Deutschlands größtes Rockfestival zum letzten Mal in der Eifel.

Nürburgring (ebi) - Die letzte Ausgabe von Rock am Ring auf dem Nürburgring - Hitze seit Donnerstagnachmittag, gute Laune und Sonnenbrand: Um die 80.000 Fans sind vor Ort, einige Tausend davon feiern schon seit Dienstagmorgen.

Unsere beiden Fotografen flitzen übers Ring-Gelände und von Bühne zu Bühne, um euch mit frischen Bildern zu versorgen. Stay tuned!

Zum Auftakt der 29. Rock am Ring-Ausgabe spielten Iron Maiden, The Offspring oder Pennywise. Cro gab um Mitternacht noch den Special Guest, bevor er am Samstag an den Bodensee reist.

Fotogalerie Rock am Ring

Für Freitag hatten sich Queens Of The Stone Age, Nine Inch Nails, Kings Of Leon, Crystal Fighters oder Awolnation angekündigt. Am Samstag schlugen Jan Delay, Linkin Park, Die Fantastischen Vier, Slayer oder Alligatoah auf - Veranstalter Marek Lieberberg verabschiedete sich zudem persönlich von den Ringrockern.

Der abschließende Sonntag gehört Metallica, Marteria, Woodkid, Milky Chance, den Babyshambles u.v.a. - gut 90 Bands pendeln übers Pfingstwochenende zwischen der Eifel und Nürnberg. Dort findet ab Freitag parallel das Schwesterfestival Rock im Park statt.

Ab 2015 geht Deutschlands größtes Rockfestival dann an anderer Stelle über die Bühne, wie Marek Lieberberg jüngst verkündete. Ein ehemaliges Militärgelände in Mönchengladbach ist im Gespräch.

Linkin Park bei RAR 2014 - Galerie

Nine Inch Nails bei RAR 2014 - Galerie

QOTSA bei RAR 2014 - Galerie

Cro bei RAR 2014 - Galerie

Alle RAR 2014 Artist-Galerien

Weiterlesen

8 Kommentare mit 18 Antworten, davon 3 auf Unterseiten

  • Vor 6 Jahren

    Ich habe mir lange kein Konzert mehr im Fernsehen am Stück angesehen, aber gestern bei Maiden wurde mein Fernseher immer lauter und lauter. Saugut.

  • Vor 6 Jahren

    die Eifel zieht eben die massen an

  • Vor 6 Jahren

    Lautis heftiges Haze brings all the boys to the yard.

  • Vor 6 Jahren

    "Rock am Ring: Aktuelle Fotos von Kasabian, Awolnation, Mando Diao, Cro u.a.
    Die Spitze der Metal- und Alternativerockbands in der Eifel."

    Absicht oder nicht, Lob an den Autor. :D

  • Vor 6 Jahren

    Wirklich großes Lob an Cro. Hat sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und es geschafft einen großteil der Masse mitspringen zu lassen. Auch toll das die Melodie noch mit Instrumenten gespielt wird. Hab schon Hip-Hop-Shows erlebt wo nur der Rapper und hinten einer mit nem Laptop stand. Und ein drittes großes Lob fuer sein neues Album Melodie. Alles tolle Songs, kein einziger Lueckenfueller.Cro ist zwar eine tolle Zielscheibe, ein guter Musiker ist er aber trotzdem.
    Jetzt darf ich doch hoffentlich Carlos Schwanz aus dem Mund nehmen :D

    • Vor 6 Jahren

      Live-Instumentalisierung kommt bei Rappern dann zum Tragen, wenn der Protagonist allein nicht überzeugen kann. Dass sowas bei Nicht-Rap-Publikum so gut ankommt, stimmt mich gleichzeitig trotzdem etwas positiv. Das Mainstream-Publikum soll sich gern weiterhin mit Formaten des Kalibers Cro, Marteria, Fanta 4 oder Casper befassen

    • Vor 6 Jahren

      Nur so ist gewährleistet, dass der Rap, den ich mag, noch genug Möglichkeiten hat, sich positiv von dieser ganzen Kacke abzuheben

    • Vor 6 Jahren

      Ne InNo da muss ich dir widersprechen. Wenn jemand richtig auf live-Musik flowen kann, spricht das für den Rapper und die Musiker. Nur weil Cro und Max Herre das jetzt machen, bedeutet das ja nicht, dass diese Form des rappens scheiße geworden ist..

    • Vor 6 Jahren

      Du kannst es ja sehen wie du willst, aber mich beeindruckt es immer noch mehr, wenn der Rapper nicht auf solche Gimmicks zurückgreifen muss, um seine Live-Show aufzuhübschen. In dem Beitrag oben ist es ja so rübergekommen, als ob es ein No-Go wäre, wenn man nur einen DJ dabei hat :suspect:

    • Vor 6 Jahren

      Na ja wenn aber zB schon das Studio-Material so aufgenommen wurde, hat man ja quasi keine anere Wahl.^^ Ich mein The Roots sind nen gutes Beispiel, die find ich genial. :D Aber ich weiß was Du meinst und na ja... was erwartest Du von jemandem, der so über Cro schreibt...

