Die Kampagne "Stop Murder Music" kämpfte jahrelang gegen die Diskriminierung von Homosexuellen in den Texten jamaikanischer Reggae-Stars. Nun konnten die Initiatioren der Kampagne einen Erfolg für sich verbuchen. Die Künstler Beenie Man, Sizzla und Capleton unterzeichneten ein Abkommen, in dem sie …

Zurück zur News
  • Vor 14 Jahren

    logo... die rastaman's sind bei weitem nicht nur die sunhine liebenden, peace und jah singenden, pot rauchenden gesellen wie es bob marley vielleicht glaubend gemacht hat.

    frauenfeindlichkeit und homophobie sind/waren/(werden) quasi salonfähig (sein)

  • Vor 14 Jahren

    Ziemlich traurig das Ganze. Schade, dass das alles nicht selbstverständlich ist.

  • Vor 14 Jahren

    @SomethingLost (« logo... die rastaman's sind bei weitem nicht nur die sunhine liebenden, peace und jah singenden, pot rauchenden gesellen wie es bob marley vielleicht glaubend gemacht hat. »):

    Unsinn, wer sich auch nur etwas mit Bob Marley beschäftigt hat, wird doch sofort auf die Tatsache aufmerksam, dass Marley streng die Rastafari-Kultur befolgt hatte, welche eben auch die Ablehnung von Homosexualität beinhaltet und in dieser Hinsicht war auch Marley nicht anderer Meinung als die Rastafari-Kultur.

    @SomethingLost («
    frauenfeindlichkeit und homophobie sind/waren/(werden) quasi salonfähig (sein) »):

    Homophobie ja, Frauenfeindlichkeit nein... Frauen werden zwar wenn man es konkret sieht weniger Freiheiten zugeschrieben, aber feindlich tritt man diesen keinesfalls entgegen.

  • Vor 14 Jahren

    @Dr. Jekyll («
    Unsinn, wer sich auch nur etwas mit Bob Marley beschäftigt hat, wird doch sofort auf die Tatsache aufmerksam, dass Marley streng die Rastafari-Kultur befolgt hatte, welche eben auch die Ablehnung von Homosexualität beinhaltet und in dieser Hinsicht war auch Marley nicht anderer Meinung als die Rastafari-Kultur.

    . »):

    hab ich ja in keinsterweise bestritten, oh rastaallwissender... ich rede hier von dem bild, welches die masse von ihm hatte. kannst ja mal spaßeshalber durch die strassen gehen und irgendwelche passanten fragen für welche ideale hr. marley gestanden hat. und du wirst in 99% der fälle genau diesen stereotyp beschrieben bekommen, wie ich ihn geschildert habe...

    Und zum Thema "Frauenfeindlichkeit":
    Du willst mir also sagen, dass sie NUR weniger Rechte hatten? ist das nicht schon feindlich genug? müssen frauen erst geprügelt werden, bevor man ihrem gegenüber -Frauenfeindlicheit- attestieren kann?

  • Vor 14 Jahren

    @SomethingLost («
    hab ich ja in keinsterweise bestritten, oh rastaallwissender... ich rede hier von dem bild, welches die masse von ihm hatte. kannst ja mal spaßeshalber durch die strassen gehen und irgendwelche passanten fragen für welche ideale hr. marley gestanden hat. und du wirst in 99% der fälle genau diesen stereotyp beschrieben bekommen, wie ich ihn geschildert habe... »):

    Kaum kommt Kritik, wirst du kindisch - süß.

    Ich bezweifel, dass diese Passanten überhaupt ne' Ahnung hätten, was Marleys Ideale sein gewesen sein sollen... ich denke eher, die meisten haben die Mucke zum chillen gehört, ohne weiter darüber nachzudenken - ich ging übrigens bei meinem beitrag von Musikhörern wie mir aus, da ich es mir irgendwie angewöhnt habe, mitzudenken.

    @SomethingLost («
    Und zum Thema "Frauenfeindlichkeit":
    Du willst mir also sagen, dass sie NUR weniger Rechte hatten? ist das nicht schon feindlich genug? müssen frauen erst geprügelt werden, bevor man ihrem gegenüber -Frauenfeindlicheit- attestieren kann? »):

    Ich will dir sagen, dass Frauenfeindlichkeit in der Rastafari-Kultur nicht konkret vorhanden ist... und weniger Rechte sind keine Feindlichkeit, sondern eine Benachteiligung.
    Nur weil in Deutschland bspw. Frauen im selben Job wie Männer, trotzdem weniger verdienen, heißt das nicht dass das frauenfeindlich ist, sondern eben das eine Benachteiligung der Frauen existent ist.

    Ist zu differenzieren.

  • Vor 14 Jahren

    @Blackfish (« Ziemlich traurig das Ganze. Schade, dass das alles nicht selbstverständlich ist. »):

    Das sagt alles :(

  • Vor 14 Jahren

    @Dr. Jekyll («
    Ich will dir sagen, dass Frauenfeindlichkeit in der Rastafari-Kultur nicht konkret vorhanden ist... und weniger Rechte sind keine Feindlichkeit, sondern eine Benachteiligung.
    Nur weil in Deutschland bspw. Frauen im selben Job wie Männer, trotzdem weniger verdienen, heißt das nicht dass das frauenfeindlich ist, sondern eben das eine Benachteiligung der Frauen existent ist.

