Zwei Aktivistinnen und Mitglieder der russischen Punkband wurden als vom Ausland gesteuert eingestuft und reagieren angepisst.

Moskau (fan) - Nadya Tolokonnikova und Nika Nikulshina, Mitglieder der Punkband Pussy Riot, wurden vergangenen Donnerstag auf die Liste der "ausländischen Agent*innen" des russischen Justizministeriums gesetzt.

Neben den Musikerinnen steht neuerdings auch der kremlkritische Satiriker Viktor Schenderowitsch auf der Liste. Die Begründung: "Diese Personen verbreiten systematisch Material an einen unbestimmten Personenkreis und erhalten dabei Mittel aus dem Ausland". Seit 2012 gibt es die Liste der "ausländischen Agenten", die derzeit 111 Personen, Firmen o.ä. umfasst. Ihnen wird Spionage vorgeworfen und sie sind dazu verpflichtet, jeden öffentlichen Beitrag in den sozialen Medien entsprechend zu kennzeichnen.

Auf Twitter reagieren die Aktivistinnen wie folgt:

"DIESE NACHRICHT (MATERIAL) WURDE VON EINEM AUSLÄNDISCHEN MASSENMEDIUM ERSTELLT UND VERBREITET, DAS DIE FUNKTION EINES AUSLÄNDISCHEN AGENTEN AUSÜBT

zwei Mitglieder von Pussy Riot, Nadya Tolokonnikova und Nika Nikulshina, wurden in die Regierungsliste der 'ausländischen Agenten' aufgenommen und müssen jeden Tweet mit diesem Disclaimer beginnen

OFFIZIELLE REAKTION:

1. lol

2. wir werden Beiträge nicht kennzeichnen, die Regierung kann ihre Ärsche kennzeichnen, wenn sie möchte.

3. Wir werden vor Gericht Berufung einlegen.

4. Russland wird frei sein."

In dem Song "Rage" fordern Pussy Riot die Freilassung von Alexei Navalny. Der Song mit Musikvideo erschien vor circa einem Jar, nachdem die Bandmembers Mascha Aljechina, Viktoria Naraxsa und Lucy Shteyn im Zuge eines Protestes verhaftet wurden. Unter dem YouTube-Video schreibt die Band: "Wir fordern die sofortige Freilassung von Alexej Nawalny, Mascha Aljochina von Pussy Riot und allen politischen Gefangenen, wir fordern die Sicherheitskräfte auf, sich auf die Seite der Demonstranten zu stellen, und wir fordern Team Putin auf, den Kreml unverzüglich und entmutigt zu verlassen".

Weiterlesen

laut.de-Porträt Pussy Riot

Pussy Riot - 2012 ist dieser Name in aller Munde. Seit einem Aufsehen erregenden Auftritt in der orthodoxen Christ-Erlöser-Kathedrale, der folgenden …

2 Kommentare mit 38 Antworten

  • Vor 4 Monaten

    Echt, die setzen sich für den Neonazi Nawalny ein? Fand die ja nie besonders aufregend, aber daß sie so tief sinken, hätte ich nicht gedacht.

    • Vor 4 Monaten

      Sind die Neonazi-Vorwürfe nicht Kremlpropaganda?

    • Vor 4 Monaten

      Man könnte fast meinen, dass Repressionen gegen und wahllose Inhaftierungen von Figuren des zivilen Widerstandes gegen autoritäre Strukturen selbst dann falsch sind, wenn es sich dabei um Nationalisten handelt.

    • Vor 4 Monaten

      Die nationalistischen Widerstandskämpfer gegen das autoritäre BRD-Regime in der sächsischen Provinz werde dir deinen Einsatz sicher danken, gleepi ;)

    • Vor 4 Monaten

      ... das ganze Thema ist natürlich im besten Fall weder so unterkomplex zu behandeln, wie ragi es hier tut, als auch, wie gleepi es tut.

