laut.de-Kritik

Die Techno-Historikerin bei der Arbeit.

Review von

Das neue Jahr ist gerade einmal vier Wochen alt, und das Berliner Label !K7 fährt schon ein großes Highlight auf: Die erste "DJ-Kicks" Ausgabe des aktuellen Jahres mixt Nina Kraviz. Die Russin zählt mittlerweile zu den meistgebuchten DJs weltweit und zeigt am Mixer mit ihrer Vorliebe für klassischen Chicago-House und Detroit-Techno zudem ein klares Profil. Diese Vorlieben leiten sie auch bei ihrem "DJ-Kicks"-Mix.

Dabei kommt House allerdings nur eine Nebenrolle zu. Mit Armando ist gerade mal ein klassischer Produzent aus Chicago auf "DJ-Kicks" zu hören. Das durfte man so nicht erwarten, schließlich macht die Russin kein Hehl daraus, ein Acid-House-Aficionado par excellence zu sein. Stattdessen prägen schroffe Detroit-Tracks den aktuellen Mix von Nina Kraviz.

Dabei dürfen sich zahlreiche Techno-Acts der frühen Jahre wie Dietrich Schoenemann, Taylor Deupree, Steve Stoll, Terrence Dixon, Goldie, Plaid und Aphex Twin über einen Auftritt freuen. Mit insgesamt 29 Tracks baut Nina Kraviz eine dunkel pumpende Atmosphäre auf, die erst gegen Ende mit dem Freak Electrique-Track "Parsec" eine vorübergehende Aufhellung erfährt.

Eingebettet in ihr "DJ-Kicks"-Set sind auch die ersten Tracks ihres 2014 gegründeten Labels трип (Trip). Neben den beiden Altstars Steve Stoll aus New York, Terrence Dixon alias Population One aus Detroit und dem Isländer Arnvidur Snorrason alias Exos sind auf dem ersten Ende 2014 erschienenen Trip-Release "The Deviant Octopus" auch die beiden Newcomer Bjarki und der Niederländer Parrish Smith zu hören.

Das Doppelvinyl auf Trip enthält auch zwei neue Produktionen von Kraviz selbst, den ersten seit ihrem Minialbum "Mr Jones" aus dem Jahr 2013. Zwar sind auch hier wieder Vocals von ihr zu hören. Die Atmosphäre der Tracks bestimmen jedoch spröde Sounds und eine monotone Struktur, die auch die übrigen Produzenten auf "The Deviant Octopus" transportieren.

Keine leicht verdauliche Sache, die Nina Kraviz mit ihrem "DJ-Kicks"-Mix serviert. Genau das ist die große Qualität der Russin: Sie zieht ihr Ding recht unbeirrt vom medialen Hype um ihre Person durch. Und auf ihren ausgezeichneten Geschmack in Sachen Musik kann man sich jederzeit verlassen.

Trackliste

  1. 1. Egotrip – Dreamworld (Acapella)
  2. 2. Nina Kraviz – Mystery (DJ-Kicks)
  3. 3. Area – Broken Glass Everywhere
  4. 4. Prototype 909 – Atma
  5. 5. Goldie – Truth
  6. 6. Bjarki – Revolution
  7. 7. Nina Kraviz – IMPRV
  8. 8. Bjarki – Polygon Pink Toast
  9. 9. Population One – Bonus Beat Flatner / Ingram Project – Da Comin’ (Jay Denham RMX) Acapella Parrish Smith – 1.0 / 8.0 Afrika Genocide Acapella
  10. 10. Breaker 1 2 – In The Distance
  11. 11. Steve Stoll – Pop Song
  12. 12. Bradley Strider – Untitled
  13. 13. Stanislav Tolkachev – I Will Not Pee In The Pool
  14. 14. Armando – Pleasure Dome
  15. 15. Nina Kraviz – Prozimokompleme
  16. 16. Baby Ford – 24 HR
  17. 17. Fred P – Higher Mentalism (edit)
  18. 18. Exos – Nuclear Red Guard
  19. 19. Steve Stoll – Corona
  20. 20. Freak Electrique – Parsec
  21. 21. Population One – Out Of Control (Vocal Mix)
  22. 22. Exos & Octal – Grow
  23. 23. Porn Sword Tobacco & SVN – Complaints A
  24. 24. Plaid – Oi
  25. 25. DJ Bone – The Vibe
  26. 26. Adam Beyer pres Conceiled Project – Pattern 1
  27. 27. Polygon Window – Quino-Phec
  28. 28. Nikita Zabelin feat. dBridge – So Lonely
  29. 29. Rizhome – Corridor

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen DJ Kicks €14,99 €2,99 €17,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nina Kraviz – DJ Kicks (2LP / +CD / 180g) [Vinyl LP] €28,16 €3,00 €31,16

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Nina Kraviz

Als Deep House ab 2007 ansetzt, Minimal als vorherrschenden Sound in den Clubs abzulösen, geht das Hand in Hand mit vielen neuen Gesichtern, die die …

1 Kommentar

  • Vor 5 Jahren

    Schien mir zuerst ein wenig einseitig, aber das verleiht dem Mix eine gewisse hypnotische Wirkung. Noch anzumerken ist, dass Kraviz eigene Tracks, die mit ihren Vocals versehen sind, klare Highlights darstellen. Da ist es umso peinlicher, wie manche Leute in den Comments auf Resident Advisor et al. gerade diesen Aspekt nutzen, um sie als eine untalentierte Attention Whore darzustellen, die nichts vom DJing versteht, während männliche Vertreter - wie fast immer - eine Freikarte kriegen. ;)