Da waren's nur noch sechs: Cyril Krueger und Katrin Walter sind raus, "Dursti" Durstewitz und Lena Meyer-Landrut mausern sich zu Top-Favoriten.

Köln (mis) - Einfach nur gut singen reicht nicht mehr: So deutlich wie nie legte die gestrige Ausscheidungsshow von "Unser Star Für Oslo" offen, dass die verbliebenen Kandidaten neben ihrer Stimme nun auch ein eigenständiges Profil aufbieten müssen, also das, was Gastgeber Stefan Raab im Branchenjargon "ein Package" nennt.

Unter diesem Gesichtspunkt kam das Ausscheiden von Katrin Walter nicht überraschend. So sicher sie Sara Bareilles' "Love Song" auch intonierte und mit der temporeichen Nummer zudem der letztwöchigen "Arschbomben"-Empfehlung von Fettes Brot-Boris nachkam, es fiel einem nach wie vor schwer, in ihrem Auftreten Star-Qualitäten zu entdecken.

Cyril Krueger scheitert an U2

Auch Cyril Krueger ist nächsten Dienstag nicht mehr dabei. Über das Warum wird sich der Sunnyboy sicher noch einige Tage den Kopf zerbrechen. Mit der Wahl des U2-Songs "Beautiful Day" wagte er sich an eine der bekanntesten und schwierigsten Rock-Stimmen überhaupt, forderte sich aber im Gegensatz zu seinen früheren, hoch gelobten Beiträgen (Eagles, Robbie Williams) erstmals selbst heraus.

Das Ergebnis war technisch gesehen nicht zu beanstanden, selbst Bonos Kopfstimmenkür bewältigte der Hannoveraner mit philippinischen Wurzeln ansprechend. Vielleicht wirkte sich aber negativ für ihn aus, dass die Allgemeinheit im Refrain des Stücks Bonos mehrstimmige Durchschlagskraft erwartete, die der aber auch nur mit reichlich Studiozauber erschaffen konnte.

"Bitte niemals Bon Jovi!"

Auch die Jury, diesmal bestehend aus Raab, Soul-Sängerin Cassandra Steen und dem vollbärtigen Neu-Literaten Sasha, diskutierte vergleichsweise lange über Wahl und Vortrag des 21-Jährigen. Nachdem Sasha dessen Stimme eher für softeren Rock der Marke Bon Jovi und Bryan Adams empfahl, hielt Raab entrüstet dagegen, er wolle "Bon Jovi und Bryan Adams hier bitte niemals hören".

Im Laufe des Schlagabtauschs stellte sich heraus, dass auch die Showband Heavytones Bon Jovi meidet wie der Teufel das Weihwasser, wodurch sich Sasha plötzlich zu betonen gezwungen sah, diese Bands privat auch nicht zu hören.

Sympathiebolzen Sasha

In seinen Beurteilungen punktete der Pop-Sympath aus Soest entweder mit charmantem Witz oder fachkundigem Detailwissen, während seine Stuttgarter Kollegin weitgehend blass blieb.

Neben Krueger und Walter saß am Ende als letzte, zitternde Kandidatin noch Jennifer Braun auf der Sitzgruppe, deren Ausscheiden nach der ordentlichen Avril Lavigne-Interpretation von "I'm With You" jedoch im Prinzip ausgeschlossen war.

Meyer-Landrut und Durstewitz obenauf

Sharyhan Osman schaffte den Sprung in die Top 6 mit einer Bar Jazz-Nummer, Kerstin Freking präsentierte Alanis Morissettes "Thank You" und Leon Taylor legte sein Balladen-Image mit einer kernigen Lenny Kravitz-Version ("Are You Gonna Go My Way") ab.

Dennoch scheint bereits jetzt klar, dass fürs große Finale niemand anderes als Lena Meyer-Landrut und Christian Durstewitz prädestiniert sind. Die leicht Durchgeknallte und der Anti-Star mit Hosenapplikation oder wie man es auf ProSieben sagen würde: Das Model und der Freak.

Lenas erste Maxi: Sasha!

Während Meyer-Landrut in "Foundations" mit einer einwandfreien Cockney-Adaption der Nordwest-Londonerin Kate Nash brillierte, offerierte "Dursti" eine selbstkomponierte, durchaus singletaugliche Rockballade.

Meyer-Landrut hatte zudem die Lacher auf ihrer Seite, als sie auf Drängen von Moderator Matthias Opdenhövel kleinlaut verriet, dass ihre erste Maxi (!) Sashas "I Feel Lonely" gewesen sei, was den Geehrten sichtlich rührte.

