Es ging um eine Initiative der Schweizerischen Volkspartei SVP, einer rechtspopulistischen Vereinigung, die immer mal wieder versucht, aus der Schweiz einen Hochsicherheitstrakt zu machen.

Wie auch immer das Ergebnis zustande kam: Hohe, hohe Wellen hat es geschlagen, dass sich 50,3 Prozent der Schweizer, …

Zurück zur News
  • Vor 6 Jahren

    Da hüpft laut aber etwas spät auf den Ausschaffungszug auf. Die ganze Verlogenheit der EU zeigt sich doch in diesem Thema ... "Für uns die Personenfreizügigkeit das grösste Gut" sagen die Eurokraten. Derweil endet die eigene Freizügigkeit am Stacheldrahtzaun in Spanien. Das Thema hat übrigens nichts mit Rassismus zu tun, sondern ganz allgemein mit dem Problem der Gentrifikation. Wer in Ausländern den bösen Michel sieht, ja der ist eben selber in der eigenen prekären Situation für SEIN Land nur ein einfacher "Bauer" zu sein, der aber zu meinen glaubt, aufgrund seines Geburtsrechts eine Sonderstellung zu besitzen. Sowas gibt es überall und so ist es auch in der Schweiz nicht anders. Deutsche werden in der Schweiz nicht gemocht - das erlebt jeder deutsche Wirtschaftsflüchtling öfters am eigenen Leib. Da kommen eben Fremde ins Land, die fleissiger und williger sind, und im Endeffekt die besseren Staatsbürger darstellen (da sich sehr gut integrieren). Alle Schweizer, die ich kenne sind ja selber irgendwo "Abkömmlinge" von Migranten. Da unterscheidet man eben in Schweizer nach Pass und Eidgenosse aus Geburt und Berufung. Das Schöne daran ist, dass man so erleben kann, dass der Begriff der Demokratie in der EU nur noch ein Scheinbegriff für den "rechtsmündigen" Bürger zu sein scheint.

  • Vor 6 Jahren

    23% ausländeranteil is aber schon hart :uiui:

    • Vor 6 Jahren

      Im Ausland sinds sogar noch mehr, die Welt ist einfach schlimm.

    • Vor 6 Jahren

      so, wo denn genau?

    • Vor 6 Jahren

      Ich hab gehört, es gibt von Tag zu Tag mehr Ausländer auf der Welt.
      Alarmierend.

    • Vor 6 Jahren

      ja :uiui: natürlich kann man das ganze relativieren und sagen, dass auch deutsche, franzosen, österreicher oder (in geringem ausmaß auch italiener) für die sympathischen eidgenossen als ausländer zählen... also menschen, die ihnen "Näher" sind als es tamilien bspw wären... aber dennoch 23% sind schon hart...
      Ich meine, in deutschland sind es 8% und man kann in größeren deutschen städten schon 35-40 min unterwegs sein, ohne einen einheimischen zu sehen :uiui:² jetzt kann man sich vorstellen, wie das in der kleinen schweiz mit 23% ist....

    • Vor 6 Jahren

      Das ist doch Geschwätz. Gerade in den Grenzregionen wirbt die Schweizer Wirtschaft doch ganz gezielt um Deutsche/Franzosen, da die mit deutlich niedrigerem Lohn zufrieden und für die harte Welt des Raubtierkapitalismus besser ausgebildet sind als die behäbigen Eidsgenossen. Wenn man sich die Reaktionen der Schweizer Wirtschaft mal anschaut, dann sieht man da eine ganz andere Realität: Die schlagen die Hände überm Kopf zusammen, da die Schweiz auf offene und durchlässige Grenzen angewiesen ist, wenn die Wirtschaft weiter stabil wachsen soll. Das trifft sowohl auf Warenströme als auch auf den Arbeitsmarkt zu. Ich hoffe natürlich trotzdem, dass die die Grenze wirklich dicht machen, dann kann dieses parasitäre Eidgenossenvolk sich und seinen Ausfuhrschein mal ganz dick ficken und ich kann in Ruhe einkaufen, wann immer ich will! :D

    • Vor 6 Jahren

      Fahren die echt bis nach Stuttgart?

    • Vor 6 Jahren

      Ich wohne nicht in Stuttgart, allerdings bin ich gebürtiger Schwabe. ;)

    • Vor 6 Jahren

      Schade, hätte schon was gehabt, wenn die Schweizer in Sachen Geizwahn jetzt gerade in der Schwabenmetropole gewildert hätten.

    • Vor 6 Jahren

      Nee, aber die fahren schon auch mal gern von Bern aus nach Deutschland zum Einkaufen, diese verzauselten Eidgenossen.

    • Vor 6 Jahren

      "Ich meine, in deutschland sind es 8% und man kann in größeren deutschen städten schon 35-40 min unterwegs sein, ohne einen einheimischen zu sehe" Da hast du aber einen knallharten Denkfehler eingebaut, Torque. Die BRD hat 8,2% Ausländeranteil, macht 6,6 Mio. Jetzt mußt du aber nicht denken, daß die sich alle dort versammeln, wo du spazierengehst, um dich zu ärgern, damit du 40 Minuten keinen Deutschen mehr siehst, sondern es gibt zusätzlich zu den Ausländern auch noch mal eben locker 20% Bevölkerung mit Migrationshintergrund und das sind auch noch mal 16,1 Mio. Ich denke mal, daß da auch der ein oder andere dabei sein wird, den du als Nicht-Einheimischen kategorisieren würdest, also bsw. eingebürgerte Türken mit BRD-Ausweis.

    • Vor 6 Jahren

      Heißt im Klartext: Wenn du dir die Leute im Vorbeigehen auf der Straße ansiehst, ist mir nicht klar, wie du da riechen willst, ob das jetzt "Ausländer" oder "Migrationshintergründler" sind. Ich gehe mal davon aus, daß du dir nicht von jedem Passanten die Papiere zeigen läßt, sondern einfach nur nach dem Aussehen und deinen eigenen subjektiven Kriterien gehst.

    • Vor 6 Jahren

      ich lasse mir mama bavari vortragen und verhaue jeden, der nicht König Ludwig II ("kini" :kiss: ) die ewige treue schwört :mad:

    • Vor 6 Jahren

      Okay, das scheint mir eine sichere Methode zu sein. :-D

  • Vor 6 Jahren

    Das Thema Asyl und Einwanderung ist ziemlich harter Tobak und viel zu komplex um sie in einem Forum so nebenbei zu diskutieren.
    Da spielen u.a. Aspekte der Geschichte und Sozialisation in den Herkunftsländern der Einwanderer/Flüchtlinge eine ziemlich große Rolle.
    Es ist ja kein Zufall das viele Flüchtlinge z.B. aus Ländern kommen die eine koloniale Vergangenheit haben.
    Nicht zweckdienlich ist es aber auch die Begriffe Einwanderer und Flüchtling über einen Kamm zu scheren, da gibt es einen immensen Unterschied.
    Noch weniger Nutzen hat man davon Menschen in Diskussionen reflexartig in die rechte Ecke zu schieben.
    Die Gräben die man damit schafft sind werden am Ende noch größeren Schaden verursachen, das ganze ist wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung.

