laut.de-Kritik

Lieder von der Flucht aus der Stadt.

Review von

2006 rief der Unabbildbare - Peter Licht weigert sich beharrlich, auf Promoshots sein Gesicht zu zeigen - den Beginn der postkapitalistischen Gesellschaft aus. Nunmehr operiert er tief im Inneren des Subjekts. Licht forscht nach nichts Geringerem als dem Grundgefühl unserer Gesellschaft.

Dabei hat sich sein Blick auf den status quo rein äußerlich kaum geändert in den letzten zweieinhalb Jahren. Es ist dies die selbstauferlegte Doktrin des Prekariats, zwischen Marktwirtschaft und Privateigentum seinen Platz zu behaupten. Aber die Perspektive hat gewechselt.

Nicht der herbei-immanentisierte Sieg über das System Kapitalismus steht länger oben auf der Agenda, sondern die Sichtbarmachung von Auswegen im Alltag. Wie neulich erst die Wienerin Gustav (wer möchte, inkludiere die gesamte Neo-Hippie-Bewegung von Devendra Banhart bis MGMT) spielt der Kölner mit der Idee der Landflucht. "Räume Räumen", "Heimkehrerlied" und "Landlied" zeugen davon schon im Titel.

Das Lyrische Ich legt "der Infrastruktur die Hände auf" und verneint im selben Atemzug das schlechte Leben: "Lass uns glücklich sein, oder verschwunden sein." Es stellt fest, wie das Diktat der Selbstverwirklichung nach dem Ende des Kalten Kriegs in letzter Konsequenz einen ewigen Kampf bedeutet: "Es gibt keine Feinde mehr – oder war es andersrum?" Es fragt sich die Fragen der Globalisierung: "Ob wir nicht stehengeblieben sind, und die Kugel rollt weg unter uns?"

Bemerkenswert an diesen wachen Beobachtungen ist, dass Licht zu keiner Zeit in reinen Eskapismus abgleitet. Vielmehr funktionieren seine Lieder als Ermutigung zur Befreiung aus einem ideologischen Gefängnis. Dem westlichen Menschen bescheinigt er Heimatlosigkeit und verortet ihn am Ende der Welt, "wir sind Endverbraucher". Und dennoch: Das Individuum hat vielleicht "kein Geld, aber der Traum geht weiter". In "weiter Ferne lauter Licht".

Jedes Lied trägt einen fast altersweisen Optimismus in sich, der die Komplikationen unserer Gegenwart eben nicht wegblendet. Dass der Musiker und Schriftsteller zugleich auch frühere Nonsense-Schinken wie "Fuzzipelz" fast vollkommen aus der Kartei gestrichen und gegen sentimentale Piano-Schönheit eingetauscht hat, macht "Melancholie Und Gesellschaft" mindestens zur Platte der Saison. Seine Worte bewegen. Wir könnten ein Stück mit ihm gehen.

Trackliste

  1. 1. Räume Räumen
  2. 2. Alles Was Du Siehst Gehört Dir
  3. 3. Marketing
  4. 4. Dein Tag
  5. 5. Beipflichten
  6. 6. Trennungslied
  7. 7. Heimkehrerlied
  8. 8. Stilberatung/Restsexualität
  9. 9. Freunde Vom Leidenden Leben
  10. 10. Landlied

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Melancholie und Gesellschaft €16,98 €2,99 €19,98

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Peter Licht

PeterLicht ist und bleibt für das Gros der Indiepop-Connaisseure dieses Landes auf dem Sonnendeck. Die entspannte elektroakustische Sommerflirrerei seiner …

21 Kommentare