    • Vor 6 Jahren

      Vielleicht hätte ich das nicht so allgemeingültig formulieren sollen (kennst mich ja nicht erst seit gestern ;) ). The Roots sind da ja eine ganz andere Liga. Auf welches Publikum Cro abzielt, ist aber offensichtlich. Und es scheint ja zu klappen, wenn man schon zu lesen bekommt, er wäre ein guter Musiker

    • Vor 6 Jahren

      Rapper sind keine Musiker!

    • Vor 6 Jahren

      Halt Stop ! Mir geht es mitlerweile nur noch um die Musik an sich und nicht um deren Status. Da kann es mir auch egal sein ob Cro der Held aller 14 jaehrigen Maedchen ist. In meinen Ohren macht Cro gute Feel-Good-Mucke. Und das macht ihn fuer mich zu einem guten Musiker. Ohne Panda-Image und co wuerden ihn viele auch ganz anders warnehmen. Aber die Praesentation eines Musikers beeinflusst einen halt unterbewusst. Zur Provokation reicht es ja schon wenn Cro zwei mal das Cover der Juice zehrt. Anstatt das der Bravo. Das ewige Genoergel ueber Marteria,Casper, Prinz Pi und co kann ich mir echt nicht mehr anhoeren. Das ein Musiker sein Genre mal veraendert kommt halt mal vor. Aber es ist zu leicht zu sagen dass es jetzt beschissene Rap-Musik ist, wenn es jetzt jedoch guter Pop-Rap ist. Dieses Gehabe geht mir bei eingefleischten Hip-Hop-Heads auf die Nerven. Dann sollen die sich doch jeden Freitag ihre normalen Rap Platten kaufen wo sich fast alle 20 Songs gleich anhoeren.

      Jay - Z ist ebenfalls mit Instrumenten aufgetreten. Dein ersten Argument ist also Schwachsinn Inno.

    • Vor 6 Jahren

      muss da dem dude und inno zustimmen
      bei hip hop bands bzw bands mit rappern, ist die live instrumentalisierung natürlich unerlässlich.
      bei "solo" Rappern ist es hingegen oft unnötig und störend, wenn beispielsweise die sonst programmierten drums live vom Drumset kommen

    • Vor 6 Jahren

      Es sagt doch keiner was gegen Pop-Rap im Allgemeinen oder gar "Feel-Good-Mucke". Ich gebe mir z. B. oft vieles von Greckoe oder Mädness, auch macher Pop-Ausflug von Eko Fresh ist nicht von schlechten Eltern. Allerdings muss dabei auch der Rest passen. Was ich im Falle von Cro bekomme, ist ein null variierender Flow, Reime nach dem berühmten Haus-Maus-Schema und Texte, von denen jedem Ü18-Zuhörer eigentlich übel werden sollte (Whatsapp, yolo und andere Schlagwörter). Wer da meint, dass die Instrumentalisierung einen anderen Zweck hat als das Kaschieren seiner technischen/textlichen Mängel, muss schon extrem verblendet sein. Und ich muss gestehen, als ich das erste Mal "Easy" gehört habe, wusste ich nicht, wie der Typ aussieht, geschweige denn, dass er eine Maske trägt, und fand es trotzdem beschissen.

      Und ja, auch Jay-Z hat im Laufe seiner Karriere vieles gemacht, was man zweifellos mit gutem Gewissen haten kann. Auch er ist nicht unfehlbar

    • Vor 6 Jahren

      Und komischerweise habe ich ausgerechnet bei Cro das Gefühl, dass sich 20 Tracs gleich anhören. Könnte daran liegen, dass ich eben NICHT nur auf die Beats höre :whiz:

    • Vor 6 Jahren

      Ja die klingen in der Tat alle gleich. Dass man im Radio hört: Aha Cro, aber nicht unbedingt zu genau hinhört.

    • Vor 6 Jahren

      Finde es lustig, dass dieses gesamte Thema unter der Rubrik Rock am Ring diskutiert wird...
      Sehr schräg!

    • Vor 6 Jahren

      Georg Schramm hätte dazu nur gesagt: Da wundern sie sich an der falschen Stelle, meine Damen und Herren!

    • Vor 6 Jahren

      Allerdings. Wer es selbst noch nie am eigenen Leib erfahren hat konnte doch zumindest im jüngsten Abgesang sämtlicher Leitgazetten noch mal genauestens dokumentiert verfolgen, dass die Bezeichnung "ROCK am Ring" sich seit jeher von den 3-4 Headlinern abgeleitet hat (wenn überhaupt) und man als Booker für dieses Festival stets die oberste Auflage "ALLES booken, was gerade angesagt ist - Genre völlig egal" zu befolgen hatte.