"Oh shit, Frau Schmidt"

Der fühlte sich nach Durstewitz' Beitrag wiederum berufen, Einblicke in deutsche Two-Hit-Wonder-Geschichte zu geben: "Du bist mir allein schon sympathisch, weil du aussiehst wie mein Kumpel Der Wolf", scherzte Sasha. Dessen 90er Hits "Gibts doch gar nicht" und "Oh shit, Frau Schmidt" kannte außer Raab wahrscheinlich niemand.

Ansonsten dürften Braun (die Rockröhre) und Freking (die Elfe) im Rennen um die Oslo-Teilnahme ebenfalls noch ein Wörtchen mitzureden haben. Für die anderen beiden könnte es aber bereits nächste Woche sehr eng werden.

Fotos

Sasha und Cassandra Steen

Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Sasha und Cassandra Steen,  | © Universal (Fotograf: ) Sasha und Cassandra Steen,  | © Universal (Fotograf: ) Sasha und Cassandra Steen,  | © Universal (Fotograf: ) Sasha und Cassandra Steen,  | © Universal (Fotograf: ) Sasha und Cassandra Steen,  | © Universal (Fotograf: ) Sasha und Cassandra Steen,  | © Universal (Fotograf: )

Weiterlesen

laut.de-Porträt Cassandra Steen

Zu der Zeit, als Freundeskreis großen Erfolg mit ihrer Hit-Single "ANNA" feiern, gibt es Einige, die sich ein Date mit Rapper Maximilian wünschen. Auch …

laut.de-Porträt Sasha

In der Abteilung "Teenie-Pop aus Deutschland" ist er der Shooting-Star der ausgehenden 90er Jahre. Bereits seine erste Single, der Schmuse-Reggae-Ohrwurm …

laut.de-Porträt Stefan Raab

Eine Kultfigur der Spaßgesellschaft: Ob als Komponist, Produzent, Interpret oder Moderator - Stefan Raab hat ein untrügliches Gespür für Marktbedürfnisse …

34 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    Lena hats drauf. Herrlich selbstironische Persönlichkeit.

  • Vor 11 Jahren

    keiner von denen kann deutschland vertreten!!! warum fehlen denn bushido, sido, fler und die fanta4 in der achso eliteiren djury? DIE sollten mal so ne sendung machen und ein paar leute aus dem ghetto carsten wie z.B. sarah kreuz oder stefanie heinzemann--eben leute aus dem volk! und ruhig auch mal deutsch singen so richtig ey yo kommst ghetto machen wir dich nakkt du hurrensohn! mal zeigen wer wir sind!!1

  • Vor 11 Jahren

    Also ich kann mich an der Wolf noch erinnern ^^.

    Zwei Punkte sehe ich anders: Unter einer Arschbombe verstehe ich etwas anderes als Sara Bareilles und I'm With You fand ich eher schwach vorgetragen.
    Wenn nächstes mal Leon Taylor und Jennifer Braun flögen wären 4 echte Talente noch im Rennen.
    Schwierig zu sagen ob jetzt Durstewitz oder Meyer-Landrut die bessere Wahl sind, haben beide ihre Vorzüge.

  • Vor 11 Jahren

    Danke Stefan Raab! 'kann mich nicht erinnern wann ich mich das letzte Mal so über etwas das im Fernsehen lief so sehr mitfreuen konnte.
    Ich finde "unser Star für Oslo" ist richtig gute Unterhaltung ohne faden Beigeschmack (bisher jedenfalls), weit ab von purer, an Perversion grenzender, Sensationsgeilheit, Volksverdummung und der reinen Geldmacherei(Nein, natürlich macht das niemand umsonst - Ich weiß). Und was Zuschauerzahlen angeht...hier gehts um Qualität nicht Quantität und das die Geschmacklosigkeit und Qualitätsverächtung so weit in der Masse(Zuschauerzahlen) fortgeschritten ist haben wir nicht zu letzt einem Bohlen zu verdanken. Man gewöhnt sich halt an alles - auch an Scheiße.
    Egal wer gewinnt, egal welchen Platz Deutschland macht, USFO is ne verdammt gute Sache geworden und das nicht zuletzt für Leute die Musik lieben wie ich.

    Greetings
    Maritn

  • Vor 11 Jahren

    Ich bin Lena-Fan. Ich würde sie auf der Stelle schnappen und mit auf eine einsame Insel nehmen und jeden Tag tausende Liedchen nur mit ihr und Akustikgitarre (die sich gezwungenermaßen selbst spielen muss) trällern.
    So... jetzt wieder zurück in die Realität :D