    • Vor 4 Monaten

      Und sorry für das Versäumnis bzgl der Nominierungen, ich war busy. Trotzdem danke, gleepi ♥

    • Vor 4 Monaten

      *noch so, statt als auch

    • Vor 4 Monaten

      bruder die mädelz denke quer

    • Vor 4 Monaten

      Finds jetzt nicht super dramatisch. Aber wie Tooli schon richtig sagt, kann ich mir auch nicht vorstellen, daß linke Protestler sich hier für einen Rechten im Knast einsetzen würden. Dachte, Pussy Riot seien eher der guten Szene zuzurechnen. Putin ist natürlich ein Huso, ma sagen.

    • Vor 4 Monaten

      Naja, ist halt vor allem ein ziemlich seltsamer/unfruchtbarer Vergleich, weil wir hier die entsprechenden Vorbedingungen auch nicht haben. Hat ja mitunter schon seinen Grund warum zum Beispiel in Ungarn, Israel oder Tschechien auch Linke es als geboten erachten, auch mit der klar rechten Hälfte des politischen Spektrums teils gemeinsame Sache zu machen.

      Aus dem komfortablen Wohnzimmersessel einer gefestigten Demokratie lässt sich über so etwas natürlich leicht lachen/meckern. Von da aus tut's dann halt auch nicht weh, wenn jemand hens mituner einzige gangbare/aussichtsreiche Chance auf eine freiheitlich demokratische Grundordnung verspielt.

    • Vor 4 Monaten

      https://www.heise.de/forum/Telepolis/Komme…

      Kleiner Abriss seiner Vita, viels davon auch via Inet leicht zu prüfen. Empfehle übrigens auch seine "Zahnarzt" Auftritte, werden hier aber wahrscheinlich eh als üble Kremelpropaganda abgetan.

    • Vor 4 Monaten

      Ist aber auch nicht so, Gleep, daß man als Linker Rechte unbedingt abfeiern muß, bloß weil man in einem kaputten rechten Staat lebt. Gerade in Israel sind Linke schließlich auch staatskritisch, ohne sich mit rassistischen Hetzern zu solidarisieren. Wie schnell viele von uns Linken bereit sind, grundsätzliche Prinzipien und damit auch das Links-Sein aufzugeben, ist natürlich in einer Wohnzimmersesseldemokratie offensichtlicher.

    • Vor 4 Monaten

      Hab ein bisschen was gelesen, insbesondere die xenophoben Äußerungen kann ich gar nicht gutheißen, Neonazi finde ich trotzdem falsch. Bin mir noch nicht mal sicher, ob die Äußerungen aus Überzeugung oder Kalkül getätigt wurden.

    • Vor 4 Monaten

      analtol bruder dachte mir scxon du bist rus oder ucraini

    • Vor 4 Monaten

      Ist aber etwas Wortklauberei, ob jemand zu völkischer Gewalt aufruft oder sie selbst ausübt. Gut, dann ist er eben kein Neonazi, sondern ein ganz normaler Nazi, der völkisch-rechte Parteien gründet und Neonazis um sich schart. Wie Sonneborn schon richtig anmerkt, ist es infam, mit was für einer Selbstverständlichkeit in Europa ein Volksverhetzer als ehrenhafter Widerständler gefeiert wird. Wäre er Präsident, würde Putin wie ein Engel aussehen. Allerdings ist es auch alles andere als neu, daß Europa, besonders die BRD, genau die Nummer mit ausländischen Nazis durchzieht, wenn sie denn zufällig in einem der Staatsräson angemessenen Land leben, das zum Gegner erklärt wurde.

    • Vor 4 Monaten

      Es wird halt alles immer so gedreht und gewendet, wie es passt. Nix Neues. Kontexte werden als besondere Ausnahme deklariert oder umgekehrt, als Grundsatz hingestellt, je nach dem was man im eigenen Staat für Interessen hat und auf die anderen zeigen will. Putin wird auch seine Fakten haben, um Pussy Riot zu widerlegen ;).

    • Vor 4 Monaten

      "Ist aber auch nicht so, Gleep, daß man als Linker Rechte unbedingt abfeiern muß, bloß weil man in einem kaputten rechten Staat lebt."

      Wer redet denn von abfeiern? Und wie glaubwürdig kann man denn versuchen, sich für Bürgerrechte stark zu machen, wenn es nur um die Bürgerrechte derer geht, mit denen man politische Übereinschneidungen hat/die keine Arschlöcher sind? Sind Amnesty International jetzt auch Affen, weil sie sich für die Freilassung von Nawalny einsetzen?