  • Vor 6 Jahren

    1. deshalb bin ich nach wie vor gegen volxabstimmung bei uns. ein volk sollte nur abstimmen dürfen, wenn es humanistisch und empathisch reif genug ist...bei unserem böhse onkelz/frei.wild/afd/csu volk wäre das ergebnis auch nicht so anders als in der schweiz. da braucht man sich als staat gar nicht aufs hohe ross zu setzen.

    2. Ausgerechnet die sonstigen ausgrenzungsweltmeister von CDU/CSU sind medienpolitisch die tage am empörtesten. Der Grund für ihre plötzliche Aufregung liegt darin, dass nun unmittelbar deutsche Interessen gefährdet sind, denn die Schweizer erklären die Deutschen ebenso zu "Eindringlingen" wie Rumänen, Polen, Russen, Türken, Afghanen et cetera. Das darf natürlich nicht sein. hahaha! Allerdings: Jene Politiker kalkulieren bei ihrer Empörung wohl zu Recht damit, dass den schweizer Politikern klar werde, dass die Schweiz ohne die Handelsverträge mit Europa/Deutschland und die bilateralen Verträge I und II mit der EU/Deutschland nicht überlebensfähig ist.

    3. erst bauen wir unseren reichtum auf dem rücken des sterbenden schwarzen kontinents und anderer auf und halten die ehemalige kolonialisierung durch wirtschaftliche abhängigkeit aufrecht....aber wenn die elenden dann ein heim neben dem deppenrasen bräsigerer reihenausleberwürste bekommen sollen, die gewohnt sich immer nur die rosinen aus dem deutschen kuchen oder die löcher aus dem schweizer käse zu picken und das "woher, warum wie?" gekonnt verdrängen....dann wird es eng....due eu-biedermannkultur kann so erbärmlich sein...

    4. komplett schlimm:
    solange spezielle diktatoren a la ehemals al gaddafi willfährig mitmachten, das wirtschafts monopol des westens und ostens nicht an zu tasten, war man auch denen gewogen. wer will denn schon nen reichen konkurrenten, der "uns" am ende mit seiner selbstbestimmung und den bodenschätzen von dekadenz ins elend stürzt und am ende gar europa zum bodenschatzlosen billigproduktionsland macht? dass die araber öl haben, ist ja bereits das abschreckende beispiel für west und ost.

    5. hinzu kommt: die extrem brutale nur knapp oberhalb der todesschwadrone agierende eu-truppe "frontex" (kranker name!!!) ist von allen gebildet, gebilligt, gegründet und gefördert. ganz heimlich installiert von merkel bis sarkozy.
    dafür inszeniert man für das volk dann depperte spendengalas zur augenwischerei, wo "die liebe deutsche tante" mal kurz den pralinenkasten vom schoß nimmt, um ein paar euro übers telefon auf ein spendenkonto zu rülpsen....wie degradierend widerlich von "kultur"völkern, wie teutonia, frankreich, england etc und seit neulich auch der schweiz, die sonst immer den bauchladen des humanismus vor sich hertragen....
    wenn sogar ein eher konservativ denkender europamann wie jean ziegler sagt "wir sollten weniger daran denken, was wir afrika als almosen geben, sondern ihnen einfach weniger wegnehmen. das wäre ein anfang."
    dann ist das verhaltensmuster entlarvt.

    6. sorry für die bleiwüste...musste raus...

    • Vor 6 Jahren

      Solange die Afrikaner sich untereinander die größten Feinde sind, wird sich da auch nichts ändern.

    • Vor 6 Jahren

      cyclonos hat völlig recht! und das es auch so bleibt, dafür sorgen wir herrenländer schon ! :-)

    • Vor 6 Jahren

      Was hast du denn für ein Menschenbild? Die schlachten sich gegenseitig ab weil sie es so wollen. Ist denn wirklich absolut ALLES die Schuld des Westens?
      Dann ist es natürlich bequem für afrikanische Völker sich darauf auszuruhen. Dann brauch da keiner Verantwortung für das eigene Verhalten zu übernehmen. Dann kann man morden, vergewaltigen und brandschatzen mit dem reinen gewissen dass alles irgednwie eine diffuse Schuld des Westens ist.

    • Vor 6 Jahren

      In Mali zB befindet sich ein Großteil der Bodenschätze per Konzession in der Hand ausländischer, vorwiegend südafrikanischer Minenkompanien. Die Wirtschaft ist deshalb dazu gezwungen, stattdessen auf die Textilindustrie zu setzen — schwierig, weil gerade Ägypten in der massenhaften Baumwollproduktion ein harter Konkurrent ist. Die Hauptstadt zählt etwa so viele Einwohner wie Hamburg oder Barcelona, dennoch erwirtschaftet das multiethnische Staatsvolk ein BIP pro Kopf von knapp 700 US-Dollar (Deutschland: 44000 USD). Der Tuareg-Konflikt hatte übrigens keine großen Auswirkungen darauf: 2003 betrug es noch 340 USD und ist seither jedes Jahr angestiegen.

    • Vor 6 Jahren

      (Fast jedes Jahr. 2009 ging es um 5 USD nach unten.)

    • Vor 6 Jahren

      zu 1.) Ja, eine Volksabstimmung ist zwar Demokratie, aber auch die Gefahr, dass Menschen das Maul aufreissen ohne zu wissen worüber sie reden bzw. abstimmen und das ganze nicht zu Ende gedacht haben.
      Weiters, denke ich, dass in den meisten anderen Ländern so eine Abstimmung mit ähnlichem Ergebnis enden würde. Das ist halt mal die Natur des Menschen.

    • Vor 6 Jahren

      cyclo: afrika ist doch gerade d a s paradebeispiel. die ökonomie im wesentlichen fremdgesteuert, weil ausgebeutet als billigproduzenten.
      fetter schauplatz des stellvertreterkonflikts auf der "coke vs wodka" ebene. es ist ja nicht nur der westen. es ist auch der osten....
      und diktatoren, denen wir halfen, sich im sattel zu halten, damit sie ihr eigenes volk an der entwicklung hindern, von mubarak bis mobutu.

      ein großteil der destabilität kommt doch nicht daher, weil die alle doof sind. natürlich ist dort mittlerweile ne echte verrohung am start. aber das ist ja das symptom. die ursache ist u.a. die willkürliche grenzziehung der kolonialmächte. künstliche staaten, die über völkergrenzen hinweg gegründet wurden.
      sowas klappt nicht mal in europa, was man am beispiel jugoslawien sehen konnte.
      das ist schon alles ne kanne komplexer als der gemeine teutonentöffel es am verfurzten biertisch gern hätte.

