Horrorclowns, wohin man schaut! Sogar im Plattenschrank treiben sie ihr Unwesen. Zu Halloween für euch: die gruseligsten Cover-Auguste.

Clown-Akademie (laut) - "Bis einer weint", prophezeite die Großmutter, wenn Späße zu eskalieren drohten. "Doch mit den Clowns kamen die Tränen", titelte einst Fließband-Romanautor Johannes Mario Simmel. Jetzt haben wir beides und den Salat: In den vergangenen Wochen Meldungen verstopften über (angebliche) Killerclown-Sichtungen die Nachrichtenkanäle.

Inzwischen hat aber nicht nur der Spaß ein Loch, sondern auch der erste der Blödiane, die sich wahnsinnig witzig dabei vorkommen, anderen im Narrengewand einen Schrecken einzujagen: In Berlin (wo sonst?) stach ein 14-Jähriger seinen zwei Jahre älteren kostümierten Nachbarn nieder. Aua.

Die Polizei rät aus naheliegenden Gründen von gewaltsamer Gegenwehr gegen Kasperle, Harlekin und Co. ab und empfiehlt, zu den bevorstehenden Halloweenfeierlichkeiten doch besser eine andere Maskerade zu wählen. Diddlmaus vielleicht, oder US-Präsidentschaftskandidat. Die Nummer mit den Clowns nämlich ist durch, außerdem ohnehin ein wirklich, wirklich alter Hut. Auf Plattencovern zumindest prangt der Grusel-August schon seit anno dunnemals. Anlässlich des Kürbisfestes haben wir für euch die schönsten Exemplare zusammengetrieben.

Manege frei!

Die Hysterie trieb übrigens schon recht abstruse Blüten:

Weiterlesen

8 Kommentare mit 2 Antworten, davon einer auf Unterseiten