      "Gerade in Israel sind Linke schließlich auch staatskritisch, ohne sich mit rassistischen Hetzern zu solidarisieren."

      Öhh, dann guck dir doch vielleicht einmal an, wer in Israel gerade zusammen in der Regierung sitzt.

      "Wie schnell viele von uns Linken bereit sind, grundsätzliche Prinzipien und damit auch das Links-Sein aufzugeben, ist natürlich in einer Wohnzimmersesseldemokratie offensichtlicher."

      Ganz ehrlich, mehr auf "Prinzipien" oder "Links-Sein" zu geben als auf genuine Chancen, die Leben von Menschen zu verbessern, ist halt auch nicht mehr als moralisches Erhabenheitsgepisse. Heißt ja nicht, dass man in solchen Fällen nicht klare Grenzen ziehen sollte und muss, in welchen Bereichen und bis zu welchem Grad man zusammenarbeiten kann und in welchen das kategorisch unmöglich ist.

    • Vor 4 Monaten

      "Es wird halt alles immer so gedreht und gewendet, wie es passt. Nix Neues."

      Seit wann ist mein Onkel auf laut!?

    • Vor 4 Monaten

      Bin halt jetzt auch mal auf die verkrümmte Senftube gesprungen, in der Hoffnung es kommt noch was halbwegs verwertbares raus :lol:

      "Heißt ja nicht, dass man in solchen Fällen nicht klare Grenzen ziehen sollte und muss, in welchen Bereichen und bis zu welchem Grad man zusammenarbeiten kann und in welchen das kategorisch unmöglich ist."

      Absolut.

    • Vor 4 Monaten

      Nawalny ist kein Neonazi mehr. Steht auf Wikipedia.

    • Vor 4 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 4 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 4 Monaten

      Gleep, wenn Pussy Riot einen Song über und für Nawalny veröffentlicht haben (siehe News), wird er ihnen schon eine Herzensangelegenheit sein. Nicht?

      Was hat denn die Regierung von Israel hier zu bedeuten? Pussy Riot sind keine Politikerinnen, und von solchen habe ich hier nicht gesprochen. Es ging um linke Aktivisten. Und die sind in Israel eben auch gegen rechtsnationale Phänomene im Staat aktiv, so wie hier.

      Um mal mit dem wichtigsten Punkt abzuschließen:
      Im Moment ist der Großteil von Europa eine Horde Affen, die einen Mann unterstützt, über dessen Hintergründe sie sich nicht informiert. Will ja nicht sagen, daß die Anklagepunkte gegen ihn richtig sind, oder daß er kein politischer Gefangener ist. Aber er ist ja nicht nur ein Fascho, sondern bringt vor allem Leute hinter sich, die sich ein starkes, autokratisches Volk wollen, sich vor allem aber über einen Präsidentenpalast echauffieren. Was für eine politische Befreiungskraft soll das bitte sein, für die man sich einsetzt? Was für Chancen bestehen, daß einer wie Nawalny "die Leben der Menschen verbessert"? Oh je, oh je...

      Ich kaufe Dir nicht ganz ab, daß Dir Prinzipien so egal sind, daß Du bedenkenlos neben Nazis auf einer Demo marschieren würdest, bloß weil sie zufällig mal ungefähr(!) dasselbe wollen.

    • Vor 4 Monaten

      "Ich kaufe Dir nicht ganz ab, daß Dir Prinzipien so egal sind, daß Du bedenkenlos neben Nazis auf einer Demo marschieren würdest, bloß weil sie zufällig mal ungefähr(!) dasselbe wollen."

      Ich würd dir den Strohman aber ganz gerne abkaufen. 2,50€, letztes Angebot.

    • Vor 4 Monaten

      Na, Du hast doch Grenzen von Prinzipien ins Spiel gebracht. Und wenn ein russischer Höcke auf Steroiden für Dich keine Grenze darstellt, ist diese Frage doch legitim. Wo ist sie denn dann?