    • Vor 6 Jahren

      Danke Anwalt.

    • Vor 6 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 6 Jahren

      Richtig, richtig guter Beitrag.

    • Vor 6 Jahren

      Nuja. Ist die Schweiz nicht historisch betrachtet auch ein künstlicher Staat über Völkergrenzen hinweg? Die scheint immerhin zu funktionieren. Ebenso kann langfristig eine ethnische Identität durch mehr oder weniger willkürliche Staatsgründungen aufgebaut werden (Beispiel Portugal, das zu Zeiten Alfonsos X. von Kastilien durchaus noch als ebenso »hispanisch« galt wie alle iberischen Königreiche).
      Das ändert natürlich nichts daran, dass die Ressourcen Afrikas maßlos ausgebeutet werden. Und die daraus folgende Armut verschärft den Wettkampf um die wenigen Möglichkeiten, die sich bieten. Vielleicht glauben die Mächtigen sogar, auf diese Weise die fähigsten und zähesten Leute in ihre Dienste zu bekommen. Sozial ist das aber eine Katastrophe.

    • Vor 6 Jahren

      ´künstlich allein ist ja nicht das kriterium. "künstlich und fremdgesteuert entszanden" ist die negative zauberformel. willkürlich von kolonialmächten konstruiert und arm gehalten. so ist das ja nun nicht bei portugal, spanien oder schweiz.

    • Vor 6 Jahren

      Das stimmt. Ich wollte die Hoffnung äußern, dass sich innerhalb dieser unfairen Grenzen durch ein enstehendes Nationalgefühl ethnische oder religiöse Konflikte überwinden lassen könnten. Und vielleicht würden die Grenzen dadurch tatsächlich irgendwann völkerrechtlich legitimiert, weil allgemein akzeptiert, ohne dass es weitere Kriege bräuchte.
      Wahrscheinlich ist das derzeit nicht. Die Gründe dafür hast du genannt.

    • Vor 6 Jahren

      Warum bist du nicht Politiker geworden, Hr. Anwalt, Mensch, ich hätte dich gewählt!!

    • Vor 6 Jahren

      das liegt gar nicht mal an mir....ich wüßsste nur nicht für welche partei....alles keine helden momentan...

    • Vor 6 Jahren

      Na gut, das stimmt, und mit einer eigenen Partei kommt man ja wahrscheinlich nicht weit. Trotzdem wäre mir Kanzler Kubanke lieber als Kanzlerin Merkel. ;)

    • Vor 6 Jahren

      vielen dank f d liebe kompliment. wenn du lust auf vernetzung hast, findste mich bei fb :)

    • Vor 6 Jahren

      kanzler kubanke ftw!!! :bub: da wär ich auch stark dafür :D

    • Vor 6 Jahren

      Und Torque macht den Außenminister ider wie? :D

    • Vor 6 Jahren

      das alte monster? sport- und kriegsministerium am besten. :D

    • Vor 6 Jahren

      in dem kabinett wäre doch sicher auch ein posten für mich dabei. integrationsminister, kultusminister, frauenbeauftragter oder dergleichen.

    • Vor 6 Jahren

      höchstens als debilitätsbeauftragter

    • Vor 6 Jahren

      Agrarminister wäre für den Bauern passend.

    • Vor 6 Jahren

      Zu Punkt 1 kann man nur sagen, dass die Idioten auch nicht wählen gehen - so oder so nicht. Ansonsten sollte viel mehr Volksabstimmung laufen, aber die Eurokraten werden sich hüten. Warum es der Schweiz so gut geht, ist eben die Tatsache, dass man das Volk wählen lässt. Denn auch wenn die SVP-Initiative durch viel Rechtspopulismus unterwandert war, äußert sich im Ja zur Initiative ein Problem, das ich als Ausländer in der Schweiz vollauf verstehen kann. Ist vielen Schweizern sogar peinlich, da "Ja" gestimmt zu haben, aber letztendlich wurden sie von ihren Volksvertretern seit 2009 veräppelt, was die Zuwanderung und die kommenden Probleme angeht. Die rote Karte an die Industrievertreter, und auch aus dieser Sache wird die Schweiz gestärkt hervorgehen, während der Ausverkauf der Zukunft Deutschlands weiter vorangetrieben wird (abgesegnet durch die mündigen Bürger in Form einer GROKA). Der Ruf nach mehr Mitbestimmung der EU-Bürger ist doch schon voll im Gange, während der deutsche Michel sich weiterhin seinem Schicksal ergibt. Die Schweiz kann gar nicht anders als mit den ganzen Facharbeitern. Die Mehrheit der Schweizer Jugend wird das Land kaum voranbringen, das mein Eindruck - denen geht es zu gut.

    • Vor 6 Jahren

      @Jadevin. Veräppeln ist gut. Wenn man von einer Einwanderung von 5000 im Jahr spricht (stand 2009) und man 4 Jahre später 80'000 (!) Einwanderer hat ...
      dann ist das nicht veräppeln, das ist kein verrechnen, das ist kein upsala... das ist schlicht und ergreifend dreist gelogen.
      Wasser auf den Mühlen einer SVP die dem Bundesrat (dieses mal) einfach nur die eigene grosse Klappe vor die Füss werfen muss.
      und eine Calmy-Rey, die zwei Wochen vor der Abstimmung kommt mit "die Schweiz muss nun endgültig in die EU" hat bestimmt auch gut geholfen. Blocher und Konsorten reiben sich da doch die Hände.

      Dito für die ganzen EU-Typen die vor und nach der Wahl ins gleiche Horn blasen ... der Schweizer Wähler stellt sich auf die Hinterbeine und trotzt. Ob klug oder nicht... sei dahingestellt. Aber er tuts nunmal.

    • Vor 6 Jahren

      @JaDeVin
      Da wäre ich mir nicht so sicher. Es muss nur genug Panikmache in den Medien stattfinden, die natürlich ihre eigene Agenda haben und alle in eine gewisse Richtung lenken und schon gehen die Idioten auch wählen. Und bei so einem krassen Thema gehen die Idioten definitiv wählen. Ausländerfeindlichkeit (pauschal gesagt) zieht immer.

