40 Jahre Faith & Devotion: Wir bewerten alle 14 Studioalben der berühmtesten Electro-Gothics.

Pasadena (mis) - Frühjahr 2007: Devotee-Pilgerfahrt. Knapp 20 Jahre nach meinem ersten Kassettenkontakt mit Depeche Mode stehe ich endlich am Nummer-eins-Sightseeing-Spot: dem Rose Bowl-Stadion im kalifornischen Pasadena. Leider auch knapp 20 Jahre zu spät, denn an diesem Tag spielt nicht eine der angesagtesten britischen Pop-Bands gemeinsam mit OMD, Thomas Dolby und Wire ihr größtes US-Stadionkonzert vor 66.000 Zuschauern, sondern es findet ein Flohmarkt statt. Also tue ich das, was jeder vernünftige Fan tut: Ich gehe auf die Knie, küsse den heiligen Boden und kaufe eine goldene Rose Bowl-Anstecknadel für 4 Dollar.

Erstes Konzert 1990 in Stuttgart, danach Hardcore-Sammler von Livetapes und Bootlegs, Kreuzkettenträger, Gore-Fanatic und DM-Historiker. In dieser Funktion darf ich darauf hinweisen, dass vor ziemlich genau 40 Jahren der legendäre Auftritt im Vorprogramm von Fad Gadget im Londoner Bridge House stattfand. Anschließend unterzeichnen Depeche Mode bei Daniel Millers Mute Records einen Plattenvertrag, der Rest ist Geschichte.

Die besten Depeche Mode-Studioalben

Der Bridge House Club ist somit auch ein Top-Spot in Sachen Fan-Tourismus, wäre er nicht schon in den 80er Jahren abgerissen worden. Heute steht dort ein Parkhaus. Depeche Mode hat es nicht geschadet: Sie machten von da an 40 Jahre weiter und veröffentlichten 14 Studioalben, eines großartiger als das andere, wenige vernachlässigenswert.

Der frühere MTV-VJ Markus Kavka gestand gerade in einem amüsanten Buch seine Fan-Addiction zu DM und listet dort ebenfalls seine Lieblingsalben. Now this is fun, die Messer sind gewetzt, hier kommt Kavkas Ranking zur Einstimmung:

  1. Music For The Masses
    Songs Of Faith And Devotion
    Black Celebration
  2. Ultra
  3. Violator
  4. Some Great Reward
  5. Construction Time Again
  6. Playing The Angel
  7. Spirit
  8. Exciter
  9. A Broken Frame
  10. Delta Machine
  11. Speak And Spell
  12. Sounds Of The Universe

Fotos

Depeche Mode

Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Depeche Mode,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

Fad Gadget Schamhaar-Show zu hart für Depeche Mode-Fans

Gestern Abend trat Fad Gadget in Frankfurt zum letzten Mal hierzulande im Vorprogramm von Depeche Mode auf. Einige Tage zuvor traf LAUT die Elektro-Kultfigur bereits zu einem Tour-Resumee. (Die Tourdaten im Ausland wird er aufgrund eines Auffahrunfalls nach dem Konzert nicht mehr wahrnehmen)

laut.de-Interview Dave Gahan

Mit Dave Gahan für ein Interview zusammen zu treffen, sei ein lockerer Termin, versichert uns die Plattenfirma. Obwohl es am Mittag kurz Stress gegeben habe. Hält man sich aber vor Augen, dass Gahans erstes Soloalbum "Paper Monsters" recht ordentliche Verkäufe vorweisen konnte und der Mann gerade zum zweiten Mal binnen eines Jahres auf Hallentour kommt, gibt es für Missstimmung eigentlich keinen Anlass.

laut.de-Porträt Depeche Mode

"To go from nothing to that in seven years was amazing". Bis heute denkt Labelboss Daniel Miller gerne an den Tag zurück, an dem Depeche Mode, die er …

43 Kommentare mit 2 Antworten, davon 41 auf Unterseiten