und möge diese auch negativ auffallen) vom Rap auf den Rap. Jaja, du bist kein Teil der Szene aber wozu musst du darüber Rappen. Wieso nicht einfach abgrenzen ohne sich selber nochmal textlich zu vergewissern, dass man ja anders ist. Wieso nicht mehr Storytellingkram. Wieso nicht in die Psyche einer Kunstfigur abtauchen und da dann mal ohne Kompromisse, die Rap so mit sich bringt, einfach sich in einer Psychoanalyse verlieren? Rap hat den Vorteil, dass viel Text untergebracht werden kann, warum da nichtmal ansetzen und die sprachlichen Fähigkeiten für etwas neues und wirklich gutes zu nutzen, statt alles dagewesene ewig wiederzukäuen, sich selbst aber als was neues zu bezeichnen?

  • Vor 12 Jahren

    prezident ist eines dieser armen halb-genies:
    klug genug, wege zu erkennen, die nur die wenigsten erkennen, aber von denen wiederrum die meisten genial genug sind, auch zu gehen.
    leute wie er bleiben leidend auf der strecke, verflucht sind diese geister.

    genial ist fuer mich: blut auf beton und amok von der eierlegenden wollmilchsau banjo.
    und zur prezident thematik: gimme the light und antithese. was soll man dem noch hinzufuegen. im grunde waren bukowski, kafka oder hemingway auch nichts anderes. etwas verkopfter sicher.

  • Vor 12 Jahren

    Zum Album:
    Habs mir nun genug reingezogen um sagen zu können, dass Prezident zwar ein Guter ist, aber leider nicht all sein Potential nutzt.
    Ich gebe dem Album 3/5.
    einige wirklich geile Tracks und Ideen drauf, was mich am meistne stört ist eigentlich etwas kleines, zum einen die ganzen sexuellen Dinge(Sexfilm,Gott schlag mich tot) und das wars im Grunde schon.
    Das Album ist gut, kein Zweifel, nur ich hätte mir zum Teil einfach mehr erwartet.

    Nur seine Stimme beim Telefonat mit Gott erinner mich viel zu sehr an SDiddys Stimme auf den Skits vom neuen Album, das verwirrt mich sehr.

  • Vor 12 Jahren

    muss mich zuerst mal berichtigen: bukowski ist definitiv mehr als antithese und gimme the light, aber ich bin mir nicht ganz sicher ob prezident das auch ist. wahrscheinlich ist das auch genau das, was roman kritisiert.

    was mir aber tierischst aufn sack geht ist dieses "ohh, diese staendigen raps uebers ficken, das ist doch dumm" gelaber.
    weiss nicht, entweder seid ihr schwul, sexuell gestoert oder nicht ehrlich (siehe "dein arsch" von banjo) zu euch: was sonst ist euch denn in dem moment hoechster erregung im sinn, als das worueber prez in fickfilm rappt?
    es ist doch nicht das thema an sich, sondern wie man es bearbeitet!
    sonst duerfte sich hier auch absolut niemand darueber aufregen, dass prez bukowski als inspiration heranzieht!!
    bukowski hat anteilig wesentlich mehr sex zum inhalt als prezident.

  • Vor 12 Jahren

    also mir gefällt die review nicht.

    der autor gleicht hier mehr einem fan-boy, denn einem kritiker (wombaz hat das schon ähnlich formuliert). das album ist ok, sicherlich nicht überragend. ich finde die literatur-verweise (hemingway usw.) gut, weil es nur wenige rapper gibt, die solche vergleiche in erwägung ziehen (weil sie kaum lesen???). die beats sind schön düster, aber auch nicht durchgehend gut.
    an den lyrics stören mich am meisten die f*ck-texte. warum wollen viele rapper nicht verstehen, dass eine dezente andeutung manchmal mehr ist?
    nach dem passablen intro kommt viel leerlauf, bis "terpentinmucke" wieder positiv hervorsticht. am besten gefällt mir "in wohlgefallen", in der die geschichte eines ziemlich verpeilten typen erzählt wird (:D). auch die letzten beiden tracks sind bombe.
    mit 3 punkten wär' das album gut bedient gewesen.

  • Vor 12 Jahren

    @Screwball («
    an den lyrics stören mich am meisten die f*ck-texte. warum wollen viele rapper nicht verstehen, dass eine dezente andeutung manchmal mehr ist? »):

    muschis...
    weniger ist manchmal mehr... jaja.
    spaetestens nach lady ray hab ich da dran gezweifelt, aber vielleicht is rap ja doch maennlich.

  • Vor 12 Jahren

    @mickey_knox (« muss mich zuerst mal berichtigen: bukowski ist definitiv mehr als antithese und gimme the light, aber ich bin mir nicht ganz sicher ob prezident das auch ist. wahrscheinlich ist das auch genau das, was roman kritisiert.

    was mir aber tierischst aufn sack geht ist dieses "ohh, diese staendigen raps uebers f*****, das ist doch dumm" gelaber.
    weiss nicht, entweder seid ihr schwul, sexuell gestoert oder nicht ehrlich (siehe "dein arsch" von banjo) zu euch: was sonst ist euch denn in dem moment hoechster erregung im sinn, als das worueber prez in fickfilm rappt?
    es ist doch nicht das thema an sich, sondern wie man es bearbeitet!
    sonst duerfte sich hier auch absolut niemand darueber aufregen, dass prez bukowski als inspiration heranzieht!!
    bukowski hat anteilig wesentlich mehr sex zum inhalt als prezident. »):

    Es ist nur so, dass ich keinen Bock habe mir auf Platte anzuhören wie einer siene Sexfantasien rauslässt und übers ficken redet. Was soll der scheiß?
    Da denk ich eher der Typ kriegt keine ab und wichst zu viel, der soll sich mal ne Fruendin holen.
    Denn wenn ich geil bin dann hör ich kein Rapalbum sondern suche mir was um es so zu sagen. Also was soll der abfuck.

  • Vor 12 Jahren

    @Screwball («
    an den lyrics stören mich am meisten die f*ck-texte. warum wollen viele rapper nicht verstehen, dass eine dezente andeutung manchmal mehr ist? »):

    es ist eine frage dessen auf welche weise man dieses thema rüberbringt... er tut es auf eine sehr authentische art... roh und natürlich. und es ist nun mal die natürlichste sache der welt solche gedanken zu haben ;)
    so wie er das rüberbringt ist das wie ein film... ist für mich daher künstlerisch wertvoll... wers nicht nachvollziehen kann ist entweder ne frau oder kann sich damit einfach nicht identifizieren ;)

  • Vor 12 Jahren

    Dann geh Freundeskreis hören, du Hippie:)

  • Vor 12 Jahren

    Sexfantasien hab ich eben selbst schon genug :ill:
    Andere hier wohl nicht...worauf das wohl zurückzuführen ist...