Das Comeback nach fünf Jahren im Album-Off, neue Einflüsse dank des neuen Gitarristen Josh Klinghoffer: Die Red Hot Chili Peppers fühlen sich nach eigenen Aussagen ihrer Wiedergeburt nahe. Und ab Freitag geht das zehnte, wieder von Rick Rubin produzierte Studioalbum "I'm With You" endlich offiziell …

Zurück zur News
  • Vor 10 Jahren

    Forensoftware für'n Arsch ....

  • Vor 10 Jahren

    So jetzt mal meine Favoriten vom Album:
    Monarchy Of Roses, Ethiopia, Factory Of Faith, Goodbye Hooray, Look Around, Even You Brutus? und Police Station (ruhiger Pop-Song mit schönen Piano-Outro). Album entwickelt sich - finde es immer besser. Der Pop-Anzug steht ihm ganz ordentlich.

  • Vor 10 Jahren

    naja ich finde der "Pop-Anzug" lässt es extrem belanglos werden. wo sind nur die geilen melodien und gitarren geblieben?

  • Vor 10 Jahren

    bin ziemlich begeistert davon! mochte aber auch alle chili peppers alben, die alten funkigen und die neuen seit californication (die auch nicht "unfunky" waren). vorallem die zweite album hälfte klingt erfrischend anders und ich hätte mir noch mehr davon gewünscht (viel zu kurz für ein rhcp album das ganze leider) von mir gäbs 4/5

  • Vor 10 Jahren

    @altundmüde (« naja ich finde der "Pop-Anzug" lässt es extrem belanglos werden. wo sind nur die geilen melodien und gitarren geblieben? »):

    Belangloser Pop hört sich definitiv anders an, also darüber braucht man sich nicht streiten. Es ist natürlich weniger "zackiger", aber dennoch ist es funky und ach irgendwo experimentell. So Tendenz Art Rock.

  • Vor 10 Jahren

    mir war halt nicht klar das die peppers jetzt eine popband geworden sind. ob belanglos oder nicht sei jetzt mal dahingestellt. ich kannte auch die single nicht vorher und war jetzt echt entsprechend geschockt. eine zweite blood sugar sex and magik hatte ja keiner erwartet. mir gefällt brendans death song ganz gut.

  • Vor 10 Jahren

    finds sehr geil. sie leben noch! und wie!

  • Vor 10 Jahren

    ich find auch das sie sich durchaus wieder was trauen. könnte die beste scheibe seit californication sein

  • Vor 10 Jahren

    Das Album ist wirklich gut geworden, die Musik hat immer noch die Kraft die mich seit jeher an ihnen fasziniert hat. Wer das Album mit Platten von 91 oder noch früher vergleicht, oder gar gleiches fordert, hat doch einen an der Waffel.

  • Vor 10 Jahren

    neuer style but still geil !:)ich hab immer auf ein album von denen gewartet,dass mal etwas "anders" vom style klingt.die peppers hatten hier mut zur veränderung(endlich) und beweisen dies nun wirklich gut wie ich finde...schön abwechlungsreich.die platte braucht ihre zeit,aber sie wächst definitiv beim durchlaufen.

  • Vor 10 Jahren

    @altundmüde (« mir war halt nicht klar das die peppers jetzt eine popband geworden sind. ob belanglos oder nicht sei jetzt mal dahingestellt. ich kannte auch die single nicht vorher und war jetzt echt entsprechend geschockt. eine zweite blood sugar sex and magik hatte ja keiner erwartet. mir gefällt brendans death song ganz gut. »):

    'jetzt' eine pop band? lese ich das falsch? ich fand sie haben sich in die richtung ab californication entwickelt, wobei by the way und stadium so ziemlich die sargnägel für den funk waren. da zitieren die ganz harten pepper fans immer "was 'n müll, noch nie 'hump de bump' gehört oder taub"? :D

  • Vor 10 Jahren

    klar waren die letzten alben auch radiokompatibel und der funk wurde immer weniger. allerdings waren die auch IMO vollgepackt mit hits. wenn ich dagegen police station höre omg...

