Außerdem neu am Freitag: Nick Cave, Biffy Clyro, Dream Theater, Jarvis Cocker, Rolling Stones, U.D.O., Cradle Of Filth, Zaz, Hape Kerkeling, etc.

Konstanz (laut) - Da kommen fast "We Are The World"-Flashbacks auf. Elton John lässt sich nicht lumpen und lädt mehr als zwanzig Künstler*innen ein, Teil seines neuen Albums zu sein. Darunter Miley Cyrus, Stevie Nicks, Nicki Minaj, Gorillaz, Stevie Wonder oder Dua Lipa, mit der bereits die Disco-Single "Cold Heart" erschienen ist. Spannend. Schon 2018 musste man bei dem Cover von Khalids "Young, Dumb and Broke" oder dem Feature mit U2 zweimal hinsehen, um glauben zu können, was da gerade passiert. Ein Zusammenschluss so vieler altbekannter Stars, die aus so unterschiedlichen Jahrzehnten und musikalischen Genres kommen. Schwer vorzustellen, wie diese Confusion am Ende klingen soll, wobei die bisher veröffentlichten Singles ja schon einen kleinen Vorgeschmack bieten. Dass Elton jüngere Künstler*innen in Form seiner eigenen Radio-Show unterstützt und fördert ist ja sehr lobenswert. Ob bei dem Kollaborations-Wust wohl ein rundes Album rauskommt?

Lana Del Rey legt wieder einmal nach: "Blue Banisters" gibt es ebenfalls ab Freitag zu hören. Nach dem Release der drei Singles "Blue Banisters", "Text Book" und "Wildflower Wildfire" folgte im September die vierte Auskopplung "Arcadia" in Eigenregie. Die bisherigen Songs erzählen den Anfang ihrer Geschichte, das Album gestattet einen persönlichen, autobiografischen Einblick in Lanas Leben. Sanfte Piano- und Synthie-Sounds gepaart mit gekonnten Streichereinsätzen untermalen Del Reys verzaubernde Stimme. Vielleicht beugt dieser Einblick in ihr Seelenleben ja zukünftigen Kontroversen über ihre Person vor. Das achte Studioalbum weckt in musikalischer Hinsicht auf jeden Fall Vorfreude.

Die Erwartungen sind groß: Duran Duran holten sich für ihr 15. Studioalbum "Future Past" Blur-Gitarrist Graham Coxon ins Team. Elektronisch bleibt der Sound natürlich trotzdem, wie schon die Vorabsongs ankündigten. Sind ja auch Leute wie Erol Alkan, Giorgio Moroder oder japanische Pop-Gruppen dabei. Zukunft und Vergangenheit: Die 80s-Popper wollen beides.

---------------------------------------------

24/7 Indie, Pop & Alternative: Willkommen bei laut.fm/eins! Mit den Neuvorstellungen Warmduscher, Hard Feelings, Geese, Trentemøller, Baxter Dury, Julia Shapiro, The KVB, Wave Racer etc. - checkt hier die Top 20 der Woche und alle Neuzugänge.

---------------------------------------------

Work, work, work, work, work: Nein, ich meine nicht das Meme, in dem ein Schweinchen zum Rihanna-Song twerkt. Vielmehr ist es das Lebensmotto eines Nick Caves, der seine Workaholic-Qualitäten ein weiteres Mal unter Beweis stellt: 2019 erschien "Ghosteen", 2020 dann "Idiot Prayer" und im Frühjahr diesen Jahres "Carnage", an dem er gemeinsam mit Bandkollege Warren Ellis arbeitete. Wenige Monate später erscheint nun die Fortsetzung der 2005 begonnenen B-Sides & Rarities-Serie der Seeds. Über die erste Raritätensammlung sagte Cave mal, dass es von allen Platten sein liebstes Werk sei. Ähnlich begeistert ist er vom zweiten Teil: "'B-Sides & Rarities Part II' setzt diese seltsame und schöne Sammlung verlorener Songs von The Bad Seeds fort." Darunter befinden sich Songs aus 14 Jahren; unter anderem erste Aufnahmen von "Skeleton Tree" und "Girl In Amber". Das bis August unbekannte "Vortex" hat es natürlich ebenfalls auf die Platte geschafft. Der dunkle Lord des Alternative Rock präsentiert sein Werk in verschiedenen Ausführungen: Doppel-CD, Doppel-LP, Deluxe-Doppel CD im Rigid Slipcase sowie ein Limited Deluxe Box Set - tobt euch aus!