  • Vor 6 Jahren

    Die Aussagen der Musiker sind leider völlig an der Realität vorbei. Es findet keine Abschottung statt, sondern eine letztendlich geregelte Zuwanderung, von der die Schweiz profitieren wird. Eine Party lebt von ihren Gästen? Die möchte ich mir als Gastgeber aber selber aussuchen können! Keine Erwähnung von der Kriminalitätsrate die seit dem Wegfall der Grenzen zu Rumänien und Bulgarien durch die Decke gegangen ist usw. In meiner Stadt haben sich die Wohnungseinbrüche in den letzten Jahren verdreifacht. 51% der Bevölkerung als paranoide Armleuchter zu bezeichnen ist undemokratisch. Es ist verständlich und menschlich jedem Menschen Reisefreiheit gewähren zu wollen, leider wurden die negativen Begleiterscheinungen bewusst unter den Teppich gekehrt, was dieses Wahlergebnis zur Folge hatte. Profitiert haben durch die ungeregelte Zuwanderung nur die Banken und Multis,der Durchschnittsbürger hat verloren und jeder bekommt dies täglich mehr zu spüren.

    • Vor 6 Jahren

      Wie ich diese Rosinenpickerei liebe. Akademiker gerne, aber blos keine Sozialfälle, die sollen bitteschön irgendwo verrecken. Es ist also verständlich und menschlich, jedem Menschen Reisefreiheit gewähren zu wollen, aber bitte nicht bei Dir um die Ecke? Vieleicht liegt die Zunahme von Einbrüchen auch daran, dass nicht richtig integriert wurde weil keiner die pösen pösen Migranten in seiner Nachbarschaft haben will und man die dann lieber in Ghettos verfrachtet?

    • Vor 6 Jahren

      Der soziale Kitt der momentan alles zusammenhält ist das Geld und wenn das weg ist, dann werden wir eine Menge Probleme bekommen weil eine Integration nur zum Teil stattgefunden hat. Kriminalität ist übrigens durch nichts zu rechtfertigen, was Du aber gerade machst. Meine Frau kommt aus Mexiko und die musste komischerweise auch keiner integrieren. Ich habe in 4 verschiedenen Ländern gelebt und mich musste auch keiner integrieren Ich bin letztens Taxi gefahren und der schwarze Taxifahrer meinte, alle Deutschen hätten Ihn liebenswert behandelt nur die Araber würden Ihn behandeln als wäre er ein Stück Dreck. Die Niederländer haben Ihre Integrationshilfen gestoppt, weil sie zu nichts geführt haben. Übrigens ist Integration nur machbar wenn sie der Bevölkerung noch zumutbar ist, das Wahlergebnis spricht aber leider dagegen. Aber es ist ja immer politisch korrekter auf die Deutschen zu bashen. Leider bist Du so in deine Ideologie verliebt, dass Du nicht erkennst was auf uns zukommt. Das es Dir gut geht ist keine Selbstverständlichkeit. Eine letzte Frage an den dude. In Afrika leben momentan über eine Milliarde Menschen, wieviele möchtest Du gerne davon aufnehmen? Sind Dir die Schweizer so scheissegal, dass Du Ihnen den sozialen Frieden nehmen möchtest? Habe ich kein Recht auf Heimat?

    • Vor 6 Jahren

      Naja es treffen in solchen Situationen allerdings auch ziemlich unterschiedliche Ansichten und Realitäten aufeinander.
      Nehmen wir z.B die Tschetschenischen Flüchtlinge, diese sind seit Generationen im Konflikt.
      Von Vertreibung bis Bürgerkrieg war dort alles dabei.
      Ihnen zu Helfen gebietet die Menschlichkeit, man muss aber auch immer bedenken dass es, wenn überhaupt, Generationen dauern wird bis diese sich "integriert" haben.
      Diese Menschen haben Institutionen und Staaten immer als Feindselig erlebt und vertrauen vollständig auf die Femilie bzw. den Stamm/Clan.
      Das hier nicht alles reibungslos verläuft, weiß jeder der mal in der Nähe eines Asylbewerberheims gewohnt hat. (Die letzten Vorfälle von denen ich gehört habe waren in Chemnitz)
      Das Erstarken der Religion(en) und die Identifikation darüber tut ihr übriges.
      Ich kann die Menschen die kein Flüchtlingslager in ihrer Nähe haben wollen durchaus verstehen.
      Denn mit den Problemen die diese mit sich bringen wird der Normalbürger normalerweise so lange allein gelassen, bis es "knallt".

    • Vor 6 Jahren

      Hahaha das wird ja immer besser. Die Integration von Migranten ist also den dort ansässigen Menschen nicht zuzumuten und als Argument führst du an, dass die Menschen sich gegen Integration ausprechen. Was eine Argumentation... Ich glaube nicht, dass deine Frau aus nem sozialen Brennpunkt stammt, und flüchten musste. Du bist auch nicht vor unmenschlichen Zuständen geflüchtet, da kannste in noch so vielen Ländern gelebt haben. Wo bashe ich bitte auf die Deutschen ein? Und ich bin mir durchaus bewusst, dass es nicht selbstverständlich ist, dass es mir gut geht. Was zur Hölle laberst du hier für einen Müll? ICH würde keinen bei mir zu Hause aufnehmen, aber ich hätte nichts dagegen neben 10 Flüchtlings-Heimen zu wohnen. Ressentiments gegen Schwarze gibt es durchaus auch bei Arabern und nun? Was soll mir das sagen? Was kommt denn auf uns zu? Erzähl mal. Was zur Hölle bringt ein Flüchtlingslager für Probleme? Außer, dass sich die Nachbarn gestört fühlen weil? Richtig der NOrmalbürger wird mit seinen "Problemen" so lange alleine gelassen bis es "knallt", sprich das Heim angezündet wird. Ich finds auch immer so geil, wenn mir jemand unterstellt ich würde Kriminalität rechtfertigen wollen, wenn ich behaupte, dass diese Kriminalität nicht angeboren ist sondern Gründe hat. Gründe, die man durchaus auch bei den "Normalbürgern" finden kann. Ich wäre dir dankbar, wenn du mich nicht von oben herab behandeln würdest, und mir irgendeinen Bullshit unterstellst du Vogel.

    • Vor 6 Jahren

      erst bauen wir unseren reichtum auf dem rücken des sterbenden schwarzen kontinents und anderer auf und halten die ehemalige kolonialisierung durch wirtschaftliche abhängigkeit aufrecht....aber wenn die elenden dann ein heim neben dem deppenrasen bräsigerer reihenausleberwürste bekommen sollen, die gewohnt sich immer nur die rosinen aus dem deutschen kuchen oder die löcher aus dem schweizer käse zu picken und das "woher, warum wie?" gekonnt verdrängen....dann wird es eng....due eu-biedermannkultur kann so erbärmlich sein...