  • Vor 10 Jahren

    Also das Album ist definitiv nicht schlecht, ich finde I'm with you sogar um einiges besser als By the Way und Stadium Arcadium, der neue dynamische Sound gefällt mir wirklich gut man merkt das die Chilis einfach Spaß an ihrer Musik haben und deshalb klappt es mit der Band auch noch 30 jahre danach

  • Vor 10 Jahren

    @catweazel (« @altundmüde (« mir war halt nicht klar das die peppers jetzt eine popband geworden sind. ob belanglos oder nicht sei jetzt mal dahingestellt. ich kannte auch die single nicht vorher und war jetzt echt entsprechend geschockt. eine zweite blood sugar sex and magik hatte ja keiner erwartet. mir gefällt brendans death song ganz gut. »):

    'jetzt' eine pop band? lese ich das falsch? ich fand sie haben sich in die richtung ab californication entwickelt, wobei by the way und stadium so ziemlich die sargnägel für den funk waren. da zitieren die ganz harten pepper fans immer "was 'n müll, noch nie 'hump de bump' gehört oder taub"? :D »):

    Ich kenne mich doch jetzt nicht so aus in dem Genre, aber bin mir sicher, dass es genug Trittbrettfahrer gibt, die anno 2011 genau die Funk-Musik machen, die RHCP eben damals gemacht hat. Alle (für mich) großen Bands haben sich weiter entwickelt, wobei man immer noch ihre Roots hören kann. Genau das haben RHCP geschafft - ein Album auf hohem Niveau, mit neuem Einflüssen, ohne sich selbst zu verkaufen. Chapeau! RHCP sind keine beliebige Pop-Band geworden, auch wenn ein paar alteingesessene Fans immer was zu maulen haben. Brauche keine Auflage derselben Scheibe zum Drölftausendmal. Große Bands entwickeln sich weiter und liefern konstant gutes Material ab, mittelmäßige kopieren sich eben dauernd selber oder gehen einen Weg, der überhaupt nichts mehr mit ihrer früheren Musik am Hut hat. Gott, freue mich schon auf den ganzen "Hate" beim neuen Opeth-Album :D

  • Vor 10 Jahren

    also ich hab gegen die pop-peppers nichts, da ich californication durchweg gut finde und alle nachfolgenden alben immer mal wieder schöne höhepunkte hatten. ich war einfach nur verwirrt, dass altundmüde gerade mit diesem album entdeckt hat, dass die peppers eine pop band geworden sind. :D
    und opeth wird sowieso gut. nur hinterfrage ich ein wenig, warum die growls ganz verschwinden, da gerade der wechsel von klar zu harten growls keiner so hingekriegt hat wie opeth. aber naja, die erste single klang auf jeden fall genial.

  • Vor 10 Jahren

    Also die erste Hälfte vom Album lässt sich sehr gut anhören, besonders Factory of Faith oder Look Around lassen sich hier hervorheben... In der zweiten Hälfte klingt es teilweise nicht mehr nach Red Hot Chili Peppers, in "Even You, Brutus?" beispielsweise, könnte man meinen "Supertramp" war hier für den Anfang am Werk ô.O. Der Sound von Josh passt nicht immer in die Tracks, ab und zu versucht er funky Riffs zu spielen, das kommt meiner Meinung nach aber nicht ganz, oder übertrieben rüber... Vielleicht ist es noch wem aufgefallen, in keinem Album fangen so viele Titel mit Schlagzeug oder Bass an... Besonders in Stadium Arcadium und By the Way geht ohne ein eingängiges Thema nichts... Vielleicht höre ich mich ja noch in das Album rein, mit einigen Titeln kann ich mich aber jetzt schon nicht anfreunden... Ich hoffe, Josh findet sich gut in die bisher vorhandenen Titel ein und interpretiert sie nicht zu sehr selbst mit anderem Sound, dann wäre ich sehr traurig...

    Gruß

  • Vor 10 Jahren

    Mir gefällt das Album wirklich sehr gut, es ist besser als erwartet.
    Verstehe nur nicht wie man "Dance Dance Dance" auf die Platte lassen konnte...

  • Vor 10 Jahren

    dannce dance dance ist doch saugeil - wie der rest des albums - ich bin begeistert!

  • Vor 10 Jahren

    "Dance, Dance, Dance" ist doch was für die Indie-Fraktion hier :D
    Mittlerweile finde ich sogar die Single-Auskopplung ganz gut. Also das Album ist definitiv ein "Grower" und das ist schon mal gut. Ich hasse nichts mehr, als dass Alben ihren Reiz verlieren und man sichtlich bei jedem Hören auf die Skip-Taste drückt.