Gut ein Jahr nach ihrem letzten Release kommt jetzt Biffy Clyros neuntes Album "The Myth Of Happily Ever After". Anders als sonst wurden die Songs nicht im riesigen Profi-Studio in L.A. aufgenommen. Denn das Trio richtete sich coronabedingt ein eigenes Studio an der schottischen Westküste ein und nahm alles selbst auf. Diese Zeit soll im Album auch Reflektion finden. Die sechsminütige Single "Unknown Male 01" thematisiert Selbstmord und dunkle Gedanken: "We can't avoid all troubles / Bury your head in the sand all you want / A billion vibrations surround you at once". Musikalisch spiegelt der Song die ganze Riege an altbekannten, aber auch neueren Biffy Clyro-typischen Sounds und hält damit die Spannung auf das Endprodukt. Vorab erschien schon ein Doppelvideo zu "Unknown Male 01" und der zweiten, noch rockigeren Singleauskopplung "A Hunger In Your Haunt".

Die New Yorker Prog Metal-Institution Dream Theater behält auf "A View From The Top Of The World" den spontanen und Melodien-basierten Charakter des Vorgängers "Distance Over Time" bei. Gleichzeitig geht die Band zügelloser und ausufernder zu Werke, siehe "The Alien": Die erste Single ist wie häufig in der Vergangenheit der Opener und knüpft musikalisch wie thematisch an den Closer des Vorgängers "Pale Blue Dot" an. Der Song wartet mit einem schönen Perspektivwechsel auf. Beleuchten Dream Theater auf "Pale Blue Dot" den blauen Heimatplaneten, spielt "The Alien" mit dem Gedanken, das die Menschheit auf einen anderen Planeten umgesiedelt ist. Es kommt aber noch dicker: Mit dem Titelgeber liefert Dream Theater wieder einmal einen monumentalen 20-Minüter, der ganz ohne schnödes Beiwerk auskommt.

Jede*r weiß, dass Film und Musik eng miteinander verknüpft sind. Das neue Wes Anderson-Werk "The French Dispatch" ist das perfekte Beispiel dafür. Alles begann damit, dass der berühmte Regisseur Jarvis Cocker fragte, ob er für den Soundtrack ein Cover des Chanson-Klassikers "Aline" aufnehmen könne. Nachdem der Pulp-Sänger zustimmte, kam eines zum anderen und schwups: Cocker sammelte genügend Inspiration für sein ganz eigenes Pop-Album auf französisch. Dafür sei für ihn ein Traum in Erfüllung gegangen, denn: "Da ich eine tiefe Zuneigung für französischen Pop entwickelte, während ich aufwuchs, war das wie ein wahrgewordener Traum für mich: Ich komme dazu, Songs zu singen, die durch Künstler wie Gainsbourg, Brigitte Fontaine, Françoise Hardy und Jacques Dutronc weltbekannt wurden - für 'Paroles, Paroles' singe ich sogar ein Duett mit Laetitia Sadier." Somit erscheint am Freitag nicht nur der Film inklusive Soundtrack, sondern auch Cockers "Chansons D'Ennui Tip Top".

Alle Neuerscheinungen vom 22. Oktober auf einen Blick:

