Im Oktober hatte Trent Reznor erklärt, dass er nach 18 Jahren mit Plattenverträgen erstmals frei sei und sich freue, endlich eine neue Art von Beziehung zu seinem Publikum haben zu können. Doch die geplante NIN Remix-Seite ist trotzdem vorerst gescheitert.

New York (juk) - Eigentlich hatte Nine Inch Nails-Frontmann Trent Reznor eine offizielle Page für Fan-Remixe geplant, doch wie er in einem Essay namens 'copyright fun' auf seiner Homepage erklärt, will niemand die Verantwortung für die Seite übernehmen. Die Plattform remix.nin.com sollte auch Songs vom bald erscheinendem Album "Y34rz3r0r3mix3d" beinhalten, an dem das Label Universal nach wie vor die Rechte hat. Universal lehnt es aber ab, selbst eine Seite zu betreiben, auf der MashUps mit nicht autorisiertem Material stehen könnten.

Das ehemalige Label der Band möchte seinen Gegnern Youtube und MySpace nicht in die Hände spielen, indem es selbst unautorisierte Bearbeitungen verbreite, wird Reznor bei Billboard.com zitiert. Die Plattenfirma klagt gerade gegen Google und News Corp, die Besitzer der zwei Plattformen. Sie möchten den Prozess wegen Urheberrechtsverletzungen nicht gefährden.

NIN könnten natürlich selbst die Seite betreiben. Vorrausgesetzt, es gebe Nutzerlizenzen und Reznor haftet rechtlich und finanziell, wenn es Beschwerden gibt. Doch bei den Nutzer-Verträgen, die garantieren sollen, dass kein unautorisiertes Material benutzt wird, sieht Reznor Probleme. Er befürchtet: "Wenn sie so etwas tun (unautorisiertes Material für einen Remix benutzen), wird jeder gegen jeden klagen und die Welt untergehen."

Deshalb passiert erst einmal gar nichts. "Wir haben eine coole und innovative Seite, die bereit ist, online zu gehen, aber momentan kratzen wir uns nur am Kopf und überlegen wie es weiter geht."

Das Doppelalbum "Y34rz3r0r3mix3d" erscheint in Deutschland am 30. November 2007. Neben den vierzehn Neubearbeitungen beinhaltet es eine extra "Multi Track Data Disk for Remixing", auf der Master Files aller Songs des Vorgängers "Year Zero" zu finden sind. Da kann ja munter weitergemixt werden ...

Weiterlesen

NIN/Saul Williams Trent Reznor auf Radioheads Spuren

Vor zwei Wochen jubelte Trent Reznor, Mastermind der Nine Inch Nails, noch, dass er endlich seinen Vertrag mit dem von ihm ungeliebten Label Universal erfüllt habe. Aus den negativen Erfahrungen der Vergangenheit zieht der Industrialpionier seine Konsequenzen: Die Platte seines Projekts mit Slammer und MC Saul Williams erscheint nur im Netz. Und der Kunde entscheidet, wie viel er zahlt.

Nine Inch Nails Trent Reznor nennt Labels "Diebe"

NIN-Frontmann Trent Reznor kriegt sich gar nicht mehr ein: Seiner Meinung nach sind die Labels die wahren Diebe, und nicht diejenigen, die sich Musik herunter runterladen. Gleichzeitig gibt er zu, auch ab und zu Musik zu stehlen.

laut.de-Porträt Nine Inch Nails

"I hurt myself today, to see if I still feel." ("Hurt", 1994) Eine Zeile, die der große Johnny Cash siebzigjährig zu seiner Gitarre sang, die aber …

7 Kommentare

  • Vor 13 Jahren

    also ich mag ja drive-by-poste sehr, aber sie sollten nicht wegen jeder nachricht die sie nicht interessiert mit bild-niveau kommen.

    fehlt nur noch dass hier alle 5 tage eine neue newsmeldung gepostet wird.

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous (« also ich mag ja nine inch nails sehr, aber laut.de soll nicht immer jeden nin-furz aufblasen.

    fehlt nur noch die laut.de-beilage in der bild. »):

    gute idee eigentlich. nin und laut.de würden die bild ganz schön aufwerten ...

  • Vor 13 Jahren

    Hm, bisher hielten sich die Trent-Reznor-Bashings ja voll und ganz im Rahmen. Vielleicht wird er ja eines Tages dafür respektiert, daß er den Majors ans Bein pisst, ist ja immerhin unser aller gemeinsamer Feind.