laut.de-Kritik

Eine Königin beglückt nicht, sie lässt sich beglücken.

Review von

Immer wieder verzögerte sich die Veröffentlichung von Nicki Minajs viertem Studioalbum "Queen". Medien und Fans spekulierten, Label und Künstlerin wären mit der Platte nicht zufrieden. Inmitten des Hypes um Newcomerin Cardi B schien der Stern Minaj langsam zu sinken. Doch Totgesagte leben bekanntlich länger.

Nach "Pink Friday", "Pink Friday: Roman Reloaded" und "The Pinkprint" wendet sich die Musikerin vom Purpurfarbton ab. Die von Lil Wayne entdeckte Prinzessin sieht sich mittlerweile als "Queen", die alles beherrscht. Und das will sie auch zeigen. Die Platte, die letztendlich eine Woche früher als angekündigt erschien, markiert ihr Revier und ist Werkschau zugleich.

Der Opener "Ganja Burns" präsentiert Minaj sowohl als versierte Rapperin als auch anständige Sängerin. "Unlike a lot of these hoes whether wack or lit / At least I can say I wrote every rap I spit", schießt sie ohne Namen zu nennen gegen die Konkurrenz. Dass Minaj damit Cardi B meint, die mit ihrem Album "Invasion of Privacy" Ansprüche auf den Thron anmeldete, dürfte kein Geheimnis sein. "I ain't ever have to strip to get the pole position", heißt es auf "Hard White" und räumt auch die letzten Zweifel aus, ob Minaj wirklich die Ex-Stripperin meint.

Diese Angriffslust zieht sich durchs komplette Album. Minaj inszeniert sich nicht nur auf dem Cover-Artwork als göttergleiche Königin, auch in der Musik lässt sie keine Schwächen zu. In jedem Lied spielt sie mit Flows, Worten und Stimme. Jeder soll mitbekommen, dass Minaj die beste Künstlerin ihrer Zunft ist. Inhaltlich passt sie sich dem an. Übersexualisiert, aber selbstbestimmt beglückt sie nicht, sondern lässt sich beglücken. "Barbie Dreams" – eine Hommage an Notorious B.I.G.s "Just Playing (Dreams)" – macht sich entsprechend über die Vorzüge anderer Rapper lustig: "Drake worth a hundred milli, he always buyin' me shit / But I don't know if the pussy wet or if he cryin' and shit".

Unterstützung holt sich Minaj zudem aus der A-Liga des Pop-Geschäfts. Gemeinsam mit Ariana Grande führt sie auf "Bed" das fort, was sie 2014 mit "Get On Your Knees" begann. Eminem lässt sich auf "Majesty" in einem besonders streberhaften Part über den Rap dieser Generation aus, und Foxy Brown schaut auf "Coco Chanel" für ein karibisches Gipfeltreffen vorbei. "Thought I Knew You" mit The Weeknd und "Chun Swae" mit Swae Lee gehen hingegen nach hinten los, da die Tracks nicht wie Nicki-, sondern wie Weeknd- und Swae-Lee-Songs klingen. Gastbeiträge überfluten die Platte trotzdem nicht. Auf 19 Stücke kommen 12 ohne ein Feature, und das steht dem Album.

Denn es stechen vor allem jene Momente heraus, in denen Nicki im Mittelpunkt steht. Auf dem Xylophon-Beat von "LLC" zeigt sie Muskeln, schnappt Ariana Grande auf der Ballade "Come See About Me" den größten Pop-Moment weg und singt sich in "Run & Hide" über ein sphärisches Instrumental. Hätte Nicki auf nichtssagende Lückenfüller wie "Miami" verzichtet, wäre "Queen" ein Meilenstein. So gehört die Platte aber immer noch zum Besten, was Pop-Rap dieses Jahr zu bieten hat.

Trackliste

  1. 1. Ganja Burns
  2. 2. Majesty (feat. Eminem & Labrinth)
  3. 3. Barbie Dreams
  4. 4. Rich Sex (feat. Lil Wayne)
  5. 5. Hard White
  6. 6. Bed (feat. Ariana Grande)
  7. 7. Thought I Knew You (feat. The Weeknd)
  8. 8. Run & Hide
  9. 9. Chun Swae (feat. Swae Lee)
  10. 10. Chun-Li
  11. 11. LLC
  12. 12. Good Form
  13. 13. Nip Tuck
  14. 14. 2 Lit 2 Late Interlude
  15. 15. Come See About Me
  16. 16. Sir (feat. Future)
  17. 17. Miami
  18. 18. Coco Chanel (feat. Foxy Brown)
  19. 19. Inspirations Outro

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nicki Minaj - Queen €15,99 €3,00 €18,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Nicki Minaj

Den Wahlspruch "Sex sells" schreibt sich das Hip Hop-Genre seit jeher in Form lasziver Videobräute und anzüglichen Geschlechtsverkehr-Kopfkinos auf …

11 Kommentare mit 10 Antworten

  • Vor einem Monat

    Beschte Albungcover! Hol ich auf jeden Fall Vinyl wenn kommt!

  • Vor einem Monat

    "Der Opener "Ganja Burns" präsentiert Minaj sowohl als versierte Rapperin als auch anständige Sängerin."

    Bitte den Praktikanten feuern.

    • Vor einem Monat

      Er hat aber Recht. Aber stimmt schon, als anständiger Millenial muss man ja hip sein und mit der Zeit gehen und alles haten was auch nur im geringsten Angriffsfläche bietet. Das Nicki Minaj einer der besten weiblichen MCs ist steht außer Frage. Und das wüsstest du Bengel auch wenn du nicht die ungehörte 1/5 zücken würdest. Setzen, 6, zurück in Hauptschule.

    • Vor einem Monat

      Bei "anständiger Millenial" hört die Berweisführung für mich schon auf.

      Der Versuch, eine sozioökonomische Stereotypisierung (inklusive der Formung haltloser Wahngebilde) auf nem Kommentar bzgl. einer Pop-Künstlerin zu gründen, ist ein wichtiges Merkmal für die Generation "Reaktionär-humorlose Dummschwätzer". (Den Terminus habe ich gerade festgesetzt).

      Darüber hinaus will ich bitteschön nicht als "anständig" bezeichnet werden.

    • Vor einem Monat

      Du musst wissen GOffensive, der Schwinger bevorzugt das Attribut "gutbürgerlich", ist aber zumindendest so reflektiert zu wissen, dass das mit Anstand eigentlich nichts zu tun hat.

  • Vor einem Monat

    1A Pop-Rap, wie im letzten Satz schon steht. Da stimme ich zu. Und ja, allein die "Fülle" (inklusive Lückenfüller) stört ein wenig. Aus meiner Sicht im Vergleich "Pinkprint" etwas angenehmer hörbar, auch wenn mir ein EDM-infused-Banger fehlt. :P