1914 - Where Fear And Weapons Meet
347aidan - Chasing Harmony
Agnes - Magic Still Exists
Andrew Pekler & Giuseppe Ielasi - Palimpsests
Angel Du$t - Yak: A Collection Of Truck Songs
Apparition - Feel
Armored Saint - Symbol Of Salvation: Live
Aya - Im Hole
Banoffee - Teatracks
Bia - For Certain (Deluxe)
Biffy Clyro - The Myth Of The Happily Ever After
Big Zuu - Navigate
Bktherula - Love Black
Brett Eldredge - Mr. Christmas
Black Marble - Fast Idol
Blackwater Holylight - Silence/Motion
Bloodred Hourglass - Your Highness
Bullet For My Valentine - Bullet For My Valentine
Burning Point - Arsonist Of The Soul
Can't Swim - Change Of Plans
Catalyst Crime - Catalyst Crime
Chris Steger - Zefix
Circa Survive - A Dream About Love (EP)
Circuit Des Yeux - -Io-
Civic Tv - Black Moon
Clinic - Fantasy Island
Cong Josie - Cong!
Conway The Machine - God Don't Make Mistakes
Cradle Of Filth - Existence Is Futile
Creed Fisher - Whiskey And The Dog
Creux Lies - Goodbye Divine
Cuffed Up - Asymmetry
Dan Lucas - The Long Road
Das Lunsentrio - 69 Arten Den Pubrock Zu Spielen
Dave Hause - Blood Harmony
Davy Knowles - What Happens Next
Dead or Alive - Fan the Flame, Pt. 2 (The Resurrection)
Deerhoof - Actually, You Can
Dillon Carmichael - Son Of A
Dinner - Dream Work
Dooms Children - Dooms Children
Don Lifted - 325i
Dream Theater - A View From The Top Of The World
Dritte Wahl - Meer Singles
Dummy - Mandatory Enjoyment
Duran Duran - Future Past
Dvbbs - Sleep
Elena Setien - Unfamiliar Minds
Elton John - The Lockdown Sessions
Every Time I Die - Radical
Felines - I Reap What I Sow (EP)
Felly - Young Fel
Feral Season - Rotting Body In The Range Of Light
Flora Cash - Our Generation
Fuel - Ånomaly
Gabrielle - Klipp Meg I Ti Og Lim Meg Sammen
Good Morning - Barnyard
Green Lung - Black Harvest
Grouper - Shade
Guided By Voices - It's Not Them. It Couldn't Be Them. It Is Them!
Hand Habits - Fun House
Hape Kerkeling - Mal Unter Uns
Harris Cole & Somni - Sirens (EP)
Hawthonn - Earth Mirror
Helado Negro - Far In
Herbert - Musca
Honne - Let's Just Say The World Ended A Week From Now, What Would You Do?
Hulkoff - Ragnarök
Ibukun Sunday - The Last Wave
Illenium - Fallen Embers (Deluxe)
Jackson+Sellers - Breaking Point
Jacques Greene - Anth01
Jaguwar - Gold
James Ivy - Good Grief!
James Taylor & Carole King - Live At The Troubadour (LP Limited Edition)
Jarvis Cocker - Chansons D'Ennui Tip-Top
Jessie James Decker - The Woman I've Become
John Coltrane - A Love Supreme: Live in Seattle
Ka Baird & Pekka Airaksinen - Frkwys Vol. 17: Hungry Shells
Kira Roessler - Kira
Lady A - What a Song Can Do
La Luz - La Luz
Lana Del Rey - Blue Banisters
Lomond Campbell - Lup
Lonely Guest - Lonely Guest
Loose Buttons - What’s On Outside
Majid Jordan - Wildest Dreams
Mimi Webb - Seven Shades Of Heartbreak
Massacre - Resurgence
Maya Shenfeld - In Free Fall
Mess Esque - Mess Esque
Mildred Maude - Sleepover
Mod Con - Modern Condition
Moon Shot - Confession
My Morning Jacket - My Morning Jacket
Nick Cave & The Bad Seeds - B-Sides & Rarities Part II
Nico Laska - Ni/Co
Norah Jones - I Dream Of Christmas (Ltd. White Vinyl) (Exklusiv Auf Amazon)
Nova Express - Twenty One
NorthSideBenji - The Extravagant Collection
Nubya Garcia - Source We Move
Okay Kaya - The Incompatible Okay Kaya
Olivia Newton-John - Physical (Deluxe)
Orquesta Akokán - 16 Rayos
Oscar and the Wolf - The Shimmer
Ouri - Frame Of A Fauna
Parquet Courts - Sympathy For Life
Phew - New Decade
Pouya - Blood Was Never Thick As Water
Power Supply - In The Time Of The Sabre? - Toothed Tiger
Premiata Forneria Marconi - I Dreamed Of Electric Sheep
Private Agenda - A Mannequin
Quantic & Nidia Góngora - Almas Conctadas
Read Southall Band - For The Birds
Ritt Momney - Sunny Boy
Ross From Friends - Tread
Röyksopp - Lost Tapes
Rubber Band Gun - Cashes Out
Sam Wilkes - One Theme & Subsequent Improvisation
Sassy 009 - Heart Ego
Secret Night Gang - Secret Night Gang
Self Esteem - Prioritise Pleasure
Sepultura - Sepulnation: The Studio Albums 1998-2009 (Box-Set: CD, LP)
Seventeen - Attacca 9th Mini Album
She/Beast - Violent Tendencies
Simply Red - Remixed Vol. 1 (1985-2000) (2 CDs)
Sixx: Am - Hits
Slow Crush - Hush
Soley - Mother Melancholia
Spirit Was - Heaven's Just A Cloud
Starset - Horizons
Super American - Sup
Supernova Plasmajets - Now Or Never
Surf - Archangel
The Convenience - Accelerator
The Exbats - Now Where Were We
The F16s - Is It Time To Eat The Rich Yet? (EP)
The O'Reillys And The Paddyhats - In Strange Waters
The Pineaplle Thief - Nothing But The Truth (Live)
The Replacements - Sorry Ma, Forgot To Take Out The Trash (Deluxe Edition)
The Rolling Stones - Tattoo You (40th Anniversary Remastered Version)
The Sore Losers - Ultra Electric
The Surfing Magazines - Badgers Of Wymeswold
The Zephyr Bones - Neon Body
Tenille Arts - Girl To Girl
Together Pangea - Dye
Tonstartssbandht - Petunia
Trace Mountains - House Of Confusion
U.D.O. - Game Over
Various Artists - Drive (Ost-Special 10th Anniversary Limited Edition)
Various Artists - Sebastian Fitzek - Playlist
Various Artists - The French Dispatch (Ost)
Voka Gentle - Writhing!
Waking The Cadaver - Authority Through Intimidation
Wale - Folarin II
Wet - Letter Blue
Wonk Unit - Uncle Daddy
Worm - Foreverglade
Xeno & Oaklander - Vi/Deo
Zachary Cale - Dirty Camaro
Zaz - Isa