    • Vor 6 Jahren

      Es ist scheinbar gar nicht mehr nötig das Heim anzuzünden, man muss nur für Überfüllung in diesen sorgen.
      Dann geschieht so was http://www.mdr.de/sachsen/randale-asylbewe…
      Aus Erfahrung kann ich nur von einem Asylbewerberheim im Kreis Offenbach berichten, keine schöne Sache was dort teilweise abging.
      Versteh mich nicht falsch, ich kann diese Menschen verstehen.
      Aus heiterem Himmel wird normalerweise niemand zum Kriminellen und auch nicht zum Flüchtling.
      Ich verstehe aber auch Menschen die sich eine "Existenz" " aufgebaut haben und diese bedroht sehen.

    • Vor 6 Jahren

      bei dem Thema geistert mir immer das hier im Kopf herum.
      http://the-libertarian.co.uk/wp-content/up…
      Ich glaub die Folge schau ich mir mal wieder an.

    • Vor 6 Jahren

      @ abbedudde: Verzeihung, dass ich dein Argument des "knallens" da mit reingebracht habe.

    • Vor 6 Jahren

      kein ding und dont took my job

  • Vor 6 Jahren

    @Anwalt: Großes Word.
    Immer diese Angst vor "den Ausländern", nicht nur in der Schweiz, sondern auch in anderen Ländern, z. B. Deutschland, ist wirklich ganz furchtbar. Dass Leut wie Sarrazin hunderttausende Bücher mit rassistsichen Theorien an den Mann bringen können, zeigt doch wieder, dass es doch viel mehr Rechte gibt, als man gemeinhin so zu hören bekommt. Motto: Das wird man ja noch wohl sagen dürfen...
    *gesichtspalme* :(

  • Vor 6 Jahren

    Lieber Dude, anstatt mich zu beleidigen, solltest Du mir lieber mit einem Argument kommen, kannst Du aber offensichtlich nicht. Welche Probleme auf uns zukommen? Mir sagen türkische Freunde offen heraus, dass sie, wenn sie in 30 Jahren die Mehrheit stellen, übernehmen werden. Ich weiss nicht ob es Dir aufgefallen ist, viele Türken sind sehr patriotisch und möchten lieber unter sich bleiben. Das sieht man schon daran, dass sie meistens untereinander heiraten. Ich habe auch marrokanische Freunde die mir auf den Kopf zusagen, dass jede deutsche Frau eine Nutte ist und belästigt werden darf. Nicht jeder von den Türken und Arabern ist natürlich so aber leider ein verdammt hoher Prozentsatz. Es gibt Türken die mir im Beisein anderer Türken nicht mal guten tag sagen weil ich ein Deutscher bin. In Duisburg Marxloh haben sich Traumtänzer wie Du für eine Moschee starkgemacht und wochenlang Demos abgehalten, als diese dann stand wurden die örtlichen Politiker vor die Türe gesetzt und die grauen Wölfe (ultranationalistische türkische Vereinigung) haben drinnen Tagungen abgehalten. Es gibt teilweise erhebliche kulturelle Unterschiede und da kannst Du noch das 10 Fache an Integrationshilfe bereitstellen, es ist kulturell so verschieden, dass es nicht passt. Na wo bleiben denn jetzt Deine Argumente? Ist ja leichter zu beleidigen nicht wahr?

    • Vor 6 Jahren

      Von einer Berufsrestriktion für Ausländer in der Schweiz wären allerdings viel eher Deutsche, Portugiesen, Serben und Italiener betroffen als Türken und Marokkaner. Passen die auch alle nicht? Welche Kriterien entscheiden insofern über das Hineinpassen?

      Der Anteil der Nichtdeutschen in Hamburg ist seit 1997 von 15 auf 13 Prozent gesunken, der Anteil der Asylanten im selben Zeitraum von 5,0 auf 0,6. Übernahme geht anders.

      Wenn die türkische oder marokkanische Kultur nicht »hineinpasst«, weil die lieber unter sich bleiben, wie kannst du dann mit Türken oder Marokkanern befreundet sein? Versteh ich nicht.

    • Vor 6 Jahren

      Man du bist ja ein Meister der gepflegten Argumente. "Ein verdammt hoher Prozentsatz" als Beleg deiner selbst erfundenen Statistik, brilliant. Kulturelle Unterschiede "passen nicht" da dir nicht jeder Türke guten Tag sagt, noch so ein argumentativer Tiefflieger, aber die Krönung ist natürlich die Behauptung, Türken würden in 30 Jahren die Mehrheit in Deutschland stellen.

    • Vor 6 Jahren

      Wie wärs denn nächstes mal zu antworten? Dann findet sich der Sermon leichter. Sorry aber wenn du Türken kennst, die mit mindestens 20 Jahre alt sind und solche Dinge sagen wie: Wir werden übernehmen, und das wirklich ernst meinen, dann tust Du mir leid. Hast du dich mal gefragt warum die so patriotisch sind? Nein? Dachte ich mir. Und Du musst mir nicht erklären, was die grauen Wölfe sind. Wenn du ENDLICH aufhören würdest mit mir zu reden als wär ich zehn Jahre alt, dann könnte ich auch aufhören dich zu beleidigen. Den Traumtänzer kannste halt auch gleich mal stecken lassen, Spast. ;) Wenn deine marrokanschen Freunde so einen Scheiß verzapfen frag ich mich, warum Du ihnen nicht gegenteiliges klarmachst oder warum Du berhaupt mit solchen Vögeln befreundet bist (Liest sich eher so, als würdest du dir den Scheiß aus den Fingern saugen). Gemeinhin sind das Menschen. Und Menschen kann man mit Argumenten überzeugen, die du ja en masse zu bringen scheinst. Du vertauscht die ganze Zeit Ursache und Wirkung, deshalb sind deine "Argumente" auch keine. WARUM, ist es denn überhaupt möglich, dass sich die grauen Wölfe hier breitmachen? WARUM bilden sich Parallelgesellschaften? Die tauchen nicht aus dem Nichts auf oder weil das Ausländer sind. Das hat Gründe. Und bevor du die nicht hinterfragst, kannste einfach mal die Füße bzw. Finger stillhalten. Nur mal als Tipp: Erst vor ein paar Wochen brannte eine Wohung, in der Asylanten lebten. Da sind nen paar Menschen gestorben. Was machen die Kinder der verstorbenen? Meinste die fangen an, das Land und ihre Bewohner zu lieben? Ne ich glaub die (leider) logischere Reaktion ist, zu den grauen Wölfen zu latschen. Um dich auch mal von oben herab zu behandeln: Schalt halt einfach mal dein Hirn ein hm?