      Bist hier von Anfang an etwas auf dem Holzweg gewesen, und konntest den Drang, mir Kontra zu geben, nur stillen, indem Du mal wieder schön an mir vorbeigelesen hast (Hallo, Strohmann). Ich will Dir den Erklärbär-Award gönnen, also leg vielleicht noch mal kurz den Rückwärtsgang an, hm? Danke.

    • Vor 4 Monaten

      Wo sagt Gleeo denn bitte, dass er mit Nazis marschieren würde, wenn die das gleiche Ziel haben?

    • Vor 4 Monaten

      "Na, Du hast doch Grenzen von Prinzipien ins Spiel gebracht. Und wenn ein russischer Höcke auf Steroiden für Dich keine Grenze darstellt, ist diese Frage doch legitim. Wo ist sie denn dann?"

      Was habe ich denn zur Person Nawalny konkret statt zum übergeordneten Thema in Allgemeinen denn bisher gesagt? Doch eigentlich nur, dass ich in Fällen von unrechtmäßiger Verhaftung zur Wahrung von Machtansprüchen den politischen Hintergrund eher sekundär halte und ich finde, dass man wenn man Bürgerrechte ernst nimmt, man sich auch für solche Menschen einsetzen sollte/muss.

      Verstehe nicht, warum du jetzt meinst, mir den Vorwurf der grenzenlosen/allgemeinen Unterstützung oder moralisch gesichtert vertretbaren Zusammenarbeit daraus drehen zu müssen.

      Ich versuche hier im allgemeinen eigentlich erst einmal nur dafür zu argumentieren, dass begrenzte Unterstützung/Duldung/Zusammenarbeit mit rechten Idiotenpack in schlimmeren Einzelfällen/Systemen das geringere Übel darstellen kann und ideologische Vorbehalte nicht zum Feind von pragmatischer Lebensverbesserung sein werden sollten.
      Das ist argumentativ betrachtet vor allem erst einmal nur der Versuch des Etablierens von Grauzonen und moralischen Schattierungen, in denen sich ein solcher Diskurs meiner Meinung nach bewegen sollte oder kann, anstatt eines Schwarz-Weiß alles-oder-nichts Diskurses halt.
      Ist dann aber vielleicht auch nicht verwunderlich, dass du, der da die deutlich binärere Position vertrittst, dann mehrmalig meinst, meine Beiträge ebenso interpretieren zu müssen und mir dann entsprechend irgendwelche Extrempositionen nahelegst.

      Möchte nicht einmal behaupten, dass Pussy Riot hier zwangsläufig auf der richtigen Seite liegen oder die Unterstützung, die sie Nawalny zukommen lassen in ihrem Grad angemessen ist. Finde das wirkt nur mitunter reichlich arrogant, aus einer Position heraus, in der die gesellschaftlichen Umstände deutlich besser sind und in der gesellschaftliche Veränderungen ohne Einbezug einer rechten Mehrheit deutlich möglicher sind, zu meinen, das alles so glarklar beurteilen zu können.

      Mit einem "Ich halte das für falsch und gefährlich" statt eines "wie tief kann man eigentlich sinken" würde ich mich hier schon vollends zufrieden geben.

    • Vor 4 Monaten

      Das funktionierte halt auch nur, wenn ich - gemäß meines Beispiels - sagte, ich habe mich über Björn Höcke schlichtweg nicht informiert, oder ignoriere einfach alles, was bisher angeführt oder über ihn z.B. auf Wikipedia zusammengetragen wurde. Dann, ja dann wäre Björn Höcke sicherlich ein Widerstandskämpfer.

      Und: Öhm... Ich habe hier schon mehrfach eingeräumt, daß Nawalny ein politischer Gefangener ist. Auch, daß es evtl. trotz seiner Volksschwurbeleien nicht rechtens ist, ihn einfach wegzusperren.

      Prinzipiell sehe ich ja auch, daß auch ein Nazi sich erst mal etwas zu schulden kommen lassen muß, bevor man ihn wegsperrt. Aber bitte erklär mal, besser als WAS denn ein Nawalny sei? Oder für was für ein aufklärerisches Wohl Unterstützung für ihn bringen würde? Warum nicht die Fackel hochhalten für jemanden im Widerstand, der kein Rassist ist? Butter bei die Fische: Warum Nawalny?

