Völlig überraschend vermeldeten die Thrash-Legenden gestern den Tod ihres Bandkollegen. Er starb in einem kalifornischen Krankenhaus.

Los Angeles (ebi) - Jeff Hanneman, Gitarrist und Gründungsmitglied von Slayer, ist tot. Er starb in einem kalifornischen Hospital an Leberversagen, heißt es in einer Mitteilung der Thrashband von gestern Abend.

Am Boden zerstört

"Slayer sind am Boden zerstört, mitteilen zu müssen, dass ihr Bandmitglied und Bruder, Jeff Hanneman, heute Vormittag gegen 11 Uhr in der Nähe seines Wohnorts in Südkalifornien gestorben ist. Er wurde 49 ... Er hinterlässt seine Frau Kathy und seine Brüder Michael und Larry. Er wird schmerzlich vermisst."

Seit Anfang 2011 stand der schwer erkrankte Hanneman nicht mehr im Slayer-Line-Up: Vermutlich aufgrund eines Spinnenbisses in den rechten Arm hatte er sich eine lebensgefährliche Infektion zugezogen und schwere Operationen überstehen müssen.

R.I.P Metaltitan

Ob dies im Zusammenhang mit seinem Tod steht, ist unklar, melden verschiedene US-Medien. Die Los Angeles Times schreibt dagegen, die Krankheit habe seine Leber in Mitleidenschaft gezogen. Schon kurz nach der Todesnachricht, meldeten sich erste Szenegrößen zu Wort: "RIP TO A TITAN OF METAL", schrieb etwa Disturbeds David Draiman auf Twitter.

Hanneman, Tom Araya, Dave Lombardo und Kerry King gründeten Slayer 1981. 1986 gelang ihnen mit dem Album "Reign In Blood" eine Benchmark in Sachen Thrash-Metal. Erst vor kurzem hatten sich die Kalifornier im Streit und zum wiederholten Mal von Drummer Lombardo getrennt.

Fotos

Slayer

Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Slayer,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Slayer

Slayer. Ein Name, ein Programm. Seit Anfang der Achtziger lärmt es aus dem Sunshine-State hart und ohne Gnade in alle Himmelsrichtungen. Kerry King …

81 Kommentare

  • Vor 8 Jahren

    Ich feier meine Klone hier so hart. Craze muss ein grosser Fan von mir sein. :D
    Ilike!

  • Vor 8 Jahren

    Wegen dieser Klon-Geschichte hab ich jetzt auch mal Universal angeschrieben. Bis die das klarstellen werde ich jeden Tag in diesen Thread posten, damit die merken wie ernst ich das meine. Bis sich was tut, whut whut!

  • Vor 8 Jahren

    @JaDeVin (« @Sancho (« @JaDeVin (« Gestern im Schweizer Popradio lief sogar Slayer mit "Raining Blood". Ausserdem das Quiz "Slayä oda nüt?". Das hatte was. Ansonsten ist die Band schon seit 10 Jahren "tot". Bedauernswert, dass er gehen musste. »):

    Deine Musikwelt muss echt eine traurige sein... was bei dir schon alles tot ist... »):

    Thrash-Metal ist tot und nur noch Gehirnamputierte hören diesen Schmonz.^^ »):

    So wie Du das formulierst, fasse ich "Gehirnamputiert" direkt als Kompliment auf. Wenn einem der Besitz eines Gehirns zu Posts wie dem Deinen verleitet, wäre das Ding sowieso ziemlich nutzlos.