Die berühmte St. Petersburger Hermitage wirft dem Rammstein-Sänger Vertragsbruch vor.

St. Petersburg (ebi) - Das Hermitage Museum im russischen St. Petersburg liegt mit Till Lindemann über Kreuz. Der Rammstein-Sänger hatte in den Räumen der Hermitage vor gut einem dreiviertel Jahr das Video zu "Lubimiy Gorod" aufgenommen. Lindemann verkauft nun in Koop mit einem Berliner Start-up seit vergangener Woche auch exklusive Musikvideos und animierte Porträts. In der gegenseitigen Vereinbarung, so das Museum in einem Statement, sei aber nie die Rede davon gewesen, das dort gedrehte und fotografierte Material auch als digitale Kunst zu verkaufen.

Verstoß gegen Museumsrechte und Linzenzverträge

"Herr Lindemann veröffentlicht eine Reihe von NFTs mit digitalen Bildern, die während der Dreharbeiten in der Hermitage aufgenommen wurden. Die Verwendung von Bildern von Objekten aus der Sammlung und den Innenräumen des Museums in der Token-Sammlung - auch mit der Bezeichnung 'Hermitage Edition' - war nicht mit dem Museum abgestimmt und konnte gar nicht vereinbart werden", heißt es in einem Facebook-Post auf Russisch.

Als Lindemann seine Kunstwerke vergangene Woche launchte, habe man ihm eine Unterlassungsaufforderung aufgrund Verletzung von Museumsrechten und Lizenzverstößen zukommen lassen, auf die nie reagiert worden sei. Lindemann habe in der Hermitage drehen dürfen, weil es zu der Zeit einen deutschen Kulturschwerpunkt in Russland gegeben habe. Die von ihm unterzeichnete Vereinbarung beziehe sich aber ausschließlich auf das offizielle Musivideo.

So oder so kann von einem reißenden Absatz der digitalen Lindemann-Objekte keine Rede sein. Mittlerweile umfasst die Sammlung fünf Objekte, die jeweils zu unterschiedlichen Preisen und in unterschiedlich hohen Auflagen vorliegen. Dabei reicht die Preisspanne von 199 bis 100.000 Euro. Letztere Summe bezahlt man für ein unveröffentlichte One Shot-Video von "Lubimiy Gorod" inklusive Abendessen mit Till Lindemann in Moskau. Von den insgesamt zehn Videos sind noch alle verfügbar.

Fotos

Rammstein

Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Lindemann

Till Lindemann gehört ab Ende der Neunziger als Rammstein-Frontmann zu den einflussreichsten deutschen Musikern. Mit Rock Made in Germany schafften es …

2 Kommentare mit einer Antwort