laut.de-Kritik

Pop und Kunst auf zwei CDs.

Review von

Eigentlich gibt es über die frühen Erfolgsjahre der Pet Shop Boys bereits die mächtige Singles-Kollektion "Discography" aus dem Jahr 1991. Zwölf Jahre später verspürten Neil Tennant und Chris Lowe in den Verhandlungen mit ihrer Plattenfirma aber wenig Lust, einfach nur einen zweiten Teil hinterher zu schieben und auch die ursprüngliche Idee, eine Art "The Best of the best" zu kompilieren, wurde abgelehnt.

So blieb ihnen eigentlich nur noch die Option, sämtliche Songs der ersten Best Of (außer "Was It Worth It") einer Digitally Remastered-Behandlung zu unterziehen und diese mit den Hits der Spätphase anzureichern. Auf Chronologie verzichtet die Doppel-CD bzw. das Dreifach-Vinyl, stattdessen machte sich das Duo den Spaß, ihre Songs in die Rubriken Pop (CD 1) und Art (CD 2) zu klassifizieren.

Im Pop-Kontext sehen die Briten ihre straight-euphorischen Nummern wie "Go West", "New York City Boy", "It's A Sin" oder auch "Always On My Mind". Dass auch ihre arty Auswahl der reinste Pop ist, sollte wohl niemanden überraschen.

Den Unterschied machen die tiefgründigeren Lyrics wie im autobiografischen "Being Boring" oder natürlich gleich so romanhafte Songtitel wie "I Don't Know What You Want But I Can't Give It Any More", die sich im Sinne der Erfinder besser in einen künstlerischen Rahmen einfügen.

Ohne den Hitcharakter von Songs wie "Se A Vida E" oder "Go West" anzweifeln zu wollen ("Pop"), tritt aus ("Art"-)Songs wie dem wundervollen "Liberation" von 1993, aus "Rent" oder "I Get Along" die Klasse des pointiert textenden Songwriters Neil Tennant fast noch deutlicher hervor. Die Trance-Version von "Yesterday When I Was Mad" wäre dagegen verschmerzbar gewesen, ebenso das freudlos stampfende "Somewhere".

Zu all dem Bekannten gibts zwei neue Songs: die Single "Miracles" ist ein für PSB-Verhältnisse gefälliger Popsong (daher wohl auf CD 1!), der wieder elektronischer als die Tracks vom letzten Album "Release" ausfällt.

Besser gelungen ist aber "Flamboyant", das an Tennants und Lowes Achtziger-Hochphase erinnert, gleichzeitig aber die frischen Electronica-Sounds der letzten "Disco 3"-Platte integriert. Ja, so muss wundervolle (Pop-)Kunst klingen.

Und wie man hört, floss dem Duo die Kreativität beim Produzieren der neuen Songs nur so aus den Fingern, dass sie bereits Material für ein neues Studioalbum beisammen haben. Mal sehen, ob das Prädikat "künstlerisch wertvoll" auch auf das neue Dutzend Songs der britischen Legende zutrifft.

Trackliste

  1. 1. Go West
  2. 2. Suburbia
  3. 3. Se A Vida E
  4. 4. What Have I Done To Deserve This?
  5. 5. Always On My Mind
  6. 6. I Wouldn't Normally Do This Kind Of Thing
  7. 7. Home And Dry
  8. 8. Heart
  9. 9. Miracles
  10. 10. Love Comes Quickly
  11. 11. It's A Sin
  12. 12. Domino Dancing
  13. 13. Before
  14. 14. New York City Boy
  15. 15. It's Alright
  16. 16. Where The Streets Have No Name (I Can't Take My Eyes Off You)
  17. 17. A Red Letter Day
  1. 1. Left To My Own Devices
  2. 2. I Don't Know What You Want But I Can't Give It Any More
  3. 3. Flamboyant
  4. 4. Being Boring
  5. 5. Can You Forgive Her?
  6. 6. West End Girls
  7. 7. I Get Along
  8. 8. So Hard
  9. 9. Rent
  10. 10. Jealousy
  11. 11. DJ Culture
  12. 12. You Only Tell Me You Love Me When You're Drunk
  13. 13. Liberation
  14. 14. Paninaro '95
  15. 15. Opportunities (Let's Make Lots Of Money)
  16. 16. Yesterday, When I Was Mad
  17. 17. Single-Bilingual
  18. 18. Somewhere

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Pet Shop Boys – PopArt - The Hits €10,49 €3,00 €13,49
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Pet Shop Boys – Popart:the Hits [Ltd.Re-Issue] €22,70 €3,00 €25,70
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Pet Shop Boys – PopArt - The Hits €22,90 €3,00 €25,90
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Pet Shop Boys – PopArt - The Hits (Limited Edition) €48,00 Frei €51,00

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Pet Shop Boys

Im Frühjahr 1985 macht sich ein englischer "Smash Hits"-Musikjournalist zum Gespött der gesamten Redaktion, als er verkündet, seinen Job zugunsten …

Noch keine Kommentare