    • Vor 6 Jahren

      Alter, ist das übel.
      Dass man das Thema problematische kulturelle Differenzen zw. islamischer / westlicher Welt (z.B. Frauenbild) eigentlich nicht gesittet besprechen kann, liegt im Wesentlichen an braunsumpfigen Keulenschwingern wie dir.
      Viel Dank dafür.

    • Vor 6 Jahren

      Jetzt wo ich nochmal drüber nachdenke und Alfalfas post mit einbeziehe... Du hast ernsthaft behauptet, mit Türken und Marokkanern befreundet zu sein, die explizit zu dem (deiner Aussage nach ja sehr großen) unintegrierten Teil gehören. Macht echt viel Sinn. Du scheinst also tatsächlich Argumente zu erfinden nur um welche zu haben... relativ dämlich. Jetzt tut mir die wall of text schon fast leid. Hab ich doch tatsächlich Lebenszeit an nen Dummschwätzer vergeudet. :/

    • Vor 6 Jahren

      Ich habe von einem Prozentsatz gesprochen. Wenn es überhaupt keine Probleme gibt und alles nur toll ist warum reden wir dann darüber und wie kam dann das Abstimmungsergebnis zustande? Das waren also alles idioten die so gestimmt haben? Die Ausländer die ich kenne sind schon größenteils integriert haben aber trotzdem diese Meinung. Passt natürlich nicht in Deine Vorstellung denn Nazis dürfen nur Deutsche sein.

    • Vor 6 Jahren

      Oh mein Gott. Erstens: Ja, es gibt nur deutsche Nazis. Das haben Nazis nun mal an sich, Deutsch zu sein. Ausländerfeindlichkeit hat nichts mit Nazi sein zu tun. Graue Wölfe sind auch keine Nazis, sondern graue Wölfe. Was sie natürlich nicht besser macht. Was Du aber nicht verstehst ist, dass es !unter anderem! deine Einstellung ist, die diese Leute in ihre Parallelgesellschaften treibt. Es ist nicht alles toll aber Du scheinst zu faul oder zu dumm zu sein, die Ursachen für die Probleme zu hinterfragen sondern siehst das Problem und meinst jetzt, dass das Problem weg muss. Ich wär auch gern so einfach gestrickt.

    • Vor 6 Jahren

      Allein schon integrierte Menschen immer noch als Ausländer zu bezeichnen, zeugt von deinem Kleingeist. Echt traurig...

    • Vor 6 Jahren

      ich kenne einige griechische nazis. aber die würden viel dafür geben deutsch sein zu können :koks:

  • Vor 6 Jahren

    Jetzt mal unabhängig vom Thema Schweiz: Wann fing die Scheiße eigentlich an, daß Künstler plötzlich meinten, sie müßten sich zu jedem Thema äußern? Das ging mir schon bei Günter Grass und Martin Walser schwer auf die Eier, aber wenn dann solche intellektuellen Tiefflieger wie der Prinzen-Sepp oder Westbam loslegen, wird das Grass'sche Niveau ja noch mal locker unterboten wie beim Limbotanzen.

  • Vor 6 Jahren

    Ich kenne auch ganz tolle Beispiele von gelungener Integration. Der Vater von einem Bekannten kam in den 60er Jahren als einfacher Arbeiter nach Deutschland. Alle 3 Söhne gingen zur Uni und haben ein Studium absolviert und arbeiten jetzt als Oberarzt oder Ingenieur. Dies finde ich sehr bewundernswert. Es gibt allerdings auch viele
    Negativbeispiele und über diese muss man auch sprechen dürfen ohne als braun in die Ecke gestellt zu werden. Dies wurde aber lange Zeit unterbunden weil es ein Tabu war. Es sollte aber über alles gesprochen werden dürfen.

    • Vor 6 Jahren

      Könntest Du es auf die Kette kriegen, zu antworten? Das ist jetzt schon das zweite mal. Lustig auch, dass du nicht auf EIN EINZIGES meiner Argumente eingehst aber dauernd welche forderst. Kann dich von post zu post weniger ernst nehmen... NOch ein Versuch: BIst du dir im klaren darüber, dass es kaum Förderungen der deutschen Sprache im Grundschulalter gibt? Was passiert mit Kindern, die in der 4ten Klasse immer noch nicht anständig Deutsch können? Richtig, Hauptschule. Die Hauptschulen sind voll mit Migrations-Kindern. Aber ganz sicher nicht, weil diese dumm oder von Natur aus kriminell wären. Da wär ich dann auch enttäuscht und würde abdriften. SUCH ENDLICH NACH DEN URSACHEN MEINE FRESSE! Bitte was war tabu? Willst Du mich verarschen? Was viel eher Jahrzente lang kein Thema war, war die tatsächliche Integration eben dieser Menschen. Dein Beispiel in allen Ehren, aber alle die das nicht geschafft haben wieder abschieben zu wollen ist hochgradig ignorant. Warum ist denn jetzt zB ein U-bahn-schläger mit Migrationshintergrund schimmer als einer ohne? Bzw warum muss der deiner Meinung nach wieder weg und der hiesige darf bleiben? Merkste was? Ich geh auf jedes deiner angeblichen Argumente ein, du auf kein einziges.

    • Vor 6 Jahren

      Am diesem Tabu sind doch Leute wie Du schuld, die bei einem so sensiblen Thema dauernd mit vagen Andeutungen um sich schmeißen.
      Ich hätte auch mal Bock über kulturelle Differenzen und evtl. tatsächlich auftretende Unvereinbarkeiten zu reden/schreiben/lesen, aber sicher nicht mit/an/von einem Zweideutigkeits-Fasler mit umso eindeutigerer Intention wie dir.
      Mich wundert eigentlich nur, dass du hier nicht härter angegangen wurdest für dein Gewäsch.

    • Vor 6 Jahren

      Gilt natürlich nicht dem Dude, das Gewäsch meinerseits.

    • Vor 6 Jahren

      Wie kann ich hier wagen mit Fakten und Lebenserfahrungen zu kommen wenn Ihr doch Eure Ideologie habt. Das geht ja mal gar nicht. Ihr seit ideologisch so verbohrt und habt ein Brett vor dem Kopf, dass es weh tut.

    • Vor 6 Jahren

      Und du bist komplett unfähig Argumente zu erkennen und darauf einzugehen. Glückwunsch. War mein letzter post an dich. Andern verbohrtheit Vorwerfen und nicht eine Sekunde über die Ursachen deiner "Fakten" nachzudenken. Ein Vollidiot wie er im Buche steht.

