Auf einem Konzert der Metal-Band Damageplan, in der zwei Pantera-Mitglieder spielen, schoss ein Unbekannter auf die Band und in die Menge. Man spricht von mindestens fünf Toten.

Columbus/Ohio (vbu) - Im Rockclub "Alrosa Villa" spielten Damageplan am Mittwoch gerade ihren ersten Song, als ein Mann in einem Kapuzenshirt die Bühne stürmte. Ohne große Vorwarnung feuerte er mit einer Pistole auf den Pantera-Gitarristen "Dimebag" Darrell Abbott. Auch ein Ordner, der dem Musiker zu Hilfe kommen wollte, bekam Schüsse ab. Anschließend zielte der Mann auf das Publikum. Ein herbei gerufener Polizist erschoss kurz darauf den Täter. "Wäre der Officer nicht in der Nähe gewesen, ich denke, das Ganze wäre wesentlich schlimmer ausgegangen", zitiert die AP den Polizeisprecher von Columbus, Sgt. Brent Mull.

Sie habe zunächst gedacht, es handele sich um eine Show-Einlage, berichtet die Augenzeugin Amanda Stankus. "Dann sah ich den Gitarristen fallen und beschloss, da rauszukommen." Angeblich versuchten zu dem Zeitpunkt bereits zahlreiche Fans, aus dem Club zu flüchten. Bei dem Vorfall soll es mindestens fünf Tote und zwei Verletzte gegeben haben.

CNN berichtet am Donnerstag, dass Darrell Abbott den Anschlag nicht überlebt habe. Er sei von mindestens vier Schüssen getroffen worden. Ein Augenzeuge schreibt im Forum der Labelwebseite der Band, bevor der Attentäter schoss, habe er gerufen: "You broke up Pantera ... you ruined my life ..." Erste Befürchtungen, dass auch Darrells Bruder, der Ex-Pantera-Drummer Vinnie Paul Abbott unter den Opfern sein könnte, bestätigten sich nicht.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Pantera

Keine Frage, der Durchbruch der Cowboys from Hell - oder Texas - gelingt ihnen mit ebenjenem Album. Allerdings hat die Band aus Arlington schon eine deutlich …

Noch keine Kommentare