Haftbefehl, Casper, Fler u.a. äußern sich zum Tod des Rappers. Der könnte auch Zufall gewesen sein.

Florida (emi) - US-Rapper XXXTentacion wurde am vergangenen Montag in Miami auf offener Straße erschossen. Im Krankenhaus erlag der 20-jährige Jahseh Onfroy seinen Verletzungen. Bislang fahndet die Polizei nach den Tätern.

Eine Zufallstat?

Neuen Medienberichten zufolge könnte sein Tod ein Zufall gewesen sein. Es gebe Hinweise, dass er einem wahllosen Raubüberfall zum Opfer gefallen sein könnte. So habe der Rapper kurz vor seinem Tod eine Bank aufgesucht und eventuell Geld abgehoben, werden Ermittler zitiert.

XXXTentacion war eine in der Hip Hop-Szene stark umstrittene Figur, u.a. saß er bereits wegen häuslicher Gewalt im Gefängnis. Viele Musiker äußerten sich in den Sozialen Medien mittlerweile zu seinem frühen Tod:

Ruhe in Frieden

Der Manager des Künstlers, Soloman Sobande, bat derweil um Rücksichtnahme auf die Privatsphäre der Familie und Freunde des Verstorbenen: "XXXTentacion berührte die Leben von Millionen und wird für immer in den Herzen von zahllosen Fans bleiben, die seine Musik hörten, seine Konzerte besuchten und das Leuchten seiner unkontrollierbaren, unbestreitbaren und einzigartigen Seele spürten."

Weiterlesen

laut.de-Porträt XXXTentacion

Soundcloud-Rap ist ein Begriff, der Enthusiasten von Hip Hop der alten Schule aufstößt wie einem guten Christen das Nekronomikon. Wenn die lose definierte …

3 Kommentare, davon einer auf Unterseiten