Am Wochenende spielen die Prophets beim Rock am Ring und Rock im Park. Kurz davor kündigen sie mit einem Video von Michael Moore ihr Debüt-Album an.

Konstanz (ebi) - Am Wochenende treten die Prophets Of Rage bei Rock am Ring und Rock im Park an. Und rechtzeitig zum Start ihrer Europatour releast die Supergroup bestehend aus der Rage Against The Machine-Instrumentalfraktion, B-Real (Cypress Hill), Chuck D und DJ Lord (beide Public Enemy) ein neues Video.

Bei "Unfuck The World" führte Michael Moore Regie. Der politisch links orientierte Regisseur und Oscar-Preisträger drehte schon einen Videoclip für RATM. Das passt: Gründeten sich die Prophets Of Rage doch im vergangenen Jahr u.a. als Reaktion auf die sich abzeichnende Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten. "Wir kämpfen gemeinsam für eine gerechte Welt", kommentierte Moore die neuerliche Kollabo.

Parallel teilen die Musiker mit, dass ihr gleichnamiges Debütalbum am 15. September erscheint. Star-Produzent Brendan O'Brien saß hinter den Reglern. Die Tracklist liest sich wie folgt - das Coverartwork seht ihr weiter unten:

  1. Radical Eyes
  2. Unfuck The World
  3. Legalize Me
  4. Living On The 110
  5. The Counteroffensive
  6. Hail To The Chief
  7. Take Me Higher
  8. Strength In Numbers
  9. Fired A Shot
  10. Who Owns Who
  11. Hands Up
  12. Smashit

Am kommenden Mittwoch spielen die Prophets Of Rage noch in der Berliner Zitadelle, beim östrerreichischen Nova Rock Festival treten sie dann am 16. Juni auf.

Fotos

Prophets Of Rage

Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Prophets Of Rage,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Prophets Of Rage

2011 herrscht Blutleere erster Güte: Mehr als eine Dekade ist seit dem letzten Rage Against The Machine-Studioalbum verstrichen. Die Headliner-Slots …

3 Kommentare mit 2 Antworten

  • Vor 4 Jahren

    @ por
    bitte hört auch nomma eure alten alben an, evt. kommt ihr ja dann von allein drauf, warum das hier kein mensch ernst nehmen kann, geschweige denn "el presidente".

  • Vor 4 Jahren

    ich tue mir bei michael moore schwer. ich kann ihn nicht einschätzen, wie viel da fake ist in seiner selbstdarstellung, gab da ja schon immer diese gerüchte, könnte ihn aber für einen nicen dude halten.
    allerdings gibt es auch fakten und bei denen sollte der gute michael bzgl trump lieber den ball flach halten. moore war schon "post-faktisch", da war bush noch präsi.
    ganz ehrlich, im vergleich zu einem moore hat selbst ein k.-t. zu gutenberg nach validen wissenschatlichen standards recherchiert und gearbeitet.

    und was por betrifft, ich bleibe bei l33t, dirty machine, deez nuts und co, wenn ich anno 2017 gediegenen hiphop-rock hören will..

    • Vor 4 Jahren

      Michael Moore's Output schwankt. Fahrenheit 9/11 und z.T. auch Capitalism: A Love Story sind oft polemisch. Bowling for Columbine und vor allem Sicko aber schon echt gut

    • Vor 4 Jahren

      hm, ja, vllt war der gutenberg-vergleich zu hart, denn der gute graf hat ja "gebitet" :o :D
      Ich glaube Annette Schavan wäre das bessere Beispiel gewesen.
      Mir ist schon klar, dass eine DOku (oder eine "mokumentary"?) keine wissenschaftliche arbeit ist.
      Aber ich habe halt von Moore auch einige Bücher gelesen.
      Wie gesagt, ich empfinde ihn so, wie er sich inszeniert, als nicen dude. ob er wirklich so ist, keine ahnung. gerüchte gabs immer. aber war afu einen schlag sehr bekannt, also vllt "neider"
      Aber zumindest in seinen Büchern, ob es in den filmen war, weiß ich grad gar nicht mehr :o, erhebt er schon einen "wissenschaftlichen" anspruch auf korrektheit. Er arbeitet ja auch viel mit "Zahlen" und "Statistiken"
      Wenn ich mich richtig erinnere, hat er mehre tausend $$$ ausgelobt, wenn man eine behauptung von ihm findet, die nicht wissenschaftlich belegbar sein soll oder halt "falsch" ist.
      Und naja, er hat halt einige Angaben "verzerrt" oder halt falsch recherchiert... heute würde der MIllenial, gehirn gefickt von sascha lobo und Jakub A,, sagen "Post-faktisch"

  • Vor 4 Jahren

    Moore hat bei zwei RATM-Videos Regie geführt: Testify und Sleep Now In The fire.