In The Weeknds bluttriefendem Kurzfilm "Mania" hört man neue Songs aus "Starboy".

Toronto (jim) - Kurzfilme sind en vogue. Nachdem der A$ap Mob die Londoner Ghettos beleuchtete, zieht The Weeknd nach. Einen Tag vor dem Release von "Starboy" veröffentlicht er den zwölfminütigen Kurzfilm "Mania", dessen Drehbuch er selbst geschrieben hat. Regie führt Grant Singer, der schon etliche Videos vom Kanadier drehte. Mit Anonymous Content verpflichtet Abel Tesfaye eine namhafte Produktionsfirma, die den Film "Babel" und aktuell die Cyber-Thriller Serie "Mr. Robot" produziert.

Im durchgestylten "Mania" sieht man The Weeknd in einem McLaren F1 zu einer Party fahren und mit dem Model Anais Mali flirten. Er zieht neidische Blicke auf sich, und wenig später spritzt das Blut in rauen Mengen. Der schwarze Panther aus dem "Starboy"-Video darf selbstverständlich nicht fehlen.

Im Video hört man vier neue Songs, die zu den bekannten Singles sehr gut passen und den Eindruck erwecken, dass "Starboy" eine saucoole Scheibe wird.

Weiterlesen

laut.de-Porträt The Weeknd

Am Anfang war die Musik. Kein Bild, keine Biografie. Nichts. Nur die Musik. Im März 2011 schießt ein Track durch die Blogosphäre, der mit flirrender …

1 Kommentar