Das bereits gestern Abend unterbrochene Open-Air wurde nun endgültig abgesagt. Zu gefährlich, teilte der Veranstalter FKP Scorpio mit.

Neuhausen Ob Eck (alc) - Es war ein kurzes Vergnügen, dann kam das Wetter dazwischen. Am späten Freitagabend sorgten heftige Unwetter mit Starkregen, Hagel und Windböen bis zu 100 km/h dafür, dass der Veranstalter des Southside-Festivals sich nun gezwungen sieht, das Open Air komplett abzusagen.

Der Bürgermeister der Gemeinde Neuhausen Ob Eck zu den Bedingungen: "Das war nach meinem Kenntnisstand das bisher schwerste Unwetter in der Gemeinde Neuhausen ob Eck."

Viele Verletzte und neue Unwetter

In der Nacht wurden 57 Menschen verletzt, 25 von ihnen mussten ins Krankenhaus nach Tuttlingen gebracht werden. Ordner, Feuerwehr und Sanitäter bemühten sich nach Kräften, die wartenden Besucher zu versorgen. Die Besucher wurden dazu angehalten, in ihren Auto auszuharren, 3000 weitere Gäste wurden vom Veranstalter in Notunterkünfte gebracht.

Derzeit versuchen die Ordnungskräfte, dem Chaos auf dem Gelände Herr zu werden. Traktoren und schweres Gerät sollen im Matsch steckengebliebene Autos befreien. Besucher haben noch die Möglichkeit, ihr Hab und Gut zu sichern, sollten sich aber beeilen, denn weitere Unwetter sind im Anmarsch.

Auf der Webseite des Southside heißt es: "Uns blutet das Herz, aber Eure Sicherheit steht an erster Stelle. Kommt gut nach Hause, fahrt vorsichtig."

Weiterlesen

7 Kommentare mit 11 Antworten

  • Vor 5 Jahren

    Plotwist: gibt es doch einen eingreifenden Gott? Schon das zweite Schundfestival dieses Jahr, hmm.

  • Vor 5 Jahren

    Ich denke, die Festivalveranstalter werden in zukunft grundlegend etwas ändern müssen: Es kann nicht angehen, dass die Bands voll bezahlt werden, während die vielen jungen Menschen 170 EUR pro Karte bezahlen (teilweise bekommen sie das Geld durch Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke überhaupt nur zusammen) und am Ende ohne alles nach Hause geschickt werden. Höhere Gewalt hin oder her. In solchen Fällen müsste mindestens die Hälfte des Gesamtbetrags voll zurückerstattet werden.

  • Vor 5 Jahren

    Kuckt bitte mal hier:

    http://www.rundschau-online.de/ratgeber/fi…

    "Extreme Unwetterlagen sind juristisch Höhere Gewalt. In diesem Fall tut man so, als ob sich die Vertragspartner nie gesehen hätten: Der Veranstalter verliert seinen Anspruch auf den Eintrittspreis, der Besucher verliert seinen Anspruch auf die Show. Hat der Besucher bereits bezahlt, kann er den Eintrittspreis erstattet verlangen. Hat der Besucher bereits Teile der Show erleben können, so kann er nur noch einen Anteil des Eintrittspreises erstattet verlangen.
    Bei einem mehrtägigen Festival hängt es davon ab, ob der Veranstalter pro Tag eigene Tickets verkauft hat oder nur Gesamttickets. Allgemein stellt man dabei nicht streng auf den Zeitablauf ab, sondern auch auf die Schwergewichte der bisher aufgetretenen Künstler: Fehlt der angekündigte Headliner, wird der Veranstalter einen höheren Betrag zurückerstatten müssen, als wenn eine unbekannte Vorgruppe fehlen würde.
    Letztlich ist das Wetter das Risiko des Veranstalters, wogegen er sich grundsätzlich versichern kann.
    Zwischen Veranstalter und Künstler kann es dazu abweichende vertragliche Regelungen geben."

    In den AGB von fkp-Skorpio steht - anders als beim Veranstalter von Rock am Ring - nichts explizit zum Thema "Absage bei höherer Gewalt".

    Ich hatte zwei Tickets online bestellt, habe - wichtig: mit Fristsetzung - online den Gesamtpreis zurückgefordert, bisher aber nur eine Empfangsbestätigung erhalten. Die Tickets sind im Schlamm verloren gegangen, aber ich habe die Rechnung als Nachweis.