      Pardon. Du machst hier vor allem billigst daherbehauptetes "ICH bin total klug, komplex und vielschichtig, DU kannst nur schwarz und weiß". Irgendwie enttäuschend angesichts Deiner sonst aufmerksameren Posts.

    • Vor 4 Monaten

      "Nawalny" ist halt wieder Framing für "Ich hab die FAZ gelesen und weiß, dass in Russland keine Demokratie ist". Dass er in den Medien so krass vorkommt, liegt dann wohl daran, dass er aufgrund seiner politischen Ausrichtung hartnäckig gegen Putin "Widerstand" leistet. Wer sollte das sonst, außer ein "rechter".

    • Vor 4 Monaten

      "Das funktionierte halt auch nur, wenn ich - gemäß meines Beispiels - sagte, ich habe mich über Björn Höcke..."

      Was funktioniert(e) auch nur? Verstehe nicht ganz, welchen Punkt du hier versuchst zu machen.

    • Vor 4 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 4 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 4 Monaten

      Dein Punkt, daß Du Dich gegen staatliche Repressionen gegen politische Gegner aussprichst - wogegen ja nun niemand hier auch nur irgendwas gesagt hat - aber von Nawalny nix wissen willst. Es ging aber konkret um ihn hier. Weiß nicht ganz, was für ein Manöver das sein soll. Bestenfalls läuft es völlig ins Leere. Schlimmstenfalls ist es Legitimierung eines Volksverhetzers. Daher mein schnippisches Beispiel mit Höcke als mutiger Widerständler.

    • Vor 4 Monaten

      Peggi, ja, im "Wir sind Europa" gibt es eine lange Tradition der Ubterstützung von Rassisten außerhalb der EU. Falls die nämlich an die Macht kommen, werden die nicht so schnell auf die Idee kommen, im Interesse der Bevölkerung im Lande zu handeln, sondern vor allem an die "guten Freunde" und Wirtschaftspartner denken. Uralt. War einst so naiv zu meinen, darüber kommen wir einmal hinaus. Aber im Zweifel ist halt meistens rechts angesagt, nicht wahr.

    • Vor 4 Monaten

      bruder lincs und recht ist immer da wo medie sage jedesmal anderes nach gusto

    • Vor 4 Monaten

      "Dein Punkt, daß Du Dich gegen staatliche Repressionen gegen politische Gegner aussprichst - wogegen ja nun niemand hier auch nur irgendwas gesagt hat - aber von Nawalny nix wissen willst."

      Sach ma, was willst du hier eigentlich von mir? Verstehe deine Stisung gerade überhaupt nicht. Woraus entnimmst du denn jetzt, dass ich von Nawalny nichts wissen möchte oder die problematischen Teile seiner politischen Anschauung ignoriere?

      Mein Punkt ist doch gerade, dass man auch mit Personen mit verwerflichen Anschauungen unter Bedingungen und bis zu einem bestimmten Grad kooperieren/sie unterstützen kann. Solche Argumente würde man doch wohl kaum in einer Diskussion über eine Person bringen, die man für moralisch einwandfrei hält.

    • Vor 4 Monaten

      Also ich für meinen Teil muss schon gestehen, dass ich über deine Ansicht sehr überrascht bin, auch wenn ich sie richtig finde.

    • Vor 4 Monaten

      Dann ergeben Deine Gegenargumwnte allerdings überhaupt keinen Sinn, oder laufen ins Leere. Sehr ungewöhnlicher Aussetzer Deinerseits.

    • Vor 4 Monaten

      Wenn du meinst. :rolleyes:

  • Vor 4 Monaten

    Warum konzentrieren sich die West-Medien so auf Pussy Riot, die in Russland kaum jemand kennt?
    DIe alternative, regierungs-kritische Musikszene Russlands ist weitaus größer, vielfältiger und zum Teil auch radikaler. Nur werden da eben keine Leute aus dem Rechts-Außen-Spektrum unterstützt.
    Warum wird in Deutschland z.B. nicht über Порнофи́льмы (Pornofilmy) berichtet?

    • Vor 4 Monaten

      Generiert keine Klicks.
      Lieber zum dröflundachtzigsten mal irgend ne Scheiße eines Deutschrappers aufkochen, da geht die Meute steil.