    Ist zu differenzieren. »):

    Das sehe ich aber ganz anders. Diese "Benachteiligung" ist nichts anderes als Diskriminierung, und einem Menschen aufgrund eines allgemeinen Merkmals (wie Geschlecht, Hautfarbe, sexuell Orientierung) weniger Rechte zuzubilligen, ist Diskriminierung und zeugt von einer abschätzigen Einstellung zu einer Personengruppe.

  • Vor 14 Jahren

    ...und gerade Marley hat sich in Sachen Umgang mit Frauen nicht gerade mit Ruhm beckleckert...

    Guckst Du http://www.laut.de/vorlaut/news/2004/04/01…

  • Vor 14 Jahren

    Zitat (« Drei Jahre lang kämpfte "Stop Murder Music" gegen Diskriminierung von jamaikanischen Musikern. »):

    Diese Formulierung ist leicht missverständlich :D

  • Vor 14 Jahren

    @Aufrechtgehn (« Bestätigt meinen Eindruck, dass die Rastafaris (wie viele andere "nicht-westliche" Kulturen) uns einfach entwicklungsmäßig dreißig bis vierzig Jahre hinterher sind. Denn zu der Zeit waren Homophobie und Frauenfeindlichkeit bei uns ähnlich schlimm. Klar, beides existiert auch heute noch, aber im gesellschaftlichen Mainstream ist beides verpönt. Und das ist auch gut so! Ich hoffe, dass die Jungs von "Stop Murder Music" den Rastafaris weiterhin scharf auf die Finger schauen (das wäre übrigens bei etlichen Hip-Hoppern auch mal angezeigt). Kein Fingerbreit Raum den Hasspredigern! »):

    In dem Fall wohl auch keinen Raum für DICH! Eine ganze Kultur pauschal als sozial Rückständig zu bezeichnen, nur weil Du glaubst unser achso heiß geliebter christlich geprägter Humanismus sei das Non-Plus-Ultra der geistigen Errungenschaften zeigt Deine tief-chauvinistische Seele.

    Oberflächlich betrachtet würde ich Dich aber schon alleine aufgrund Deines Nicknames in die rechte Ecke stellen.

    Jeder der "keinen Fußbreit" bzw. in Deiner Formulierung "keinen Fingerbreit" für irgendwen schreit sollte mal genau überlegen was er da tut. Ich hab mich da auch schon mit der hiesigen AntiFa angelegt, die diesen slogan, der selbst perfekt in jede Hasspredigt passt nur allzu gerne auf Nazis anwendet...

  • Vor 14 Jahren

    Also Sub, so 'n bisschen Paranoia soll ja gesund sein, aber das... :rayed:

  • Vor 14 Jahren

    Ich hab nunmal 'nen Recht sensiblen Chauvi-Meter und der schlug wirklich enorm aus als ich obige Zeilen las.

    Und ich glaub in dem Punkt kann man einfach gar nicht sensibel genug sein.

    Um jetzt nicht den eindruck zu hinterlassen, ich hielte mich für absolut Chauvinismus-frei, möchte ich außerdem Anmerken, dass mein Chauvimeter auch des öfteren bei von mir getätigten Äußerungen ausschlägt...

  • Vor 14 Jahren

    Aha. Woran genau erkennst Du jetzt, dass der Aufrechgeher da oben nicht imperial denkt?

    Und arrogant ist es auch mal überhaupt nicht pauschal ganze Kulturen als sozial rückständig zu betiteln...

    Ich frag mich langsam echt wo ihr ganzen selbsterkenntnis-resistenten Chauvis her geströmt kommt. Gibt's hier irgendwo 'n Loch oder spiegelt die Laut.Bar da die tatsächliche deutsche Chauvi-Bevölkerungsdichte wider?

    Und Steine werfen darf jeder - Schließlich gibt es keine Schuld. Dieses abstrakte Unterdrückungsinstrument zeigt doch immer genau dort hin wo die Mächtigen es sehen wollen!

    Das es sich dabei garantiert nie in ihre Richtung dreht sollte selbstvertändlich sein...

  • Vor 14 Jahren

    Aber gut zu wissen, dass Frau Merkel persönlich verantwortlich ist, dafür, dass irgendein Reggae-Musiker schwulenfeindliche Texte macht. :smoke:

  • Vor 14 Jahren

    @spazzjackrabbit (« Also ich versteh die Hetz jetzt garnicht, immerhin scheinen sich die Künstler besonnen zu haben - sehr viel mehr Plattenverkäufe versprechen sie sich davon glaube ich nicht. Dass das so lange gedauert hat, liegt auch nicht an der späten Einsicht, sondern dass z.B. Sizzla sich einfach nicht vorschreiben lassen wollte, was er sagen darf und was nicht. Schwulenfeindliche Äußerungen hatte er zumindest auf den Events die mir bekannt sind, nie im Programm. »):

    najaaa, in europa lassen sie solche aussagen ja auch meistens... aber in ihrer heimat, ohhaaa

    aber in jamaika sind homosexuelle handlungen eh verboten! (und nicht nur da...)

  • Vor 14 Jahren

    bombs for freedom, mines for food

    (geklaut von RIFU)

  • Vor 14 Jahren

    Gezielter Angriff mit Streubomben, bitte. :D