    • Vor 6 Jahren

      Wie menschenverachtend von Dir und wie krank im Kopf jegliche Kriminalität und Gewalt auf die Aufnahmegesellschaft zu schieben. Der Rentner, der in der Münchener U-Bahn zusammengetreten worden ist, war also selber daran schuld? Du gehörst doch georfeigt, damit Du zu Verstand kommst.

    • Vor 6 Jahren

      Ahahahaha jetzt versteh ich's, du trollst rum! Well played. Ich dachte schon, dass niemand ernsthaft so eine Scheiße labern kann und außer Unterstellungen nix auf die Kette bekommt, aber das dann Argumente bringen nennt. Hahahahaha. ( Falls du das WIRKLICH ernst meinst: Zeig mir die Stelle, an der ich sage, dass der Rentner selbst schuld ist. Komm schon. Mach. Geh einmal auf was ein EIN MAL! Verblendeter Wicht. Das einzige was ich gesagt habe ist, dass ich keine Unterschiede zwischen Migranten-Schlägern und deutschen Schlägern mache, du unglaublich dummes Wesen.)

    • Vor 6 Jahren

      word an den dude für die wahren worte und die mühe.

    • Vor 6 Jahren

      Ich hätte wegen der krassen Klischeehaftigkeit ja auch erst auf einen Scherzpolt getippt, hab dann aber gesehen, dass der Kerl schon vor 3 Jahren mal mit ähnlichem Zeug um die Ecke gekommen ist.
      So viel Geduld traue ich dann auch den hartnäckigsten Zweitnickern hier nicht zu.

    • Vor 6 Jahren

      es ist schwer sich dazu zu äußern. ich bin mir einerseits der tatsache bewusst, dass stigmatisierung, segregation, ghettoisierung und etikettierung etc devianz und letzten endes auch delinquenz hervorbringen. das ist mehr oder weniger schlüssig nachgewiesen :| das betrifft übrigens nicht nur "ausländer" das gilt auch für die weisse unterschicht... aber rein vom persönlichen standpunkt denke ich ab und an, dass wenn man in ein fremdes land zieht -und seis auch nur um in die sozialsysteme einzuwandern- man eine gewisse BRINGSCHULD hat :uiui: und die gilt generationen übergreifend :mad: und wenn ich von "ubahn schlägern" oder kriminellen arabischen großfamilien höre, die ganze städte kontrollieren dann denke ich NYCHT als erstes "wie kann man diese armen menschen besser integrieren" ich denke schlimme sachen. von altmodischer gerechtigkeit. im ledermantel. mit doppel blitz. und totenkopf :o :o :o :damn:
      natürlich sollte man aufhören die schwellenländer und die 3te welt auszubeuten. aber ich bin mir nicht sicher, ob "alle" hierhin holen das problem auf lange sicht lösen wird. oder ob das wie in dieser south park folge endet. mit den immigranten aus der zukunft

    • Vor 6 Jahren

      Ok Torque, könnten wir uns dann darauf einigen das wir zwar "alle" hierhin holen, was dann alle Probleme der Welt lösen würde, dafür aber die Juden nach Madagaskar schicken, damit du glücklich wirst?

    • Vor 6 Jahren

      wenn es denn wenigstens die probleme der welt lösen würde. es würde die probleme der welt aber nicht lösen. es würde die probleme der welt nach hier hin verlagern :damn: schau dir die south park folge an. da wird das verständlich erklärt :koks: deswegen sollte man die probleme da lösen wo sind sind. aber wenn du dich dann besser fühlst kannst du gerne ein paar neger bei dir aufnehmen :D
      Die Juden dürfen natürlich machen, sein und hingehen wo sie wollen. aber ich habe sie sehr gerne hier :) allein schon, weil michel friedmann dauergast in meiner polit talkshow sein muss :koks:

    • Vor 6 Jahren

      ist der paolo denn ohne drogen auch noch so unterhaltsam wie seinerzeit in "durch die nacht " ?

  • Vor 6 Jahren

    Alles natürlich sehr ausgewogene Meinungsbilder. Nur weil es den "Künstlern", durchgängig komische Szenemenschen, nicht bunt genug ist heulen sie gleich alle wieder rum und setzen sich nicht richtig mit der Umfrage auseinander. Falls sie es nicht verstanden haben: Die Schweiz möchte schon Ausländer und wie in vielen anderen Dingen ist da ein gesunden Mittelmaß nun mal nicht verkehrt. Denn im Gegensatz zu derengleichen möchte andere Menschen ihre Identität und Kultur nun mal nicht komplett aufgeben nur um das Sozialamt für die ganze Welt zu spielen. Viel wichtiger als alle armen Menschen der Welt nach Zentraleuropa zu holen wäre die Probleme im Kern zu lösen und nicht zu verschieben aber das ist vermutlich zu hoch für die meist links geprägten Gestalten, welche hier ihren Senf zu der Debatte geben.

  • Vor 6 Jahren

    kennt man ja einfach keine sau von

  • Vor 6 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 6 Jahren

    @dr. herzz: deine "sozialamt f d ganze welt" argumentation hinkt doch gewaltig. sie würde stimmen, wenn die europäischen verursacherländer jene staaten nicht ökonomisch ausnutzen und in der eigenen entwicklung hindern würden. so aber presst man weiter aus wie ne zitrone und möchte dann aber bitte nicht vom resultat der destruktivität belästigt werden. solches verhalten an zu prangern hat nichts mit links oder rechts zu tun, sondern schlichtweg mit "nicht komplett egomanisch und ignorant".
    ich zitiere gern nochmal jean ziegler:
    "wir sollten weniger daran denken, was wir afrika als almosen geben, sondern ihnen einfach weniger wegnehmen. das wäre ein anfang."

    • Vor 6 Jahren

      Genau das ist der Punkt. Schön alle Rohstoffe absahnen und dafür zB. Reis spenden (was dann die dortigen Reisbauern ruiniert) aber blos keine Einwanderer, da sind viel zu viele Kriminelle bei! Kotzen könnte man da.

    • Vor 6 Jahren

      Auch dein täglicher Wohlstand hängt davon ab, dass man diese Länder "auspresst". Wenn man Wohlstand verteilt, kommt nichts raus. Das ist leider der Punkt, den Linke nicht verstehen wollen. Es ist wider dem menschlichen Eigennutz. Länder werden nur "gefördert", wenn es unserem Wohlstand gut geht. Das lief mit Griechenland auch nicht anders. Da bin ich so egoistisch, aber im Gegensatz zu unseren Politikern auch ehrlich. Mir ist das Leid der Erde egal, auch dieses Gerede von der Nachhaltigkeit unseres Tuns ist nur eine Luftblase fürs schlechte Gewissen. Jeder von euch profitiert vom "Leid" der Erde. Bevor man überhaupt an die Probleme dieser Welt Hand anlegt, sag ich ganz klar, müsste man erstmal den Menschen zu 50% vom Erdball tilgen. Erst dann kann man darüber nachdenken, wie man eine bessere, nachhaltigere Welt für das nächste Jahrhundert anstrebt. Optimistisch bin ich nicht, dass der Mensch über seinen Schatten bringt. Ausbeutung gab es in derselbigen Form im alten Rom und und und ... so läuft es nun mal. Ich habe nur mein Leben und das muss ich das beste für mich rausholen.