Fotos

Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co

Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Benjamin Dahl) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Benjamin Dahl) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Benjamin Dahl) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Benjamin Dahl) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Benjamin Dahl) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © LAUT AG (Fotograf: Michael Schuh) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © LAUT AG (Fotograf: Michael Schuh) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © LAUT AG (Fotograf: Michael Schuh) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © LAUT AG (Fotograf: Michael Schuh) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © LAUT AG (Fotograf: Michael Schuh) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © LAUT AG (Fotograf: Michael Schuh) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © LAUT AG (Fotograf: Michael Schuh) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Jarvis Cocker, Biffy Clyro und Co,  | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Elton John

Es war einmal ein kleiner Mann mit Hut. Und Brille und Plateauschuhen und Federboas und anderem Krimskrams. Derart unansehnliche Rockstars sind ja eher …

laut.de-Porträt Biffy Clyro

Die Jungs von Biffy Clyro passen so gar nicht in das gängige Pop/Rock-Geschehen hinein. Sie verabscheuen Single-Veröffentlichungen und meiden diese …

laut.de-Porträt Duran Duran

England 1981: Die "New Romantic"-Welle ist das große Ding, Bands wie Depeche Mode, Spandau Ballet und Human League liefern den Disco-Sound des Augenblicks.

laut.de-Porträt Nick Cave

Zu behaupten, dass Nick Cave aus jeder Pore seines Körpers Charisma ausströmt, wäre wahrscheinlich noch eine Untertreibung. Der Mann, der mit seiner …

laut.de-Porträt Lana Del Rey

"Egal wo auf der Welt Lana sich befindet, ihre Liebe zu Film Noir, italienischen Landschaften, großen Kirchen, Achterbahnen und der Hinterlassenschaft …

laut.de-Porträt Dream Theater

Heavy Metal steht bei vielen Unwissenden nach wie vor in dem Ruf, keine sonderlich anspruchsvolle Musik zu sein. Dass dies jedoch absoluter Blödsinn …

laut.de-Porträt Jarvis Cocker

Man muss schon sehr von seiner Sache überzeugt sein, wenn man die eigene Band auch nach dreizehn Jahren erfolglosen Herumtingelns nicht auflöst. Nur …

3 Kommentare mit 3 Antworten