    • Vor 6 Jahren

      Alles richtig, nur was da "links sein" mit zu tun hat, will mir nicht so ganz in den Kopf.
      Wie du schon sagtest bringt es den Ausgebeuteten Menschen nichts, wenn ich in den Wald ziehe und auf jeglichen modernen Konsum verzichte. Aber dafür muss ich nicht links sein. Was zur...

    • Vor 6 Jahren

      Ich verstehe noch nicht mal das mit dem Wald, scheine also besonders links zu sein (und besonders gelangweilt und mitteilungsbedürftig sowieso. Sorry, mein alter Freund Prokr...ach, du scheinst ihn auch zu kennen (Oh Mann, es wird ja immer schlimmer :( ))

    • Vor 6 Jahren

      Nun es ist eher den Linken zugedacht, Mitleid mit Ärmeren vorzutäuschen, aus ehernen Gründen, aber letztendlich des Eigenprofits wegen. Die Umverteilung von Wohlstand ist wohl das Diktat der Linken, das liegt ja wohl auf der Hand. Darum bringe ich das mit "Links" in Verbindung.

    • Vor 6 Jahren

      meine argumentation ist weder links noch rechts. eher buddhistisch. bitte mich nicht auf lagerdenken zu reduzieren.
      alle, die denken können, sollten dies differenziert tun und nicht die schere im l/r-kopf haben. damit reduziert man sich, andere und überdenkenswerte positionen.

    • Vor 6 Jahren

      ist aber schon bitter wie wir die Afrikaner abziehen. Gab ja so so eine ARD-Doku darüber. Schön die Afrikaner abzocken.

    • Vor 6 Jahren

      Let's make Money ist die beste Doku dieser Art.

    • Vor 6 Jahren

      ich gebe ab und an an einem kleinen N*gg*rlauselümmel vom schwarzen kontinent nachhilfe. also, ich helf ihm bei den hausaufgaben, weil er UNBEDINGT aufs gymnasium möchte. weil er aber massivst auffällig, vorrückungsgefährdet und nur schwer beschulbar ist, gibts angeblich sogar kohle von der arge. bildungspaktet und so. hail von der leyen.
      witzigerweise kommt davon aber NYCHTS bei mir an. warum auch. in der familie braucht schließlich jedes mitglied minimum 5 smartphones. :damn: dennoch gehe ich da gerne hin. und warum? weil mir die ironie gefällt, von negern ausgebeutet zu werden :koks: :illum: und natürlich als verneigung vor bill faulkner

    • Vor 6 Jahren

      Trololo...^^

    • Vor 6 Jahren

      schöner beitrag vom torque, dafür bekommt er von mir einen totenkopf mehr ans revers geheftet.wie lautet dein aktueller rang nun ? :D

  • Vor 6 Jahren

    'Die halbe Welt regt sich über unsere eidgenössischen Nachbarn auf' - tatsächlich? ... da scheint ja jemand eine representative Umfrage gemacht zu haben. Vielleicht müsste es eher heissen: 'Die politische Elite regt sich auf... '
    Ich verstehe 'laut.de' sowieso nicht ganz. Warum man als Musikplattform ein rein politisches Thema aufgreift, ist mir schleierhaft, und hinterlässt bei mir einen etwas unangenehmen Nachgeschmack. Das wirkt auf mich fast so, als ob jemand diese Seite für seine subjektive politische Sichtweise vor seinen Karren spannt. Schuster, bleib' bei deinen Leisten...

    • Vor 6 Jahren

      Sehr richtig, aber den Begriff politische Elite verbitte ich mir. Wer mal so Vollpfeifen wie Frau Schavan erleben durfte, hat mit dem Bild der Politiker gebrochen. Menschen, die nicht zu den talentiertesten gehören und schon gar nicht bereit sind, sich gross für irgendeine Leistung aus ihrer Komfortzone zu begeben (eben Lehrer, Anwälte usw.). Eines haben sie aber, zu viel Zeit dank ihres ruhigen Berufs und eine unglaubliche Verlogenheit bei gleichzeitiger Karrieregeilheit. Im richtigen Moment den Förderer an ihrer Seite geht es hoch hinaus in den Bundestag - abgesegnet von den wahren Eliten, die solche dummen Willige benötigt. Ja, ich war auch schon politisch aktiv und jeder mit etwas Ehrgeiz und Ehrlichkeit sagt da früh adieu. Aber bevor man lästert sollte man sich eben ein Bild von den Herren und Damen machen.

  • Vor 6 Jahren

    ich hab mal ne Frage:
    wer weiss denn, dass die Türkei auch ein Kontingent hat?
    Allerdings nicht, fürs einwandern, sondern fürs Auswandern, und zwar seitens der EU.
    Ziemlich scheinheilig findet ihr nicht?

    • Vor 6 Jahren

      Die Türkei lässt also ihre Leute nicht auswandern und will sie ganz gleich welcher Nationalität behalten? Sorry ich find da nichts scheinheiliges dran... (Und ich nehme mal an, dass das nur so lange beibehalten wird, wie die EU sich weigert, die Türkei als Mitgliedsstaat anzuerkennen...)

    • Vor 6 Jahren

      neinein du hast das falsch verstanden. Die EU lässt sie nicht einwandern. :D

    • Vor 6 Jahren

      Ach so hahaha. :D Na ja selber Grund nehm ich mal an. Und dass die EU sich Jahr für Jahr mehr zu nem Drecksverein hin entwickelt, ist ja nichts neues...^^

    • Vor 6 Jahren

      hehe eben. Da muss man sich ja dann schon fragen wieso es die einen dürfen, die anderen nicht.
      in einer Tageszeitung hab ich nebenher mal aufgeschnappt, dass auch 5 oder 6 andere EU-Mitgliedstaaten selbst Kontingente haben, darunter unter anderem England. Ich weiss nicht mehr genau bei welcher ich das gelesen habe, also bleib ich die Quellen mal schuldig. Aber allein der Gedanke daran ist irre witzig. :D

  • Vor 6 Jahren

    die schweizer essen käse mit löchern, berg rauf, berd runter